Ceyhan (Fluss)

Fluss

Der Ceyhan, mit antikem Namen Pyramos (latinisiert: Pyramus), hethitisch Puratti, ist ein Fluss im Süden der Türkei. Er entspringt in der Nähe der Stadt Elbistan im Taurusgebirge.

Ceyhan
antike Namen: Pyramos, Pyramus
Ceyhan river.jpg
Daten
Lage Adana, Kahramanmaraş, Osmaniye (Türkei)
Flusssystem Ceyhan
Quelle nahe Elbistan im Taurusgebirge
38° 11′ 11″ N, 37° 12′ 52″ O
Mündung bei Karataş in den Golf von IskenderunKoordinaten: 36° 33′ 55″ N, 35° 33′ 35″ O
36° 33′ 55″ N, 35° 33′ 35″ O
Mündungshöhe m

Länge 474 km[1]
Einzugsgebiet 21.200 km²[1]
Abfluss[1] MQ
230 m³/s
Linke Nebenflüsse Aksu Çayı, Horu Çayı
Rechte Nebenflüsse Söğütlü Çay, Hurman Çayı, Göksun Çayı, Savrun Çayı
Durchflossene Stauseen Menzelet-Talsperre,
Kılavuzlu-Talsperre,
Sır-Talsperre,
Berke-Talsperre,
Aslantaş-Talsperre,
Oşkan-Staustufe,
Berkman-Staustufe
Großstädte Ceyhan
Kleinstädte Elbistan
Ceyhan River.jpg
Römische Brücke über den Ceyhan bei Mopsuestia

Römische Brücke über den Ceyhan bei Mopsuestia

Der Fluss hat eine Länge von 509 km. Er durchfließt Kilikien, verlässt den Anti-Taurus (Dschebel Nur) bei Mamista, wo sich eine wichtige Furt befand, und bildet in der Çukurova-Tiefebene ein großes Delta aus. Dort, in der Provinz Adana, mündet er bei der Stadt Karataş in den Golf von İskenderun (Mittelmeer). Der Ceyhan verläuft teilweise unterirdisch. Seine wichtigsten Nebenflüsse sind Söğütlü, Hurman, Göksun Çayı, Mağara Gözü und Aksu Çayı.

In der Antike mündete der Pyramos unweit von Mallos. Im Mittelalter veränderte er seinen Lauf und floss näher am Djebel Nur (Anti-Taurus) und mündete in die Bucht von Ajaş, die rasch verlandete.[2]

Im Lauf des Ceyhan gibt es mehrere Staudämme für die Stromproduktion: die Talsperren Menzelet, Kılavuzlu, Sır, Berke, Aslantaş sowie am Unterlauf die Staustufen Oşkan und Berkman.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ceyhan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Artikel Ceyhan in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D025722~2a%3DCeyhan~2b%3DCeyhan
  2. W. M. Ramsay: Cilicia, Tarsus, and the Great Taurus Pass. In: The Geographical Journal 22/4, 1903, S. 361.