Der Staatsanwalt hat das Wort: Hilfe für Maik

Fernsehfilm von Horst Zaeske (1975)

Hilfe für Maik ist ein deutscher Fernsehfilm von Horst Zaeske aus dem Jahr 1975. Das kriminologische Fernsehspiel erschien als 36. Folge der Filmreihe Der Staatsanwalt hat das Wort.

Episode der Reihe Der Staatsanwalt hat das Wort
OriginaltitelHilfe für Maik
Produktionsland Deutsche Demokratische Republik
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
DDR-Fernsehen
Länge 67 Minuten
Altersempfehlung ab 12
Einordnung Episode 36 (Liste)
Erstausstrahlung 22. Januar 1975 auf DDR 1
Stab
Regie Horst Zaeske
Drehbuch Karl-Heinrich Bonn
Produktion Heinz Wennemers
Kamera Walter Küppers
Schnitt Brigitte Bergmann, Bert Schultz
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die Arbeiterin Susanne Faber wird von einem achtjährigen Jungen bestohlen. Maik ist von zu Hause weggelaufen. Wo hat er die letzte Nacht verbracht? Maik fürchtet den berechtigten Zorn des Vaters. Deshalb hat er ihm Schnaps und Zigaretten mitgebracht. Er hat gestohlen, um seinen Vater zu versöhnen. Wie wird dieser sich verhalten. Auf der Suche nach Maik, in Begegnungen mit dessen Lehrerin, der Großmutter, dem Bruder und seinen Eltern deckt Susanne Ursachen und Motive für Maiks Fehlverhalten auf.

ProduktionBearbeiten

Hilfe für Maik entstand 1974 im Zuständigkeitsbereich des DDR-Fernsehens, Bereich Unterhaltende Dramatik – HA: Polizeiruf/Staatsanwalt.
Szenenbild: Heinz-Helmut Bruder; Dramaturgie: Jutta Schütz; Kommentar: Peter Przybylski.

LiteraturBearbeiten

  • Andrea Guder: Genosse Hauptmann auf Verbrecherjagd. ARCult Media, Bonn 2003, S. 107–112.

WeblinksBearbeiten