Hauptmenü öffnen

Eberhard Figgemeier

deutscher Journalist, Redakteur für Sport beim ZDF

Eberhard Figgemeier (* 2. Januar 1947 in Bochum) ist ein ehemaliger Sportjournalist des ZDF.

KarriereBearbeiten

Von 1970 bis 1972 war Figgemeier Volontär beim ZDF. Ab 1972 war er Redakteur und Reporter in der ZDF-Hauptredaktion „Sport“ sowie Reporter bei zahlreichen Olympischen Spielen und Europa- und Weltmeisterschaften. Er war 1985 auch Live-Reporter bei der Katastrophe von Heysel.[1]

Von 1981 bis 1984 war Figgemeier stellvertretender Leiter der ZDF-Redaktion „Sport Aktuell“. Zwischen 1986 und 1988 war er stellvertretender Leiter der ZDF-Redaktion „das aktuelle sportstudio“; von 1989 bis 1993 leitete er die Redaktion. Von 1996 bis 2008 war er Programmchef bei den Olympischen Sommer- und Winterspielen. Am 31. August 2009 beendete er seine Laufbahn. Seine letzte Moderation war die vom Finale des Tennis-Turniers in Halle.

Eberhard Figgemeier ist bekannt für seinen Sachverstand auf den Gebieten Fußball, Tennis und Eiskunstlaufen.

TriviaBearbeiten

Ein berühmt gewordener Versprecher unterlief Figgemeier am 2. Mai 1984, als er im ZDF die Zusammenfassung des DFB-Pokalspiels (Halbfinale) Schalke 04Bayern München (6:6) euphorisch mit den Worten „Was dieses fantastische Spiel an Werbung für den Fußball gebracht hat, ist nicht wieder gutzumachen!“ kommentierte. Zuvor hatte er nach dem 6:5 für Bayern durch Dieter Hoeneß erklärt: „Und das ist die Entscheidung, das muss sie sein!“.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 11freunde.de: Interview mit Figgemeier über die Katastrophe von Heysel Artikel vom 4. Juni 2010