Der Staatsanwalt hat das Wort: Schwester Martina

Fernsehfilm von Vera Loebner (1974)

Schwester Martina ist ein deutscher Fernsehfilm von Vera Loebner aus dem Jahr 1974. Das kriminologische Fernsehspiel erschien als 35. Folge der Filmreihe Der Staatsanwalt hat das Wort.

Episode der Reihe Der Staatsanwalt hat das Wort
OriginaltitelSchwester Martina
Produktionsland Deutsche Demokratische Republik
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
DDR-Fernsehen
Länge 85 Minuten
Altersempfehlung ab 12
Einordnung Episode 35 (Liste)
Erstausstrahlung 26. November 1974 auf DDR 1
Stab
Regie Vera Loebner
Drehbuch Ingeborg Nössig
Kamera Rosemarie Sundt
Besetzung

HandlungBearbeiten

Frank Rehagen, ein dankbarer Patient, verlässt die Klinik und sagt viel Nettes über gute Behandlung und zuvorkommende Pflege. Hilfsschwester Martina, 22 Jahre alt, kennt solche Abschiedsszenen. Doch dieser Mann bedeutet ihr mehr. Hübsch, aber oberflächlich, hat sie Erfolg bei Männern. Sie arbeitet zuverlässig, aber mit der Ordnung in ihrem Leben stimmt es nicht. In ihrer Beziehung zu anderen Menschen, zur Mutter, zu ihren Kindern, zu Kollegen und Freunden beurteilt sie die Dinge zu emotional und egoistisch. Martina macht für ihre Lebensumstände immer nur andere verantwortlich, nie sich selbst, und begeht aus dieser Haltung heraus eine große Verantwortungslosigkeit.

ProduktionBearbeiten

Schwester Martina entstand 1974 im Zuständigkeitsbereich des DDR-Fernsehens, Bereich Unterhaltende Dramatik – HA: Polizeiruf/Staatsanwalt. Die Drehzeit ist nicht bekannt.
Szenenbild: Udo Genschmer; Dramaturgie: Käthe Riemann; Kommentare: Peter Przybylski.

Das Filmmaterial ist zum größten Teil verschollen.

LiteraturBearbeiten

  • Andrea Guder: Genosse Hauptmann auf Verbrecherjagd. ARCult Media, Bonn 2003, S. 107–112.

WeblinksBearbeiten