Christine A. Maier

österreichische Kamerafrau

Christine A. Maier (* 1969 in Graz) ist eine österreichische Kamerafrau.

Maier studierte Kamera und Bildgestaltung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien und ist seit Anfang der 1990er Jahre als Kamerafrau tätig.[1] 1998 drehte Maier ihren ersten abendfüllenden Spielfilm Nordrand von Barbara Albert, der im Wettbewerb der Filmfestspiele in Venedig 1999 seine Premiere feierte.[2][3] Für ihre Arbeiten wurde sie 2000 mit dem österreichischen Förderungspreis für Filmkunst ausgezeichnet. 2005 fotografierte sie den bosnischen Spielfilm Grbavica von Jasmila Zbanic, der 2006 den Goldenen Bären bei der Berlinale gewann.[4]

Für Licht wurde sie mit dem Österreichischen Filmpreis 2018 in der Kategorie Beste Kamera ausgezeichnet.[5] 2019 wurde Maier für die Bildgestaltung von Life Guidance für den Österreichischen Filmpreis 2019 nominiert.[6]

Christine A. Maier lebt in Berlin.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christine A. Maier (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/festivalblog.or.yourweb.de bei festivalblog.or.yourweb.de
  2. ASAC Dati: Ricerca avanzata film. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  3. Außenministerium der Republik Österreich: Barbara Albert beim Filmfestival in Venedig. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  4. Preise & Auszeichnungen 2006. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  5. Österreichischer Filmpreis 2018: Preisträger. Abgerufen am 31. Jänner 2018.
  6. österreichische filmakademie. Abgerufen am 9. Januar 2019.