Diözese St. Pölten

römisch-katholische Diözese in Österreich

Die Diözese St. Pölten (latein: Dioecesis Sancti Hippolyti) ist seit 1784/85 eine österreichische römisch-katholische Diözese mit Sitz in St. Pölten. Sie gehört zur Kirchenprovinz Wien und umfasst das westliche Niederösterreich, also Wald- und Mostviertel.

Diözese St. Pölten
Erzdiözese SalzburgErzdiözese WienDiözese EisenstadtDiözese FeldkirchDiözese Graz-SeckauDiözese GurkDiözese InnsbruckDiözese LinzDiözese St. PöltenKarte Diözese St. Pölten
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Österreich
Kirchenprovinz Wien
Metropolitanbistum Erzdiözese Wien
Diözesanbischof Alois Schwarz
Weihbischof Anton Leichtfried
Emeritierter Diözesanbischof Klaus Küng
Generalvikar Christoph Weiss
Gründung 1785
Fläche 10.450 km²
Dekanate 20 (2014 / AP2015)
Pfarreien 422 (Mai 2014)
Einwohner 621.100 (2014 / AP2015)
Katholiken 516.765 (2014 / AP2015)
Anteil 83,2 %
Diözesanpriester 276 (2014 / AP2015)
Ordenspriester 222 (2014 / AP2015)
Katholiken je Priester 1038
Ständige Diakone 88 (2014 / AP2015)
Ordensbrüder 269 (2014 / AP2015)
Ordensschwestern 158 (2014 / AP2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Deutsch
Kathedrale St. Pöltner Dom
Anschrift Domplatz 1
3100 St. Pölten
Website www.dsp.at
Kirchenprovinz
Erzdiözese SalzburgErzdiözese WienDiözese EisenstadtDiözese FeldkirchDiözese Graz-SeckauDiözese GurkDiözese InnsbruckDiözese LinzDiözese St. PöltenKarte der Kirchenprovinz Wien
Über dieses Bild
Entwicklung der Mitgliederzahlen

GeschichteBearbeiten

Kaiser Joseph II. zwang die Diözese Passau mit einem Vertrag vom 4. August 1784 zum Verzicht auf ihre Pfarren in Niederösterreich und gründete die Diözese St. Pölten. Mit einer Bulle vom 28. Januar 1785 stimmte Papst Pius VI. zu. Als Bischofssitz dienen seit 1785 die Gebäude des kurz zuvor aufgehobenen Augustinerchorherren-Stifts Sankt Pölten. Erster Bischof war bis 1792 Johann Heinrich von Kerens.

Auf Wunsch des Papstes Johannes Paul II. trat im Oktober 2004 der seit 1991 amtierende Bischof Kurt Krenn zurück.[1] Als Nachfolger wurde Klaus Küng ernannt. 2018 bestimmte Papst Franziskus den bisherigen Bischof von Gurk-Klagenfurt, Alois Schwarz, zu Küngs Nachfolger.[2] Ihm zur Seite stehen Weihbischof Anton Leichtfried und seit 1. Jänner 2021 Christoph Weiss als (derzeit jüngster Generalvikar) Österreichs.

Gegen grundlegende Änderungen in der Struktur der Diözese durch Bischof Schwarz wurden im Frühjahr 2021 Vorwürfe in Form von Schreiben an den Nuntius und den Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz erhoben; der Bischof habe den Diözesan-Pastoralrat, den Diözesanrat und andere Gremien innerhalb der Diözese nicht einbezogen und die Leitung des Pastoralamts des bischöflichen Ordinariats nicht angehört, sondern vor vollendete Tatsachen gestellt.[3]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Roman Catholic Diocese of Sankt Pölten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. sueddeutsche.de vom 30. September 2004 (Memento vom 17. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  2. Alois Schwarz wird neuer Bischof von St. Pölten. Österreichischer Rundfunk vom 17. Mai 2018
  3. domradio.de: Vorwürfe und viele offene Fragen. Komplizierte Situation der Kirche im Bistum St. Pölten, 13. April 2021.