David Mitrany

britischer Politologe

David Mitrany (* 1. Januar 1888 in Bukarest; † 25. Juli 1975) war ein britischer Politikwissenschaftler rumänischer Herkunft. Seine Schwerpunkte waren die internationalen Beziehungen sowie die Probleme des Donauraums. Er gilt als Begründer der Theorie des Funktionalismus der internationalen Beziehungen.

Mitrany wurde bekannt mit seinem Werk “A Working Peace System” von 1943, dessen Titel bedeutete: ein Friedenssystem, das auch wirklich funktioniert. Mitrany wandte sich damit gegen illusionistische Föderationsprojekte à la Coudenhove-Kalergi, die von einer raschen und effektiven Friedenssicherung abhalten könnten. Stattdessen empfahl Mitrany schlanke funktionale Agenturen zur Abwicklung der internationalen Kooperation auf allen sachbezogenen, vor allem technischen und wirtschaftlichen Gebieten. Mitranys Funktionalismus bezog sich allerdings auch auf innerstaatliche Organisationsbildungen: auf Zweckverbände wie die Tennessee Valley Authority oder den London Transport Board, in denen sich teil-unabhängige Unionsstaaten oder gleichgeordnete kommunale Verwaltungseinheiten koordinierten, entsprechend auch die damaligen Rationalisierungskartelle der britischen Schifffahrts-, Baumwoll- und Stahlindustrie.

Der Mitrany oft zugeschriebene Lehrsatz des politischen Funktionalismus „form follows function“ stammt übrigens nicht von diesem, sondern wurde aus dem Funktionalismus des industriellen Designs übernommen. Er diente einer Popularisierung von Mitranys Denken.

Ausgewählte WerkeBearbeiten

  • Romania, her history and politics (1915)
  • Greater Romania: a study in national ideals (1917)
  • The problem of international sanctions (1925)
  • The land and the peasant in Romania: the War and agrarian reform, 1917-1921 (1930)
  • The progress of international government (1933)
  • The effect of the War in south eastern Europe (1936)
  • A working peace system (1943)
  • The road to security (1944)
  • American interpretations (1946)
  • World unity and the nations (1950)
  • Marx against the peasant: a study in social dogmatism (1951)
  • Food and freedom (1954)
  • The Prospect of European Integration: Federal or Functional, Journal of Common Market Studies, 1965
  • The Functional Theory of Politics. New York: St. Martin's Press., 1975

LiteraturBearbeiten

  • Mihai Alexandrescu, David Mitrany. From Federalism to Functionalism, in: Transylvanian Review, 16 (2007), No. 1.
  • Mihai Alexandrescu, David Mitrany. Viaţa şi opera, în Nicolae Păun (coord.), Actualitatea mesajului fondatorilor Uniunii Europene, EFES, Cluj-Napoca, 2006
  • Mihai Alexandrescu, Câteva date de demografie a României de la începutul secolului al XX-lea, prezentate de David Mitrany, în Ioan Bolovan, Cornelia Mureşan, Mihaela Hărănguş, Perspective demografice, istorice şi sociologice. Studii de populaţie, Presa Universtiară Clujeană, 2008
  • Gerhard Michael Ambrosi, David Mitranys Funktionalismus als analytische Grundlage wirtschaftlicher und politischer Neuordnungen in Europa, in Harald Hageman (Hg.): Die deutschsprachige wirtschaftswissenschaftliche Emigration nach 1933, Metropolis-Verlag, Marburg, 1996.
  • Gerhard Michael Ambrosi, Keynes and Mitrany as instigators of European Governance, in Millennium III, No. 12/13, Summer 2005
  • Dorothy Anderson, David Mitrany (1888-1975). An appreciation of his life and work, In: Review of International Studies, 24 (1998).
  • Lucian Ashworth, Creating International Studies. Angell, Mitrany and the Liberal Tradition, Aldershot 1999.
  • Per A. Hammarlund, Liberal Internationalism and the Decline of the State. The Thought of Richard Cobden, David Mitrany, and Kenichi Ohmae, New York 2005.
  • Cornelia Navari, David Mitrany and International Functionalism, in David Long and Peter Wilson (ed.) Thinkers of the Twenty Years’ Crisis. Inter-War Idealism Reassessed, Clarendon Press, Oxford, 1995
  • British International Studies Association, Review of international studies, Band 24, Butterworths, Kent, England, 1998, S. 577 ff.
  • Harald Hagemann (Hrsg.), Zur deutschsprachigen wirtschaftswissenschaftlichen Emigration nach 1933, Metropolis-Verlag, Marburg, 1997, S. 551 ff.