Chronik der litauischen katholischen Kirche

Untergrundzeitschrift der litauischen katholischen Kirche zu sowjetischer Zeit

Die Chronik der litauischen katholischen Kirche (lit. Lietuvos katalikų bažnyčios kronika, LKB kronika) war die größte litauische Untergrundzeitschrift und die einzige des sowjetischen Samisdat, die allen Festnahmen, Verhören und Prozessen zum Trotz ohne Unterbrechung achtzehn Jahre lang erschien.[1] Sie wurde vom 19. März 1972 bis 1990 herausgegeben. Sie ist eine Dokumentation der Kirchenverfolgung und der Menschenrechtsverletzungen in der Sowjetunion. Die Zeitschrift-Mitarbeiter wurden vom KGB verfolgt. Die Chronik wurde ins Englische und Spanische übersetzt.

MitarbeiterBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte