Hauptmenü öffnen

Clostridium butyricum

Art der Gattung Clostridien (Clostridium)
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Clostridium butyricum
Systematik
Abteilung: Firmicutes
Klasse: Clostridia
Ordnung: Clostridiales
Familie: Clostridiaceae
Gattung: Clostridium
Art: Clostridium butyricum
Wissenschaftlicher Name
Clostridium butyricum
Prazmowski 1880[1]

Clostridium butyricum ist ein grampositives, sporenbildendes Stäbchenbakterium, das ausschließlich anaerob wächst. Es kommt im Darm von Mensch und Tier vor. Zudem ist es in der Umwelt weit verbreitet und kommt im Boden, auf Gemüse, in Sauermilch und Käse vor.[2] Es zählt zu den saccharolytischen Clostridien und bildet bei der Gärung große Mengen Gas in Form von Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff neben Acetat und Buttersäure.[3] Es existiert eine Zulassung als Novel Food für den Stamm CBM 588, der frei von Toxingenen und Virulenzfaktoren ist.[4] Der Stamm MIYAIRI wird als Probiotikum zur Vorsorge gegen Antibiotika-assoziierte Diarrhoe eingesetzt.[5] Jedoch existieren auch Stämme, die Neurotoxine produzieren und das Krankheitsbild des Säuglingsbotulismus’ verursachen können.[6]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nomenclature Abstract for Clostridium butyricum Prazmowski 1880 (Approved Lists 1980). In: The NamesforLife Abstracts. doi:10.1601/nm.3879.
  2. N. Cassir, S. Benamar, B. La Scola: Clostridium butyricum : from beneficial to a new emerging pathogen. In: Clinical Microbiology and Infection. Band 22, Nr. 1, S. 37–45, doi:10.1016/j.cmi.2015.10.014.
  3. Johannes Krämer: Lebensmittel-Mikrobiologie, 2007, ISBN 978-3-8252-1421-0.
  4. Durchführungsbeschluss der Kommission vom 11. Dezember 2014 zur Genehmigung des In-verkehrbringens von Clostridium butyricum (CBM 588) als neuartige Lebensmittelzutat im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 258/97 des Europäischen Parlaments und des Rates (2014/907/EU).
  5. Hiromi Seki, Masaki Shiohara, Tadao Matsumura, Natsuki Myagawa, Namoru Tanaka, Atsushi Komiyama, Susumu Kurata: Prevention of antibiotic-associated diarrhea in children by Clostridium butyricum MIYAIRI. In: Pediatrics International. Band 45, Nr. 1, S. 86–90, doi:10.1046/j.1442-200X.2003.01671.x.
  6. L. Fenicia, L. Da Dalt, F. Anniballi, G. Franciosa, S. Zanconato, P. Aureli: A Case of Infant Botulism due to Neurotoxigenic Clostridium butyricum Type E Associated with Clostridium difficile Colitis. In: European Journal of Clinical Microbiology and Infectious Diseases. Band 21, Nr. 10, 2002, ISSN 0934-9723, S. 736–738, doi:10.1007/s10096-002-0816-z.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Clostridium butyricum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien