Eläintarhanajo

Motorsportveranstaltung, 1932 bis 1963 in Helsinki

Das Eläintarhanajo (finnisch, das Tiergarten-Rennen) bzw. Djurgårdsloppet (schwedisch), oder auch Großer Preis von Finnland, war eine Motorsport-Veranstaltung, die zwischen 1932 und 1963 in der finnischen Hauptstadt Helsinki ausgetragen wurde. Die Eläintarhanajot (finnische Schreibweise Plural) waren bis auf 1946 und 1950 gemischte Veranstaltungen mit Automobil- und Motorradläufen.

Streckenführung des Eiläintarhanajo.
Das Eläintarhanajo in den frühen 1930er.

Der Initiator des Rennens war der finnische Rennfahrer S. P. J. Keinänen. Die 2 km lange Strecke lag im Park Eläintarha / Djurgården (Tiergarten), der der Veranstaltung ihren Namen gab.[1]

Den Fahrern Roger Laurent und Susi-Olle Nygren gelang es, sowohl Motorrad- als auch Automobilrennen bei den Eläintarhanajot zu gewinnen. Die Motorradrennen zählten zur finnischen Motorradmeisterschaft und waren gleichzeitig auch als internationale Rennen ausgeschrieben.

Das erste Rennen 1932Bearbeiten

Am 8. Mai 1932 startete vor etwa 21.000 Zuschauern der I Suomen Suurajo (finnisch, 1. Großer Preis von Finnland). Am Start waren noch ausschließlich finnische und schwedische Fahrer. Sieger des Rennens wurde der Schwede Per Viktor Widengren auf Mercedes-Benz SSK.[2]

Das Ende 1963Bearbeiten

1962 verlor das Eläintarhanajo den Titel „Großer Preis von Finnland“ an den ersten finnischen Weltmeisterschaftslauf der Motorräder auf der Pyynikki-Rennstrecke bei Tampere.

 
Der Unfall, der 1963 zum Rennabbruch führte.

In der Geschichte der Rennen kam es zu in der damaligen Zeit üblichen vielen Unfällen. Gunnar Wilhelm Söderholm starb 1947, Carl-Olof Tötterström 1953, 1962 kamen Oiva Laasko und der Journalist Viljo Turunen bei Unfällen ums Leben.

Das letzte Rennen wurde 1963 ausgerichtet. Sieger der 1150-cm³-Klasse wurde der Finne Timo Mäkinen auf einem Morris Mini Cooper.

Die Hauptveranstaltung an diesem Tag sollte das Rennen der Formel Junior werden, doch kurz nach dem Start kam es zur Katastrophe: Der Brabham BT6 von Curt Lincoln wurde von einem anderen Fahrzeug getroffen und stellte sich quer. Die meisten Fahrer konnten dem havarierten Wagen noch ausweichen, doch der Schwede Örjan Atterberg traf beim Ausweichversuch seinen Landsmann Freddy Kottulinsky und überschlug sich. Atterberg wurde aus dem Cockpit geschleudert und unter dem Wrack seines Lola Mk IV begraben. Im Krankenhaus erlag der 19-Jährige seinen schweren Kopfverletzungen. Das Rennen wurde zunächst gestoppt, wenig später dann abgebrochen. Nach diesem Unfall wurden keine Rennen mehr auf dem Kurs gestartet.

Diese Unglücke sowie die Lärmbelastung führten schließlich zum Ende der Rennaktivitäten im Eläintarha von Helsinki.[3]

