Dr. Hook & the Medicine Show

US-amerikanische Rockband

Dr. Hook & the Medicine Show (1968–1974), später nur noch Dr. Hook (1975–1985), war eine US-amerikanische Pop-Country-Rock-Band, die 1968 in Union City, New Jersey, gegründet wurde.

Dr. Hook, 1977

GeschichteBearbeiten

Der feste Bestandteil der Originalbesetzung bestand aus Ray Sawyer und Dennis Locorriere. Bill Francis, John David und George Cummings waren ebenfalls Teil der Band, allerdings waren sie keine permanenten Bandmitglieder, sondern traten nur bei einzelnen Liedern und Konzerten auf.

Weitere Bandmitglieder in den späteren Jahren waren zusätzlich noch Jance Garfat, Rik Elswit und Jay David. Sawyer war sehr auffällig durch seinen Cowboyhut und seine Augenklappe, die er seit einem Autounfall im Jahre 1967 trug. Beides wurde zu seinem Markenzeichen. Der ursprünglich geplante Name der Band war deshalb auch Captain Hook and the Medicine Show.

Wichtig für den Erfolg der Band war der Singer-Songwriter Shel Silverstein, der rund 60 Lieder für seine von ihm mitinitiierte Hausband Dr. Hook schrieb, darunter Cover of ‚Rollin’ Stone‘, Freakin’ at the Freakers’ Ball, The Ballad of Lucy Jordan und Sylvia’s Mother. Seine eigentlich öffentlichkeitsscheue Art ließ ihn aber im Bekanntheitsgrad hinter den anderen zurückbleiben.

1972 begleiteten Shel Silverstein und Dr. Hook & the Medicine Show in dem Film Wer ist Harry Kellerman? als Capt. Love und Band Dustin Hoffman bei seinem Gastauftritt als Georgie Soloway im Fillmore East.[1]

1983 trat Ray Sawyer aus der Band aus, die sich zwei Jahre später auflöste. Bis zu seinem Tod 2018 trat er wieder in den USA und Skandinavien als Dr. Hook featuring Ray Sawyer auf.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US
1972 Dr. Hook & the Medicine Show US45
(23 Wo.)US
1973 Sloppy Seconds US41
(31 Wo.)US
Belly Up! US141
(6 Wo.)US
1976 Bankrupt US141
(16 Wo.)US
A Little Bit More UK5
 
Gold

(41 Wo.)UK
US62
(31 Wo.)US
1977 Making Love and Music UK39
(4 Wo.)UK
1979 Pleasure & Pain UK47
(6 Wo.)UK
US66
 
Gold

(34 Wo.)US
Sometimes You Win UK14
 
Gold

(44 Wo.)UK
US71
(32 Wo.)US
1980 Rising UK44
 
Silber

(4 Wo.)UK
US175
(8 Wo.)US
1981 Live in the UK UK90
(1 Wo.)UK
1982 Players in the Dark US118
(7 Wo.)US

Weitere Alben

  • 1983: Let Me Drink from Your Well (Mercury)
  • 2007: Greatest Hooks

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US
1980 Dr. Hook / Greatest Hits UK2
 
Platin

(29 Wo.)UK
US142
(12 Wo.)US
Charteintritt in den USA: 1981
1992 Completely Hooked – The Best Of UK3
 
Platin

(22 Wo.)UK
1999 Love Songs UK8
 
Gold

(8 Wo.)UK
2007 Hits and History UK14
 
Gold

(9 Wo.)UK
2014 Timeless UK9
 
Silber

(8 Wo.)UK
2 CDs

Weitere Kompilationen

  • 1976: Revisited – The Best of Dr. Hook (And the Medicine Show)
  • 1978: Remedies
  • 1984: The (B)/Rest of Dr. Hook
  • 1984: Sharing the Night Together
  • 1985: Better Love Next Time
  • 1985: Dr. Hook at the Country Store Music Co. Inc
  • 1985: The Very Best Of
  • 1988: Volume 2; The Country Store Collection
  • 1988: Love Songs – 16 Original Greats
  • 1989: Sharing the Night Together and Other Favorites by Dr. Hook
  • 1995: A Little Bit More (feat. Ray Sawyer)
  • 1996: Sharing the Night Together – The Best of Dr. Hook (UK:  Gold)
  • 1996: The Best of Dr. Hook
  • 1996: The Very Best Of (feat. Ray Sawyer)
  • 1996: 20 Great Love Songs (UK:  Silber)
  • 1998: Our Danish Collection (2 CDs)
  • 1999: The Singles
  • 1999: Simply the Best (2 CDs)
  • 1999: Our Norwegian Collection (2 CDs)
  • 2000: The Very Best Of (Dr. Hook and the Medicine Show) (UK:  Silber)
  • 2000: Greatest Hits (and More) (UK:  Silber)
  • 2002: Classic Masters Dr. Hook
  • 2004: Collections
  • 2011: Essential (UK:  Silber)

SinglesBearbeiten

Dr. Hook and the Medicine ShowBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1972 Sylvia’s Mother
Sylvia’s Mother
DE9
(23 Wo.)DE
CH3
(13 Wo.)CH
UK2
(13 Wo.)UK
US5
 
