Hauptmenü öffnen

Leben und KarriereBearbeiten

Pemberton arbeitet seit den 1990er Jahren als Komponist, wobei er zunächst vor allem für britische Fernsehserien und Fernseh-Dokumentationen die Musik komponierte. 2010 wurde er für seine Arbeit an der Fernsehserie Desperate Romantics bei den Ivor Novello Awards in der Kategorie Best Television Soundtrack ausgezeichnet.[1]

2011 gab er mit der Musik für den Horrorfilm The Awakening sein Spielfilmdebüt. Dieser Soundtrack fand das Interesse von Ridley Scott, der ihn daraufhin für seinen nächsten Film The Counselor engagierte. Für Scotts Fernsehfilm The Vatican komponierte Pemberton ebenfalls die Musik. 2014 komponierte Pemberton auch die Musik für den Film Cuban Fury – Echte Männer tanzen.

Für seine Filmmusiken zu The Counselor und Cuban Fury – Echte Männer tanzen wurde Pemberton bei World Soundtrack Awards 2014 der World Soundtrack Academy als Discovery Of The Year ausgezeichnet.[2]

Im Jahr 2015 folgten Arbeiten für Guy Ritchies Agentenkomödie Codename U.N.C.L.E. und Danny Boyles Biopic Steve Jobs.

2018 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.[3]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1994: Lonely Planet (Fernsehserie, zwei Episoden)
  • 1998: A Little Bit of Elvis (Fernsehfilm)
  • 1998: Mob Law: A Film Portrait of Oscar Goodman
  • 1999: Diceworld (Dokumentarfilm)
  • 1999: Many Happy Returns (Dokumentarfilm)
  • 2000: Secrets & Lines (Fernsehfilm)
  • 2000: Perfect Breasts (Dokumentarfilm)
  • 2000: White Tribe (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2000: Escape from Colditz (Dokumentarfilm-Serie, drei Episoden)
  • 2000: The Royal Institution Christmas Lectures (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2000: The Gambler (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2001: Great Artists with Tim Marlow (Dokumentarfilm-Serie, 13 Episoden)
  • 2001: SF:UK (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2001: Frank Skinner on Frank Skinner (Dokumentarfilm)
  • 2001–2014: Nova (Dokumentarfilm-Serie, drei Episoden)
  • 2002: Underworld: Flooded Kingdoms of the Ice Age (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2002: Shoreditch Twat (Fernsehfilm)
  • 2002: The King of Communism: The Pomp & Pageantry of Nicolae Ceausescu (Dokumentarfilm)
  • 2002–2004: Lads Army (Fernsehserie, acht Episoden)
  • 2003: The Life of a Ten Pound Note (Dokumentarfilm)
  • 2003: French Leave (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2003: Real Men (Fernsehfilm)
  • 2003: George Orwell: A Life in Pictures (Dokumentarfilm)
  • 2003: Dogumentary: Rewind the Summer (Dokumentarfilm)
  • 2003: Battle Hospital: Medics at War (Dokumentarfilm)
  • 2003: Harem (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2003–2010: Peep Show (Fernsehserie, 42 Episoden)
  • 2004: Pissed on the Job (Fernsehfilm)
  • 2004: Men of Iron (Dokumentarfilm)
  • 2004: Big Kiss
  • 2004–2005: Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade (Ramsay’s Kitchen Nightmares, Fernsehserie, drei Episoden)
  • 2005: Das verstrahlte Paradies (Blowing Up Paradise, Dokumentarfilm)
  • 2005: Born with Two Mothers (Fernsehfilm)
  • 2005: Hiroshima (Dokumentarfilm)
  • 2005: Sex Addict (Dokumentarfilm)
  • 2005–2006: I Shouldn’t Be Alive (Dokumentarfilm-Serie, 17 Episoden)
  • 2006: How to Divorce Without Screwing Up Your Children (Dokumentarfilm)
  • 2006: The Great British Menu (Fernsehserie, 40 Episoden)
  • 2006: Jamie’s Return to School Dinners (Dokumentarfilm)
  • 2006: Prehistoric Park (Dokumentarfilm-Serie, sechs Episoden)
  • 2006: The Haunted Airman (Fernsehfilm)
  • 2006: Cult Killer (Dokumentarfilm)
  • 2006–2007: Suburban Shootout – Die Waffen der Frauen (Suburban Shootout, Fernsehserie, elf Episoden)
  • 2007: Never Did Me Any Harm (Fernsehserie, vier Episoden)
  • 2007: Forgiven (Fernsehfilm)
  • 2007: 1983 – Am atomaren Abgrund (Soviet War Scare 1983, Dokumentarfilm)
  • 2007: The Love Trap (Fernsehserie, vier Episoden)
  • 2008: Clash of the Santas (Fernsehfilm)
  • 2009: Generals at War (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2009: The Lost World of Communism (Dokumentarfilm-Serie)
  • 2009: Runaway (Fernsehserie, drei Episoden)
  • 2009: Best: His Mother’s Son (Fernsehfilm)
  • 2009: Die Besatzer (Occupation, Fernsehserie, drei Episoden)
  • 2009: Desperate Romantics (Fernsehserie, sechs Episoden)
  • 2009: Wildest Dreams (Fernsehserie, sieben Episoden)
  • 2009: Enemies of the People (Dokumentarfilm)
  • 2010: Combat Kids (Fernsehserie, drei Episoden)
  • 2010: Rückkehr ins Haus am Eaton Place (Upstairs Downstairs, Fernsehserie, drei Episoden)
  • 2010–2012: Dirk Gently (Fernsehserie, vier Episoden)
  • 2011: Self Made (Dokumentarfilm)
  • 2011: Meet the Elephant Man (Dokumentarfilm)
  • 2011: The Awakening
  • 2012: Pramface (Fernsehserie, zwei Episoden)
  • 2012: Escape from Colditz (Dokumentarfilm)
  • 2012: Blood – You Can’t Bury The Truth
  • 2012: Space Dive (Dokumentarfilm)
  • 2013: The Vatican (Fernsehfilm)
  • 2013: In Fear
  • 2013: The Counselor
  • 2013–2014: Monster Moves (Dokumentarfilm-Serie, fünf Episoden)
  • 2014: Cuban Fury – Echte Männer tanzen (Cuban Fury)
  • 2014: 50 Kisses (Segment Neil)
  • 2014: The Game (Fernsehserie, sechs Episoden)
  • 2015: Codename U.N.C.L.E. (The Man from U.N.C.L.E.)
  • 2015: Steve Jobs
  • 2016: Gold – Gier hat eine neue Farbe (Gold)
  • 2016: Die Frau im Mond (Mal de pierres)
  • 2017: King Arthur: Legend of the Sword
  • 2017: The Secret Man (Mark Felt: The Man Who Brought Down the White House)
  • 2017: Molly’s Game – Alles auf eine Karte (Molly’s Game)
  • 2017: Alles Geld der Welt (All the Money in the World)
  • 2018: Ocean’s 8
  • 2018: Spider-Man: A New Universe (Spider-Man: Into the Spider-Verse)
  • 2019: Brexit: The Uncivil War (Fernsehfilm)
  • 2019: Yesterday
  • 2019: Motherless Brooklyn

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

Alben

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Ivors – Music Award Winners bei philbrodieband.com, abgerufen am 7. September 2015
  2. Awards – Discovery of the Year bei worldsoundtrackawards.com, abgerufen am 7. September 2015
  3. Academy invites 928 to Membersphip. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).