SiegerlistenBearbeiten

MotorradrennenBearbeiten

Auflage Datum Klasse Sieger
1. 8. Mai 1932 350 cm³ Schweden  Ragnar Sunnqvist (Husqvarna)
500 cm³ Schweden  Gunnar Kalén (Husqvarna)
2. 7. Mai 1933 350 cm³ Schweden  Sten Edlund (Husqvarna)
500 cm³ Schweden  Ragnar Sunnqvist (Husqvarna)
3. 13. Mai 1934 350 cm³ Schweden  Arthur Olsson (Husqvarna)
500 cm³ Finnland  Raine Lampinen (Rudge)
4. 12. Mai 1935 350 cm³ Finnland  Karl Stenij (Rudge)
500 cm³ Finnland  Otto Brandt (Rudge)
5. 10. Mai 1936 350 cm³ Finnland  Sani Somerkorpi (Norton)
500 cm³ Schweden  Ragnar Sunnqvist (Husqvarna)
6. 9. Mai 1937 350 cm³ Deutsches Reich NS  Ewald Kluge (DKW)
500 cm³ Schweden  Ragnar Sunnqvist (Husqvarna)
1938 keine Veranstaltung
7. 7. Mai 1939 250 cm³ Deutsches Reich NS  Siegfried Wünsche (DKW)
350 cm³ Osterreich  Franz-Josef Binder (Velocette)
500 cm³ Finnland  Raine Lampinen (Norton)
1940–1945 keine Veranstaltung
8. 19. Mai 1946 350 cm³ Finnland  Gösta Lönnfors (DKW)
500 cm³ Finnland  Väinö Hollming (Norton)
9. 15. Mai 1947 250 cm³ Finnland  Curt Ginman (DKW)
350 cm³ Finnland  Gösta Lönnfors (DKW)
500 cm³ Finnland  Väinö Hollming (Norton)
10. 9. Mai 1948 250 cm³ Finnland  Curt Ginman (DKW)
350 cm³ Belgien  Roger Laurent (Velocette)
500 cm³ Finnland  Walter Bergström (Norton)
11. 8. Mai 1949 250 cm³ Finnland  Holger Bergström (NSU)
350 cm³ Finnland  Curt Ginman (Velocette)
500 cm³ Finnland  Walter Bergström (Norton)
12. 7. Mai 1950 350 cm³ Vereinigtes Konigreich  Ernie Thomas (Velocette)
500 cm³ Finnland  Raine Lampinen (Triumph)
13. 6. Mai 1951 350 cm³ Schweden  Susi-Olle Nygren (A.J.S.)
500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Allan Dudley-Yard (DW Sp.-Triumph)
14. 11. Mai 1952 350 cm³ Finnland  Curt Ginman (A.J.S.)
500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Allan Dudley-Yard (DW Sp.-Triumph)
15. 10. Mai 1953 350 cm³ Vereinigtes Konigreich  Allan Dudley-Yard (DW Sp.-BSA)
500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Allan Dudley-Yard (DW Sp.-Triumph)
16. 9. Mai 1954 350 cm³ Schweden  Sven Andersson (A.J.S.)
500 cm³ Finnland  Esko Lahti (Triumph)
17. 8. Mai 1955 350 cm³ Australien  Keith Campbell (Norton)
500 cm³ Finnland  Nils Schröder (Norton)
18. 10. Mai 1956 350 cm³ Australien  Keith Campbell (Norton)
500 cm³ Schweden  Kuno Johansson (Gilera)
19. 12. Mai 1957 350 cm³ Vereinigtes Konigreich  Geoff Monty (Norton)
500 cm³ Deutschland  Ernst Hiller (BMW)
Gespanne Deutschland  Werner Großmann / Deutschland  Alfred Schmidt (Norton)
20. 15. Mai 1958 350 cm³ Nordirland  Austin Carson (Norton)
500 cm³ Deutschland  Ernst Hiller (BMW)
Gespanne Frankreich  Jacques Drion / Deutschland  Inge Stoll (Norton)
21. 17. Mai 1959 125 cm³ Australien  Ken Kavanagh (Ducati)
350 cm³ Vereinigtes Konigreich  Peter Ferbrache (A.J.S.)
500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Peter Ferbrache (Matchless)
Gespanne Schweiz  Edgar Strub / Schweiz  Jo Siffert (BMW)
22. 15. Mai 1960 125 cm³ Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans Fischer (MZ)
350 cm³ Vereinigtes Konigreich  Peter Ferbrache (A.J.S.)
500 cm³ Australien  Tom Phillis (Norton)
23. 11. Mai 1961 125 cm³ Deutschland Demokratische Republik 1949  Werner Musiol (MZ)
350 cm³ Rhodesien und Njassaland  Tommy Robinson (A.J.S.)
500 cm³ Neuseeland  Peter Pawson (Norton)
24. 13. Mai 1962 125 cm³ Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans Fischer (MZ)
350 cm³ Tschechoslowakei  František Šťastný (Jawa)
500 cm³ Kanada 1957  Mike Duff (Matchless)
25. 19. Mai 1963 125 cm³ Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans Fischer (MZ)
350 cm³ Kanada 1957  Mike Duff (Matchless)
500 cm³ Kanada 1957  Mike Duff (Matchless)

