Hauptmenü öffnen
Chromate
Chromate-2D-dimensions.png
Chromat-Anion
Dichromate-2D-dimensions.png
Dichromat-Anion
Potassium-chromate-sample.jpg
Kaliumchromat-Kristalle
Potassium-dichromate-sample.jpg
Kaliumdichromat-Kristalle

Chromate sind Salze der Chromsäure (H2CrO4). Das Chromat-Anion CrO42− hat eine gelbe Farbe und eine tetraedrische Struktur. Das Dichromat-Anion (Cr2O72−) hat eine orange Farbe und ist aus zwei verzerrten, eckenverknüpften Tetraedern aufgebaut. Zwischen Chromaten und Dichromaten besteht in wässrigen Lösungen ein pH-abhängiges chemisches Gleichgewicht, das dem Prinzip vom kleinsten Zwang gehorcht[1]:

Unter sehr sauren Bedingungen und konzentrierten Lösungen bilden sich in einer analogen Reaktion die eher rötlichen Trichromate (Cr3O102−), Tetrachromate (Cr4O132−) und tiefrote Polychromate (CrnO3n+12−).[1]

Alle Chromate sind – besonders unter sauren Bedingungen – starke Oxidationsmittel.[1]

Verwendung und SicherheitshinweiseBearbeiten

Chromate finden teilweise Verwendung als Korrosionsschutzmittel (Pigmente, siehe auch Rostumwandler).[1]

Viele Chromate haben eine intensive Färbung, deshalb werden (oder wurden) sie als farbgebender Bestandteil in Malerfarbe verwendet, beispielsweise „Chromgelb“ (PbCrO4).[1]
Chromate finden Verwendung in der analytischen Chemie, wo sie als Fällungsreagenzien verwendet werden.

In der organischen Chemie benutzt man Chromate beispielsweise zur Oxidation von Alkoholen. Bekannt ist hierbei das Jones-Reagenz aus Chrom(VI)-oxid, konzentrierte Schwefelsäure und Aceton (Jones-Oxidation) zur Herstellung von Carbonsäuren und das Collins-Reagenz, mit welcher man die Oxidation des Alkohols auf der Stufe des Aldehyds anhalten kann.[2]

Alle Chromate und andere Chrom(VI)-verbindungen (mit Ausnahme des wasserunlöslichen Bariumchromats) sind stark giftig, wassergefährdend und krebserzeugend (karzinogen); Beispiele sind etwa Ammoniumdichromat, Kaliumdichromat, Natriumchromat, Lithiumchromat, Zinkchromat, Strontiumchromat und Chrom(III)-chromat.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Wiberg, Egon., Wiberg, Nils,: Lehrbuch der anorganischen Chemie. 102., stark umgearbeitete und verb. Aufl. De Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1 (OCLC 180963521 [abgerufen am 20. Juni 2019]).
  2. Greeves, Nick,, Warren, Stuart G. 1938-: Organische Chemie. 2. Aufl. Springer, Berlin 2013, ISBN 978-3-642-34715-3 (OCLC 852639414 [abgerufen am 20. Juni 2019]).