Hauptmenü öffnen

Christian von Castelberg

Schweizer Regisseur

Christian von Castelberg (* 27. Januar 1955 in Zürich) ist ein Schweizer Regisseur.

LebenBearbeiten

Von 1976 bis 1981 studierte Christian von Castelberg Chemie an der ETH Zürich und beendete es mit dem Master of Science. Ab 1981 besuchte er Regie- und Drehbuchkurse an der Universität New York und hatte in der Zeit von 1982 bis 1987 ein Volontariat als Redakteur beim Schweizer Fernsehen. In dieser Zeit führte er bereits Regie bei Fernseh-, Werbe- und Unternehmensfilmen. 1988 bis 1989 folgte die Teilnahme an der Regieklasse mit Drehbuch- und Schauspielkursen am American Film Institute in Los Angeles. Mit der Inszenierung von Martin Suters Drehbuch zum Film Herrenboxer 1993 folgte sein erster Tatort.[1]

Im Jahr 2010 nahm er einen Lehrauftrag an der Filmschule Konrad Wolf Babelsberg wahr.[2]

Christian von Castelberg lebt in Zürich und Berlin.

FilmografieBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2012: Nominierung – Hamburger Krimipreis (Polizeiruf 110: Einer trage des Anderen Last für „Beste Regie“)
  • 2012: Nominierung – Regiepreis des Bundesverbands der Film- und Fernsehregisseure (Polizeiruf 110: Einer trage des Anderen Last für „Beste Regie Fernsehfilm“)[3]
  • 2006: Deutscher Fernsehkrimipreis (Bella Block: Das Glück der Anderen)
  • 2005: Nominierung – Deutscher Fernsehpreis (Bella Block: Freiheit der Wölfe für „Beste Krimi-Reihe“)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian von Castelberg (*1955) · Portrait In: kino.de, abgerufen am 26. März 2018.
  2. Pressemappe Polizeiruf 110: Sturm im Kopf In: ndr.de, abgerufen am 26. März 2018. (PDF; 860 kB)
  3. Metropolis 12 | BVR Regiepreis In: deutscher-regiepreis.de, abgerufen am 26. März 2018.

WeblinksBearbeiten