Hauptmenü öffnen

DDR-Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1982

Bei der DDR-Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1982 gewann die Schachgemeinschaft Leipzig zum neunten Mal die DDR-Mannschaftsmeisterschaft.

Gespielt wurde ein Rundenturnier nach Scheveninger System, wobei jede Mannschaft gegen jede andere jeweils vier Mannschaftskämpfe an acht Brettern austrug. Insgesamt waren es 112 Mannschaftskämpfe, also 896 Partien.

Kreuztabelle der Mannschaften (Rangliste)Bearbeiten

Verein 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte
1 Schachgemeinschaft Leipzig 17,0 18,0 17,0 17,5 21,0 22,5 25,5 138,5
2 Buna Halle-Neustadt 15,0 18,0 19,5 18,5 22,5 17,5 23,5 134,5
3 Funkwerk Erfurt 14,0 14,0 16,5 15,0 23,0 22,5 18,0 123,0
4 AdW der DDR, Berlin 15,0 12,5 15,5 19,0 16,5 24,0 17,0 119,5
5 Post Dresden 14,5 13,5 17,0 13,0 21,0 13,0 17,0 109,0
6 Vorwärts Strausberg 11,0 9,5 9,0 15,5 11,0 16,5 19,5 92,0
7 Lok/TH Karl-Marx-Stadt 9,5 14,5 9,5 8,0 19,0 15,5 15,0 91,0
8 Motor SO Magdeburg 6,5 8,5 14,0 15,0 15,0 12,5 17,0 88,5

Beste Einzelergebnisse bei mindestens 14 PartienBearbeiten

Spieler Verein Prozent
Rainer Knaak Leipzig 87,5
Lothar Vogt Leipzig 80,0
Hans-Ulrich Grünberg Halle 78,9
Harry Hauck Karl-Marx-Stadt 78,6
Lutz Espig Halle 72,2
Raj Tischbierek Leipzig 70,0
Thomas Casper Leipzig 67,9
Wolfram Heinig Leipzig 66,7
Peter Krug Berlin 66,7
Wolfgang Dietze Halle 65,9
Olaf Thal Berlin 65,4
Karsten Volke Berlin 65,4

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. Schachgemeinschaft Leipzig
 

Lothar Vogt, Rainer Knaak, Thomas Casper, Manfred Schöneberg, Detlef Neukirch, Gottfried Braun, Wolfram Heinig, Michael Reuter, Raj Tischbierek, Reinhard Gnauk

QuellenBearbeiten

  • Leipzig wehrte zuletzt den Ansturm Halles ab. Schach 1982, S. 293–298 (Bericht, Gruppenfoto der Leipziger und der Hallenser, Kreuztabelle, Partien)