Hauptmenü öffnen

Ein Mädchen wie das Meer

Film von Georges Lautner (1967)

Ein Mädchen wie das Meer ist ein französisch-deutsch-italienisches Liebesdrama aus dem Jahre 1966 von Georges Lautner mit Mireille Darc und Hardy Krüger in den Hauptrollen.

Filmdaten
Deutscher TitelEin Mädchen wie das Meer
OriginaltitelLa grande sauterelle
ProduktionslandFrankreich,
Deutschland,
Italien
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1967
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieGeorges Lautner
DrehbuchVahé Katcha
Michel Audiard
Georges Lautner
ProduktionAlain Poiré
MusikBernard Gérard
KameraMaurice Fellous
SchnittMichelle David
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Carl ist nach Beirut geflohen, um dem ihm nachstellenden Auftragskiller Marco zu entkommen. Hier, im Libanon, bereitet er mit seinem Kumpel Alfred einen ausgeklügelten Plan vor, um den Millionär Grubert, einen leidenschaftlichen Spieler, auszurauben. Beirut, damals das „Paris des Ostens“ genannt, war zu jener Zeit eine blühende, lebensfrohe Metropole mit einem großen Casino. Doch Carls Pläne werden in denjenigem Augenblick Makulatur, als er am Strand der schönen, blonden Salène begegnet, einem „Mädchen wie das Meer“, wie der deutsche Filmtitel glauben machen will.

Salène ist frei und ungebunden, ungehemmt und sprunghaft. Sie lügt und sie liebt, sie lacht und sie singt. Mal ist sie übersprudelnd und dann auch wieder sehr besinnlich und ruhig. Carl verliebt sich schlagartig in diese geheimnisvolle junge Frau, die in so gar keine Schublade zu passen scheint. Ab sofort interessiert ihn nur noch Salène, und der Gedanke an den großen Coup und das noch größere Geld sind wie weggeblasen. Die beiden Turteltauben treffen eine Entscheidung. Sie wollen alles hinter sich lassen und zu den Kykladen aufbrechen, um sich dort ganz der Freiheit und ihrer Liebe hinzugeben.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Ein Mädchen wie das Meer wurde 1966 vor Ort im Libanon gedreht und am 11. Januar 1967 uraufgeführt. Die deutsche Erstaufführung fand am 20. Oktober 1967 statt.

Jean Mandaroux entwarf die Filmbauten, Paule Pastier übernahm die Produktionsleitung, Louis Hochet sorgte für den Ton.

KritikBearbeiten

Das Lexikon des Internationalen Films schrieb: „Im Milieu des Luxustourismus spielender Kriminal- und Liebesfilm.“[1]

EinzelnachweisBearbeiten

WeblinksBearbeiten