Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Die Kinder von Blankenese

Fernsehfilm

Die Kinder von Blankenese ist ein deutsches TV-Dokudrama von Raymond Ley aus dem Jahr 2010.

Filmdaten
OriginaltitelDie Kinder von Blankenese
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2010
Länge90 Minuten
Stab
RegieRaymond Ley
DrehbuchRaymond Ley
ProduktionUlrich Lenze
MusikHans P. Ströer
KameraChristopher Rowe
Christoph Neubert
Matthias Bolliger
SchnittHeike Parplies
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

InhaltBearbeiten

  In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Zwanzig jüdische Kinder, die das KZ Bergen-Belsen und den Krieg als Waisen überleben, reisen Ende 1945 nach Hamburg, in die Villa der Familie Warburg in Blankenese.

KritikBearbeiten

„Die viel beschworene Stunde Null in Deutschland – Raymond Ley hat um sie herum ein komplexes Doku-Drama gebaut. Der Neuanfang wird in seinem 90-Minüter auf unterschiedlichen Ebenen als Irrglaube entlarvt: Bei den offensichtlich nur mangelhaft entnazifizierten Deutschen blitzt unverhohlener Judenhass auf, der idealistische Zionist und Brigadeführer Ben Yehuda (brilliant [sic!] wie immer: Harald Schrott) aber will das Trauma des Holocausts in den Traum vom eigenen jüdischen Staate verwandeln. (…) Wie schon seinen grandiosen Nazijäger-Krimi ‚Eichmanns Ende‘ erzählt Ley auch ‚Die Kinder von Blankenese‘ als Drama der perfiden Kontinuitäten. Hier allerdings geht es eben weniger um die braunen Altlasten in Form von Altnazi-Netzwerken, sondern vielmehr darum, welche Spuren das Denken der Genozidlogistiker und Rassenhygieniker auch bei ihren Opfern hinterlassen hat.“

Christian Buß, Spiegel Online: Holocaust Dokudrama auf Arte – Leben lernen für Israel[1]

„Was der Film zeigt, ist erschütternd, und das liegt zu einem großen Teil an der gelungenen Verbindung der Zeitzeugeninterviews mit den gespielten Szenen. Die doppelte Erzählweise hilft in diesem Fall enorm, das schwer zu Fassende fassbar zu machen: Ein Neubeginn, der für die Opfer in diesem Fall keiner war.“

Clemens Haustein, Berliner Zeitung: Kampf gegen die Opferrolle[2]

HintergrundBearbeiten

Der Film feierte am 7. Oktober 2010 auf den Filmfest Hamburg Deutschland-Premiere.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Buß: Holocaust Dokudrama auf Arte – Leben lernen für Israel. Spiegel Online, 17. November 2010. Abgerufen am 4. Juli 2017.
  2. Clemens Haustein: Kampf gegen die Opferrolle. In: Berliner Zeitung, 17. November 2010
  3. Die Kinder von Blankenese@1@2Vorlage:Toter Link/www.filmfest-hamburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Filmfest Hamburg 2010