Gold

(15 Wo.)US
Carry Me, Carrie
Sloppy Seconds
DE29
(7 Wo.)DE
US71
(6 Wo.)US
The Cover of Rolling Stone
Sloppy Seconds
US6
 
Gold

(20 Wo.)US
1973 Roland the Roadie and Gertrude the Groupie
Belly Up
US83
(4 Wo.)US
Life Ain’t Easy
US68
(7 Wo.)US
1975 The Millionaire
US95
(5 Wo.)US

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

  • 1973: Acapulco Goldie
  • 1973: If I’d Only Come and Gone
  • 1974: The Ballad of Lucy Jordan
  • 1978: Queen of the Silver Dollar

Dr. HookBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1976 Only Sixteen
Bankrupt
US6
 
Gold

(22 Wo.)US
A Little Bit More
A Little Bit More
DE42
(1 Wo.)DE
UK2
 
Gold

(18 Wo.)UK
US11
(23 Wo.)US
If Not You
A Little Bit More
UK5
(10 Wo.)UK
US55
(11 Wo.)US
(One More Year Of) Daddy’s Little Girl
US81
(3 Wo.)US
1977 Walk Right In
Making Love and Music
US46
(10 Wo.)US
1978 More Like the Movies
UK14
(10 Wo.)UK
Sharing the Night Together
Pleasure & Pain
UK43
(4 Wo.)UK
US6
 
Gold

(22 Wo.)US
1979 All the Time in the World
Pleasure & Pain
US54
(7 Wo.)US
When You’re in Love with a Beautiful Woman
Pleasure & Pain
DE8
(28 Wo.)DE
AT14
(8 Wo.)AT
UK1
 
Silber

(21 Wo.)UK
US6
 
Gold

(25 Wo.)US
Better Love Next Time
Sometimes You Win
DE33
(16 Wo.)DE
UK8
(8 Wo.)UK
US12
(19 Wo.)US
1980 Sexy Eyes
Sometimes You Win
DE2
(25 Wo.)DE
AT11
(14 Wo.)AT
CH6
(9 Wo.)CH
UK4
(9 Wo.)UK
US5
 
Gold

(21 Wo.)US
Years from Now
Sometimes You Win
UK47
(6 Wo.)UK
US51
(9 Wo.)US
In Over My Head
Sometimes You Win
DE44
(11 Wo.)DE
Girls Can Get It
Rising
DE44
(11 Wo.)DE
UK40
(5 Wo.)UK
US34
(14 Wo.)US
1981 That Didn’t Hurt Too Bad
US69
(4 Wo.)US
1982 Baby Makes Her Blue Jeans Talk
Players In The Dark
DE64
(4 Wo.)DE
US25
(12 Wo.)US
Loveline
Players In The Dark
US60
(10 Wo.)US

Weitere Singles

  • 1975: Everybody’s Making It Big but Me
  • 1975: Cooky and Lila
  • 1975: Who Dat
  • 1975: The Stimu Dr. Hook (Promo)
  • 1977: Sleeping Late
  • 1978: I Don’t Want to Be Alone Tonight
  • 1978: Clyde
  • 1978: Storms Never Last
  • 1979: No quiero estar solo esta noche (spanische Version von I Don’t Want to Be Alone Tonight)
  • 1979: What Do You Want?
  • 1980: Body Talking
  • 1980: S.O.S. for Love
  • 1981: Hearts Like Yours and Mine
  • 1982: Rings
  • 1983: I’ll Put Angels Around You

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 1977: für das Album A Little Bit More
    • 1978: für das Album Revisited – The Best of Dr. Hook (And the Medicine Show)
    • 1979: für die Single Sharing the Night Together
    • 1979: für die Single When You’re in Love with a Beautiful Woman
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1981: für das Album Greatest Hits
  • Norwegen  Norwegen
    • 1999: für das Album Our Norwegian Collection
  • Schweden  Schweden
    • 1999: für das Album Our Swedish Collection

Platin-Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 1979: für das Album Pleasure & Pain
    • 1980: für das Album Sometimes You Win
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1992: für das Album Completely Hooked – The Best Of
    • 2001: für das Album Greatest Hits (and More)

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Kanada (MC) 0! S   4× Gold4   2× Platin2 550.000 musiccanada.com
  Neuseeland (RMNZ) 0! S   Gold1   2× Platin2 37.500 nztop40.co.nz
  Norwegen (IFPI) 0! S   Gold1 0! P 20.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
  Schweden (IFPI) 0! S   Gold1 0! P 40.000 ifpi.se (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive)
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S   7× Gold7 0! P 6.500.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   7× Silber7   6× Gold6   2× Platin2 2.210.000 bpi.co.uk
Insgesamt   7× Silber7   20× Gold20   6× Platin6

QuellenBearbeiten

  1. Georgie Soloways Gastauftritt mit Capt. Loves Band auf YouTube
  2. a b c d Chartquellen: Singles Alben UK Billboard 200
  3. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  4. a b c d Gold-/Platin-Datenbank UK

WeblinksBearbeiten