Cohors II Asturum (Britannia)

Die Cohors II Asturum [equitata] [Severiana Alexandriana] (deutsch 2. Kohorte der Asturer [teilberitten] [die Severianische Alexandrianische]) war eine römische Auxiliareinheit. Sie ist durch Militärdiplome, Inschriften und Ziegelstempel belegt.

Die Inschrift des Präfekten Gnaeus Munatius Aurelius Bassus (CIL 14, 3955)

NamensbestandteileBearbeiten

  • II: Die römische Zahl steht für die Ordnungszahl die zweite (lateinisch secunda). Daher wird der Name dieser Militäreinheit als Cohors secunda .. ausgesprochen.
  • Asturum: der Asturer. Die Soldaten der Kohorte wurden bei Aufstellung der Einheit aus dem Volk der Asturer auf dem Gebiet des conventus Asturum (mit der Hauptstadt Asturica Augusta) rekrutiert.[1]
  • equitata: teilberitten. Die Einheit war ein gemischter Verband aus Infanterie und Kavallerie. Der Zusatz kommt in einer Inschrift[2] vor.
  • Severiana Alexandriana: die Severianische Alexandrianische. Eine Ehrenbezeichnung, die sich auf Severus Alexander (222–235) bezieht. Der Zusatz kommt in einer Inschrift[3] vor.

Da es keine Hinweise auf den Namenszusatz milliaria (1000 Mann) gibt, war die Einheit eine Cohors quingenaria equitata. Die Sollstärke der Kohorte lag bei 600 Mann (480 Mann Infanterie und 120 Reiter), bestehend aus 6 Centurien Infanterie mit jeweils 80 Mann sowie 4 Turmae Kavallerie mit jeweils 30 Reitern.

GeschichteBearbeiten

Die Kohorte war in der Provinz Britannia stationiert. Sie ist auf Militärdiplomen[4] für die Jahre 105 bis 130/131 n. Chr. aufgeführt.[5][6][A 1]

Der erste Nachweis der Einheit in Britannia beruht auf einem Diplom, das auf 105 datiert ist. In dem Diplom wird die Kohorte als Teil der Truppen aufgeführt (siehe Römische Streitkräfte in Britannia), die in der Provinz stationiert waren. Weitere Diplome, die auf 122 bis 130/131 datiert sind, belegen die Einheit in derselben Provinz.

Der letzte Nachweis der Kohorte beruht auf einer Inschrift,[3] die auf 225 datiert ist.

StandorteBearbeiten

Standorte der Kohorte in Britannia waren möglicherweise:

  • Aesica (Great Chesters): eine Inschrift[7] sowie Ziegel[8] mit dem Stempel der Einheit wurden hier gefunden.
  • Bremia (Llanio): zwei Inschriften[9] wurden hier gefunden.

Angehörige der KohorteBearbeiten

Folgende Angehörige der Kohorte sind bekannt:[1][5][A 2]

KommandeureBearbeiten

SonstigeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Cohors II Asturum (Britannia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Margaret M. Roxan: The Auxilia of the Roman Army raised in the Iberian Peninsula. Dissertation, 1973 Volume 1 (PDF) Volume 2 (PDF)
  • John Spaul: Cohors² The evidence for and a short history of the auxiliary infantry units of the Imperial Roman Army, British Archaeological Reports 2000, BAR International Series (Book 841), ISBN 978-1-84171-046-4

AnmerkungenBearbeiten

  1. Das hier angegebene Szenario geht von zwei verschiedenen Kohorten aus: der Cohors II Asturum (Britannia), die in der Provinz Britannia stationiert war und der Cohors II Asturum (Germania), die in Germania und Germania inferior stationiert war.
  2. Alle Soldaten, bei denen aus der Literatur sowie der jeweiligen Inschrift nicht hervorgeht, um welche der beiden Einheiten es sich handelt, wurden der Cohors II Asturum (Germania) zugeordnet.
  3. Die Zuordnung des Soldaten zu der Einheit ist umstritten.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Margaret M. Roxan, The Auxilia, S. 65, 70, 374–381, 719–722.
  2. Inschrift mit equitata (AE 1951, 88).
  3. a b Inschrift mit Severiana Alexandriana (RIB 1738).
  4. Militärdiplome der Jahre 105 (CIL 16, 51), 122 (AE 2008, 800, CIL 16, 69), 124 (CIL 16, 70), 127 (RMD 4, 240) und 130/131 (ZPE-156-246).
  5. a b John Spaul, Cohors², S. 69–71, 75–76.
  6. Jörg Scheuerbrandt: Exercitus. Aufgaben, Organisation und Befehlsstruktur römischer Armeen während der Kaiserzeit. Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 2003/2004, S. 157 Tabelle 1 (PDF).
  7. Inschrift aus Aesica (RIB 1738).
  8. Ziegel aus Aesica: Stempel COH II ASTURU (CIL 7, 1228).
  9. Inschriften aus Bremia (RIB 407, RIB 408).