Hauptmenü öffnen

Egidijus Kavaliauskas (* 29. Juni 1988 in Kaunas) ist ein litauischer Boxer im Weltergewicht. Kavaliauskas war WM-Dritter 2011 und Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 und 2012.

AmateurkarriereBearbeiten

2006 nahm Kavaliauskas erstmals an den litauischen Meisterschaften teil und wurde Vizemeister im Leichtgewicht (-60 kg). Im selben Jahr startete er auch bei den Juniorenweltmeisterschaften (U19) teil, bei denen er jedoch bereits frühzeitig ausschied.

Bei den Weltmeisterschaften 2007 schied Kavaliauskas, genauso wie bei den Europameisterschaften im Folgejahr bereits in der Vorrunde aus. 2008 wurde er aber auch erstmals Litauischer Meister im Halbweltergewicht (-64 kg), ein Erfolg, den er in den Jahren 2009, 2010 und 2011 wiederholen konnte.

Da Kavaliauskas bei der WM 2007 die Olympiaqualifikation verpasst hatte, nahm er 2008 an den beiden europäischen Olympiaqualifikationsturnieren in Pescara und Athen teil, wobei er in Pescara im Halbfinale an Gyula Káté, Ungarn (18:10), scheiterte, jedoch in Athen das Finale erreichte, wodurch er sich für die Olympischen Spiele 2008 in Peking qualifizierte, bei denen er jedoch bereits im ersten Kampf gegen Alexis Vastine, Frankreich (13:2), ausschied.

Bei den Weltmeisterschaften 2009 erreichte Kavaliauskas nach Siegen über Masatsugu Kawachi, Japan (8:5), Qalim Balla, Australien (20:5), und Zdeněk Chládek, Tschechien (10:6), das Viertelfinale, welches er jedoch gegen den späteren Vizeweltmeister Frankie Gomez, USA (RSC 3.), vorzeitig verlor und auch bei den Europameisterschaften 2010 scheiterte er frühzeitig.

Seinen ersten Medaillengewinn konnte Kavaliauskas bei den Weltmeisterschaften 2011 im Weltergewicht (-69 kg) feiern, als er nach Siegen über Maimatti Tusunqiong, China (20:16), Robert Bilik, Tschechien ( (15:4), Roy Sheahan, Irland (11:7), und Fred Evans, Wales (RSC 2.), und einer Halbfinalniederlage gegen Serik Säpijew, Kasachstan (AB 2.), die Bronzemedaille errang.

Mit dieser Platzierung qualifizierte er sich auch für die Olympischen Spiele 2012 in London, bei denen er jedoch im ersten Kampf gegen den Lokalmatadoren Fred Evans verlor (11:7).

ProfikarriereBearbeiten

Im März 2013 gab er seinen Einstand bei den Profis und schlug bisher unter anderem Benjamin Whittaker (7-0) und Deniz Ilbay (15-0). Am 22. September 2017 besiegte er Mahonry Montes (33-6) beim Kampf um den NABF-Titel im Weltergewicht und verteidigte diesen am 16. Februar 2018 gegen Dawid Awanessjan.

WeblinksBearbeiten