Hauptmenü öffnen

Christian Scheffler (Orgelbauer)

deutscher Orgelbauer
Christian Scheffler bei Wartungsarbeiten an der Orgel des Merseburger Doms

Christian Scheffler (* 5. Juli 1954 in Dessau) ist ein deutscher Orgelbauer.

BiografieBearbeiten

 
Orgel der Schelfkirche St. Nikolai

Christian Scheffler machte sein Abitur an der Erweiterten Oberschule „Philanthropinum“ in Dessau. Nach seinem Grundwehrdienst erlernte er 1975 den Beruf des Tischlers. Sein Interesse an der Orgelmusik brachte ihn zum Orgelbau. Von 1977 bis 1979 machte er eine Ausbildung zum Orgelbauer in der Firma VEB Frankfurter Orgelbau W. Sauer, Frankfurt (Oder).

Während seiner Tätigkeit als Mitarbeiter der Firma absolvierte Scheffler von 1986 bis 1990 ein Fernstudium am Museum für Deutsche Geschichte und am Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig. Durch den erfolgreichen Studienabschluss und die Wende in der DDR eröffnete sich ihm die Möglichkeit zur Selbständigkeit.

Er ist im Bund Deutscher Orgelbaumeister e. V. (BDO),[1] der Internationalen Vereinigung der Orgelbauer (ISO),[2] der Gesellschaft der Orgelfreunde e. V. (GDO)[3] und dem Förderverein für Kirchenmusik Frankfurt (Oder) organisiert. Christian Scheffler ist verheiratet und hat vier Kinder. Seine Frau ist ebenfalls in der Firma tätig.

FirmengeschichteBearbeiten

In einem ehemaligen LPG-Gebäude auf dem Gutshof in Sieversdorf eröffnete Scheffler am 1. November 1990 seine eigene Werkstatt. Die ersten Aufträge waren die Restaurierung der Walcker-Orgel in Sternberg und der Sauer-Orgel in Markgrafpieske.

Mit der Vergrößerung der Firma erfolgte der Umzug in die ehemaligen Brennerei auf dem Gutshofgelände im Jahre 1997. Die Rekonstruktion des Gebäudes wurde mit dem Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege bereits 1995 bedacht.[4] Die international anerkannte Firma hat seit der Gründung neben den Restaurierungen auch eigene Werke geschaffen. In Sieversdorf werden darüber hinaus Konzerte und kulturellen Veranstaltungen organisiert. Der Orgelbaubetrieb ist Innungsbetrieb der Kreishandwerkerschaft.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liste der Mitglieder BDO (Memento des Originals vom 5. November 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/deutscher-orgelbau.de
  2. Liste der Mitglieder ISO (Memento des Originals vom 13. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.internationalorganbuilders.com
  3. Liste der Mitglieder GDO (Memento des Originals vom 18. August 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gdo.de
  4. Referenzen 1995 Architekturbüro Jenner & Schulz
  5. Orgeln in Schwerin
  6. Fakta om Skjold Kirke (Memento vom 9. Februar 2011 im Internet Archive)
  7. Erste Töne nach 35 Jahren. In: FAZ vom 5. Oktober 2013, Seite 55.