Hauptmenü öffnen

Claude Itzykson

französischer theoretischer Physiker

Claude Georges Itzykson (* 11. April 1938 in Paris; † 22. Mai 1995) war ein führender französischer theoretischer Physiker, der in Quantenfeldtheorie und statistischer Mechanik arbeitete.

Leben und WirkenBearbeiten

Itzykson verlor seinen Vater in einem Konzentrationslager der Nationalsozialisten und wuchs im Waisenheim für jüdische Kinder in Maisons-Laffitte auf. Er besuchte das Lycée Condorcet und studierte ab 1957 an der École polytechnique und danach an der École des Mines in Paris, wo er promovierte. In den 1960er Jahren arbeitete er am Kernforschungszentrum (Centre d'Etudes nucléaires de Saclay) in Saclay unter Claude Bloch, Raymond Stora und Maurice Jacob. Dort promovierte er 1967 und blieb dort als Professor bis zu seinem Tod. In den 1970er Jahren beschäftigte er sich mit Yang-Mills-Theorien wie der Quantenchromodynamik und Formulierungen dieser Theorien auf dem Gitter (er und Jean-Michel Drouffe waren mit die ersten, die Phasendiagramme für Modelltheorien auf dem Gitter ableiteten), und in den 1980er Jahren mit konformen Feldtheorien mit Anwendungen in statistischer Mechanik (z. B. Quanten-Halleffekt) und algebraischer Geometrie, dem Ising-Modell und mit ungeordneten Systemen (Zufallsmatrizen u. a.), wozu ihn ursprünglich seine Arbeiten über Gittereichtheorien führten. Er faßte diese Gebiete 1989 in einem zweibändigen Lehrbuch „Statistical Field Theory“ mit Drouffe zusammen. Seine 1980 erschienene, mit Jean-Bernard Zuber verfasste „Quantum Field Theory“ ist nach wie vor ein Standardlehrbuch.

1995 erhielt er den Ampère-Preis der französischen Akademie der Wissenschaften und 1972 den Paul-Langevin-Preis.

LiteraturBearbeiten

  • Itzykson, Jean-Bernard Zuber „Quantum Field Theory“, McGraw Hill 1980, Dover 2006, ISBN 0-486-44568-2
  • Drouffe, Itzykson „Statistical Field Theory“, 2 Bände, Cambridge University Press (Cambridge Monographs on Mathematical Physics), Bd. 1 („From Brownian Motion to Renormalization and Lattice Gauge Theory“), 1991, ISBN 0-521-40805-9, Bd. 2 („Strong Coupling, Monte Carlo Methods, Conformal Field Theory and Random Systems“), 1991, ISBN 0-521-40806-7
  • Itzykson, Zuber, Hubert Saleur (Herausgeber) „Conformal invariance and applications to statistical mechanics“, World Scientific 1988 (Reprint Volume)
  • Jean-Michel Drouffe, Jean Bernard Zuber (Hrsg.) „The mathematical beauty of physics – a memorial volume to Claude Itzykson“, World Scientific 1997, ISBN 981-02-2807-4 (Konferenz in Saclay, Juni 1996)
  • Roger Balian, Drouffe, Itzykson “Gauge fields on a lattice”, Teile 1,2,3, Physical Review D, Bd. 10, 1974, S. 3376–3395, Bd. 11, 1975, S. 2098–2103, S. 2104–2119
  • Drouffe, Itzykson “Lattice Gauge Theory”, Physics Reports Bd. 38, 1978, S. 133–75
  • Itzykson “Fermionic methods and Ising models in 3 Dimensions”, Les Houches Lectures, Bd. 39, 1984, S. 559
  • Bander, Itzykson “Group theory and the Hydrogen Atom”, Teil 1,2, Reviews of Modern Physics, Bd. 38, 1966, S. 330, S. 346–358
  • Itzykson, Pearson, Zuber “Distribution of zeros in Ising and gauge models”, Nuclear Physics B, Bd. 220, 1983, S. 415
  • Itzykson, de Seze, Derrida “Fractal structure of zeros in hierarchical models”, Journal of Statistical Physics Bd. 33, 1983, S. 559
  • Itzykson “Ising fermions”, Teile 1,2, Nuclear Physics B, Bd. 210, 1982, S. 448, S. 477–498
  • Claude Itzykson. In: INSPIRE-HEP. Abgerufen am 2. Juli 2016 (Publikationsliste, Bibliometrie usw.).

WeblinksBearbeiten