AutomobilrennenBearbeiten

Auflage Jahr Klasse Sieger
1. 1932 Grand Prix Schweden  Per Viktor Widengren (Mercedes-Benz SSK)
2. 1933 Grand Prix Finnland  Karl Ebb (Mercedes-Benz SSK)
3. 1934 Grand Prix Norwegen  Eugen Bjørnstad (Alfa Romeo 8C 2300 Monza)
4. 1935 Grand Prix Finnland  Karl Ebb (Mercedes-Benz SSK)
5. 1936 Grand Prix Norwegen  Eugen Bjørnstad (Alfa Romeo 8C 2300 Monza)
6. 1937 Grand Prix Schweiz  Hans Rüesch (Alfa Romeo 8C-35 3.8L)
1938 Keine Veranstaltung
7. 1939 Grand Prix Schweden  Adolf Westerblom (Alfa Romeo Monza 2.6L)
1940–1945 Keine Veranstaltung
1946 Keine Automobil-Läufe
9. 1947 Class B Norwegen  Asser Wallenius (Ford Roadster 1934)
Formula Libre Norwegen  Helge Hallman (Ford special)
10. 1948 Class A Schweden  Magnus Knutsson (BMW)
Class B Finnland  Leo Mattila (Ford Roadster)
Formula Libre Finnland  S. P. J. Keinänen (Chrysler special)
11. 1949 Class A Finnland  S. P. J. Keinänen (BMW)
12. 1950 Keine Automobil-Läufe
13. 1951 Production Finnland  S. P. J. Keinänen (Jaguar XK 120)
14. 1952 Division +2000 Vereinigtes Konigreich  Michael Head (Jaguar XK 120)
Division 2000 Schweden  Valdemar Stener (Ferrari 166 MM Touring Barchetta)
Formel 1 Belgien  Roger Laurent (Talbot-Lago T26C)
15. 1953 +2000 GT Danemark  Robert Nelleman (Allard)
2000 GT Schweden  Valdemar Stener (Ferrari 166 MM Touring Barchetta)
Formel 1 Vereinigtes Konigreich  Rodney Nuckey (Cooper T23)
Formel 3 Finnland  Curt Lincoln (Cooper-Norton)
16. 1954 GT +2000 Vereinigtes Konigreich  Michael Head (Jaguar C-type)
GT 2000 Schweden  John Bengtsson (Ferrari 166 MM Touring Barchetta)
Formula Libre Vereinigtes Konigreich  Rodney Nuckey (Cooper-Bristol F2)
Formel 3 Vereinigtes Konigreich  Eric Brandon (Cooper-Norton)
17. 1955 Division +2000 Vereinigtes Konigreich  Michael Head (Jaguar D-type)
+2000 production Finnland  Curt Lincoln (Jaguar C-type)
2000 production Schweden  Joakim Bonnier (Alfa Romeo 1900 Sprint)
Formel 3 Vereinigtes Konigreich  Eric Brandon (Cooper)
18. 1956 +2000 production Finnland  Curt Lincoln (Jaguar D-type)
2000 production Finnland  Harry Saaristo (Triumph TR2)
+2000 Schweden  John Kvarnström (Ferrari 750 Monza)
2000 Vereinigtes Konigreich  Eric Brandon (Halselec-Climax)
Formel 3 Vereinigtes Konigreich  Eric Brandon (Cooper)
19. 1957 S+2.0 Schweden  Joakim Bonnier (Maserati 200S)
S 2.0 Finnland  Curt Lincoln (Ferrari 500 TR)
GT+2.0 Schweden  Arne Lindberg (Mercedes-Benz 300 SL)
GT 2.0 Norwegen  J. A. Iversen (Porsche 356 Carrera)
Formel 3 Finnland  Curt Lincoln (Cooper T42 Mark XI)
20. 1958 Division +2000 Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead (Aston Martin DB3S)
Division 2000 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb (Lotus 12 Coventry Climax)
GT +2000 Finnland  Curt Lincoln (Ferrari 250 GT TDF)
Formel 3 Finnland  Curt Lincoln (Cooper T42 Mark XII)
21. 1959 S+2.0 Finnland  Carl-Otto Bremer (Ferrari 750 Monza)
S 2.0 Finnland  Curt Lincoln (Cooper Monaco)
GT Schweden  Carl-Gunnar Hammarlund (Porsche 356 Carrera)
Formel 3 Finnland  Curt Lincoln (Cooper T42 Mark XII)
22. 1960 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Jimmy Blumer (Cooper Monaco)
Formel 3 Finnland  Heimo Hietarinta (Cooper/Norton)
Formel Junior Finnland  Curt Lincoln (Cooper)
23. 1961 2000 Vereinigtes Konigreich  David Hitches (Lola)
Formel 3 Finnland  Heimo Hietarinta (Cooper/Norton)
Formel Junior Finnland  Carl-Otto Bremer (Elva 100)
24. 1962 GT +1300cc Schweden  Carl-Gunnar Hammarlund (Porsche 356 Carrera)
GT 1300cc Finnland  Curt Lincoln (Lotus Elite)
Formel 3 Finnland  Curt Lincoln (Cooper T42 Mark XII)
Formel Junior Schweden  Olle Nygren (Cooper T56)
25. 1963 ST +1600cc Finnland  Holger Laine (Volvo PV544)
ST 1150cc Finnland  Timo Mäkinen (Morris Mini Cooper)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Eläintarhanajo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helsinki. www.silhouet.com, abgerufen am 19. Januar 2019 (englisch).
  2. kolumbus.fi: I SUOMEN SUURAJO / FINLANDS STORLOPP
  3. The Motorsport Memorial Team, info@motorsportmemorial.org: Motorsport Memorial -. Abgerufen am 5. Oktober 2020.