Cumengeit

Mineral aus der Klasse der Halogenide

Cumengeit (gelegentlich auch Cumengit) ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Halogenide. Es kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Pb21Cu20(OH)40Cl42·6H2O[4] und entwickelt tetragonale, pyramidale Kristalle von indigoblauer Farbe.

Cumengeit
Cumengite.jpg
Cumengeit-Kristalle aus der „Amelia Mine“ bei Santa Rosalía (Mexiko)
Allgemeines und Klassifikation
Chemische Formel Pb21Cu20(OH)40Cl42·6H2O
Mineralklasse
(und ggf. Abteilung)
Halogenide
System-Nr. nach Strunz
und nach Dana
3.DB.20 (8. Auflage: III/D.12)
10.06.07.01
Kristallographische Daten
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse; Symbol ditetragonal-dipyramidal; 4/m 2/m 2/m[1]
Raumgruppe I4/mmm[2]
Gitterparameter a = 15,065 Å; c = 24,436 Å[2][1]
Formeleinheiten Z = 2[2][1]
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 2,5
Dichte (g/cm3) 4,66
Spaltbarkeit gut nach {101}; deutlich nach {110}; undeutlich nach {001}
Farbe indigoblau
Strichfarbe himmelblau
Transparenz durchscheinend
Glanz Glasglanz
Kristalloptik
Brechungsindizes nω = 2,026 bis 2,041
nε = 1,926 bis 1,965[3]
Doppelbrechung δ = 0,100[3]
Optischer Charakter einachsig negativ


Etymologie und GeschichteBearbeiten

Erstmals beschrieben wurde Cumengeit 1893 durch François Ernest Mallard, der das Mineral nach Edouard Cumenge, einem französischen Mineralogen und Bergbau-Ingenieur, benannte. Die Rechtschreibung des Namens wurde 2008 von Burke definiert. Die Bezeichnung als Cumengéit (mit Akut) ist dagegen nicht korrekt.[3]

KlassifikationBearbeiten

In der alten (8. Auflage) und der neuen Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) gehört der Cumengeit zur Abteilung der Oxihalogenide (und verwandte Doppel-Halide). Die neue Strunzsche Mineralsystematik unterteilt hier allerdings inzwischen präziser nach den an der Formel beteiligten Kationen und das Mineral steht entsprechend in der Unterabteilung „Mit Pb, Cu usw.“.

Die Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Cumengeit ebenfalls den Oxihalogeniden zu, dort allerdings gemäß der Einteilung nach chemischer Zusammensetzung in die Unterabteilung „Oxihalogenide und Hydroxyhalogenide mit der Formel AmBn(O,OH)pXq.

Bildung und FundorteBearbeiten

Cumengeit bildet sich als typisches Sekundärmineral in der Oxidationszone von Blei-Kupfer-Lagerstätten. Nur selten finden sich einzelne Kristalle mit pseudo-oktaedrischem oder pseudokubo-oktaedrischem Aussehen. Sehr viel häufiger entstehen orientierte Verwachsungen (Epitaxie) von würfeligem Boleit oder Pseudoboleit und pyramidalem Cumengeit. Die „Amelia Mine“ bei Santa Rosalía in Mexiko stellt in dem Zusammenhang die Typlokalität dieser drei Minerale dar, wo bisher auch die größten Kristalle mit einem Durchmesser von etwa 3,5 cm gefunden wurden.

Begleitminerale sind neben den bereits genannten Verwachsungspartnern unter anderem noch Atacamit, Anglesit, Cerussit, Gips und Phosgenit.

Neben seiner Typlokalität konnte das Mineral weltweit noch an folgenden, insgesamt 36 Fundorten (Stand: 2009) nachgewiesen werden, nämlich Broken Hill, Clarendon (South Australia), Penguin (Tasmanien) und Ashburton Downs/Pilbara (Shire of Ashburton) in Australien; bei Goslar und Lautenthal (Niedersachsen) sowie im Kohlebergbaugebiet von Essen (Nordrhein-Westfalen) in Deutschland; bei Laurion in Griechenland; am Vesuv, bei Varenna, Villaputzu und in der Provinz Livorno in Italien; bei Nandraž/Revúca (Okres) in der Slowakei; bei Vegadeo in Spanien; an mehreren Orten der britannischen Regionen England und Wales; am Painted Rock im Carrizo Plain National Monument von Arizona (USA).[5]

KristallstrukturBearbeiten

Cumengeit kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem in der Raumgruppe I4/mmm (Raumgruppen-Nr. 139)Vorlage:Raumgruppe/139 mit den Gitterparametern a = 15,065 Å und c =  24,436 Å[6] sowie zwei Zellparametern pro Elementarzelle[1].

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Webmineral – Cumengite (englisch)
  2. a b American Mineralogist Crystal Structure Database – Cumengeite (englisch, 1986)
  3. a b c Cumengeite bei mindat.org (englisch)
  4. IMA/CNMNC List of Mineral Names (2009) – Cumengeite (englisch; PDF 1,8 MB; S. 67)
  5. MinDat – Localities of Cumengeite
  6. American Mineralogist Crystal Structure Database – Cumengeite (englisch, 1986)

LiteraturBearbeiten

  • Cumengeite, In: John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols (Hrsg.): Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America, 2001 (PDF 67,8 kB)
  • Paul Ramdohr, Hugo Strunz: Klockmanns Lehrbuch der Mineralogie. 16. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, 1978, ISBN 3-432-82986-8, S. 496.
  • Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 70.

WeblinksBearbeiten

Commons: Cumengeite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien