Hauptmenü öffnen

Clemens Klopfenstein

Schweizer Filmregisseur, Drehbuchautor, Kameramann, Filmproduzent und Filmeditor

LebenBearbeiten

Klopfenstein machte bereits während der Mittelschule, die er 1963 abschloss, erste Filmexperimente. Anschließend arbeitete er als Laborant, Korrektor und Journalist und studierte an der Kunstgewerbeschule Basel. Von 1962 bis 1965 drehte er einige Kurzfilme und gründete mit Urs Aebersold und Phillip Schaad die Filmarbeitsgemeinschaft AKS. Nach dem Zeichenlehrer-Diplom war er Schüler in der Filmklasse des Kunstgewerbemuseums Zürich unter Kurt Früh. Sein Abschlussfilm Nach Rio (1968) schildert die Flucht von Schweizer Gangstern.

Von 1968 bis 1970 war Klopfenstein Kameramann bei Studentenfilmen der Filmhochschulen in Zürich und München. Dann wandte er sich der Malerei zu und illustrierte den Roman Die Handschrift von Saragossa von Jan Potocki. Seine Fotoarbeit paese sera (Nachtbilder) führte er mit Filmaufnahmen weiter, die schließlich in den nicht-narrativen Kompilationsfilm Geschichte der Nacht mündeten. Mit Der Ruf der Sibylla über eine Reise durch das Hochland Italiens näherte er sich dem fiktionellen Bereich. In Macao oder die Rückseite des Meeres verschwimmen Diesseits und Jenseits bei einer Reise über Kontinente hinweg. In Das vergessene Tal entdeckt ein junger Schweizer ein unbekanntes Tal mit einer Gruppe von Flüchtlingen aus dem Zweiten Weltkrieg.

Sein Film Das Schweigen der Männer, in dem sich zwei Alter Egos bei einer Weltreise über ihr Dasein unterhalten, wurde 1997 mit dem Berner Filmpreis und 1998 mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet. WerAngstWolf (Wer hat Angst vor dem umbrischen Wolf) zeigt die Busreise einer zunehmend verunsicherten Schauspielertruppe durch die unwirkliche Landschaft Umbrien.

WerkeBearbeiten

Filme (Auswahl)Bearbeiten

  • 1973: Die Fabrikanten (Buch, Kamera)
  • 1979: Geschichte der Nacht (Regie, Buch, Kamera, Schnitt)
  • 1981: Reisender Krieger (Kamera; TV)
  • 1982: E nachtlang Füürland / "eine nachtlang Feuerland" (Regie, Buch, Kamera, Schnitt)
  • 1982: Transes – Reiter auf dem toten Pferd (Produktion, Regie)
  • 1983: Das Schlesische Tor (Regie)
  • 1984: Der Ruf der Sibylla (Produktion, Regie, Buch, Kamera)
  • 1988: Macao oder die Rückseite des Meeres (Regie, Buch, Kamera)
  • 1990: City Life (Regie)
  • 1991: Das vergessene Tal (Regie, Buch; TV)
  • 1992: Füürland 2 (Produktion, Regie, Buch, Kamera, Schnitt)
  • 1994: Die Gemmi – ein Übergang (Regie, Buch, Kamera)
  • 1997: Das Schweigen der Männer (Produktion, Regie, Buch, Kamera, Schnitt)
  • 1999: Tatort: Alp-Traum (Fernsehreihe: Regie, Drehbuch)
  • 2000: WerAngstWolf (Regie, Buch, Kamera)
  • 2001: Tod Trauer Trapani (mit Ben Jeger)
  • 2004: Die Vogelpredigt oder Das Schreien der Mönche (Regie, Buch, Kamera)
  • 2018: Das Ächzen der Asche (Regie, Buch, Kamera)

BücherBearbeiten

  • Die Migros-Erpressung. Kriminalroman (mit Marcus P. Nester). Zytglogge, Gümligen 1978; Rowohlt, Reinbek 1980, ISBN 3-499-42523-8.
  • Die Leichtigkeit des Schweins. Roman. Spiegelberg, Zürich 2009.
    • Neuausgabe als: Schwein gehabt und das böse Ende. Roman aus Umbrien. Spiegelberg, Zürich 2011, ISBN 978-3-939043-29-4.
  • Als ich meine Filme stahl. Aufzeichnungen. Spiegelberg, Zürich 2016, ISBN 978-3-939043-25-6.

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten