Daniel O’Sullivan

britischer Musiker

Daniel O’Sullivan (* 1980) ist ein britischer Musiker und Komponist.

Daniel O’Sullivan 2010

Leben und SchaffenBearbeiten

Im Jahr 2002 wurde er Mitglied bei Guapo, die er nach dem Album Elixirs wieder verließ. Er trat ab 2007 live mit Sunn O))) auf und schrieb ab 2009 Stücke für The Big Pink.[1] Ab 2009 gehörte er zur Live-Besetzung von Ulver und wurde später auch offizielles Bandmitglied. O’Sullivan betreibt seit Mitte der 2000er mit Miasma & The Carousel of Headless Horses, Æthenor, Mothlite, Miracle, Grumbling Fur und Laniakea diverse Projekte, die dem AvantProg, der Improvisationsmusik, der Elektronischen Musik, dem Art Pop bzw. dem Postrock zuzuordnen sind.[2] Zudem arbeitete er mit Chrome Hoof, The Stargazer’s Assistant, Alexander Tucker, Serena Korda und Stephen O’Malley zusammen.

DiskografieBearbeiten

mit Guapo
  • 2003: The Ducks and Drakes of Guapo and Cerberus Shoal (Split)
  • 2004: Five Suns
  • 2005: Black Oni
  • 2006: Twisted Stems (EP)
  • 2008: Elixirs
mit Miasma & The Carousel of Headless Horses
  • 2005 Perils
  • 2007 Manfauna (EP)
mit Æthenor
  • 2006: Deep in Ocean Sunk the Lamp of Light
  • 2008: Betimes Black Cloudmasses
  • 2009: Faking Gold & Murder
  • 2011: En Form for Blå
  • 2016: Hazel
mit Mothlite
  • 2008: The Flax of Reverie
  • 2012: Dark Age
  • 2013: Máthair
mit Ulver
mit Miracle
  • 2011: Fluid Window (EP)
  • 2011: The Visitors
  • 2011: Good Love/V.O.T.P.W (EP)
  • 2013: Mercury
mit Grumbling Fur
  • 2011: Furrier
  • 2012: Alice
  • 2013: Glynnaestra
  • 2014: Preternaturals
  • 2016: Furfour

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jack Mills: Talk Talk From Daniel O'Sullivan: Mothlite Interviewed, thequietus.com, abgerufen am 15. Februar 2013.
  2. Ren Bland: Stereoboard Talks To Daniel O’Sullivan (Mothlite, Ulver & More) About His Many Projects, stereoboard.com, abgerufen am 15. Februar 2013.