Carsten Sostmeier

deutscher Sportkommentator
Carsten Sostmeier, 2018

Carsten Sostmeier (* 1960 in Salmünster, Hessen) ist ein deutscher Sportkommentator der ARD, spezialisiert im Pferdesport.

LebenBearbeiten

Sostmeier wuchs in Steinau an der Straße auf und machte sein Abitur am humanistischen Ulrich-von-Hutten-Gymnasium in Schlüchtern. Sostmeier ist gelernter Bankkaufmann, nachfolgend war er im Bereich Spedition und Logistik tätig.[1]

Er war selbst als Springreiter bis zur schweren Klasse aktiv, musste aber wegen Rückenbeschwerden seine Sportlerlaufbahn bereits im Alter von 21 Jahren beenden. Bei ländlichen Turnieren begann er darauf als Ansager.

Entdeckt und gefördert durch den Sportschau-Mitbegründer Addi Furler, selbst als Pferdesportexperte insbesondere im Trabrennsport geltend, war Sostmeier zunächst ab 1990 als freier Sportkommentator tätig. Seit 1991 ist er als Spezialist für den Pferdesport, über Jahre hinweg im Wechsel mit Hartmann von der Tann, bei den Sendeanstalten der ARD im Einsatz. Ebenso ist er weiterhin als Turnieransager bei Reitturnieren und Moderator bei Veranstaltungen tätig.[2][3]

Seit 2018 berichtet er auf seinem YouTube-Kanal "Sosti on Tour" aus den Ställen deutscher Topreiter wie z. B. von Michael Jung oder Markus Beerbaum[4]

AuszeichnungenBearbeiten

Für seine Live-Moderation der Dressurentscheidungen bei den Olympischen Spielen in Athen erhielt Sostmeier 2004 den „Deutschen Fernsehpreis“ in der Kategorie „Beste Sportsendung des Jahres“[5] und wurde 2005 für den Grimme-Preis nominiert.[6]

Zudem wurde er mit dem „Spoga-Preis“ 1997 für seine Verdienste um den Reitsport ausgezeichnet, sowie viermal mit dem „Silbernen Pferd“ des Deutschen Reiter- und Fahrerverbandes. Außerdem würdigte ihn das NOK 1996 und 2000 mit der „Silbernen Kugel“ als besten Live-Kommentator bei den Olympischen Spielen.

RezeptionBearbeiten

Sostmeier ist bekannt für seine zuweilen blumige und fabulierende Sprache.[7] Sein Moderationsstil hat ihm breite Anerkennung eingebracht, aber bisweilen auch für Kritik gesorgt. Er erhielt ARD-intern den (zweideutigen[8]) Spitznamen „Sosti on fire“.[9]

Bei der Kommentierung des Sieges der deutschen Vielseitigkeitsreiter bei den Olympischen Spielen 2012 nahm er Bezug auf die Aberkennung der Mannschaftsgoldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen 2004 und sagte: „Aber dann kamen ja die Franzosen, die Briten, die Amerikaner und am grünen Tisch haben sie uns die Goldmedaille mit einer fragwürdigen Entscheidung weggerissen, und das haben sich die Deutschen gemerkt, denn seit 2008 wird zurückgeritten. Wir holen uns Gold zurück, gnadenlos.“ Da diese Aussage gewisse Ähnlichkeit zu Adolf Hitlers Äußerung „Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen.“ zum Beginn des Zweiten Weltkrieges hatte, wurde Sostmeier scharf kritisiert. Sostmeier bedauerte anschließend: „Es tut mir sehr leid, wenn ich mit meinen Äußerungen für Irritationen gesorgt habe.“[10]

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 musste sich die ARD nach Kritik von Zuschauern und der Deutschen Reiterlichen Vereinigung[11] für Sostmeier entschuldigen, da er den Ritt der Debütantin Julia Krajewski mit „unsportlichen“[12] und beleidigenden Sprüchen begleitet hatte.[13] Sostmeier erklärte bezüglich der Kritik: „Es liegt mir fern, Sportler zu beleidigen. Wenn das so angekommen sein sollte, dann kann ich mich dafür nur aus tiefstem Herzen entschuldigen.“[14]

WeblinksBearbeiten

Commons: Carsten Sostmeier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sostmeier kann Nein von der Militaryreiterin Julia Krajewski zu einer Entschuldigung verstehen, Dieter Ludwig, 5. Januar 2017
  2. Pferde-Papst Sostmeier gefällt es sehr gut in Warstein. In: Westfalenpost, 15. November 2009
  3. 16. Winterturnier des RFV Alt-Marl: Liebe, Leidenschaft, Begeisterung. DerWesten.de, 30. Dezember 2008
  4. Carsten Sostmeier. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  5. Deutscher Fernsehpreis 2004, deutscher-fernsehpreis.de, abgerufen am 9. August 2016
  6. Nominierte 2005 - Kategorie: Spezial (Memento des Originals vom 10. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimme-institut.de, Grimme-Institut.de, abgerufen am 11. August 2016
  7. Dank Kommentator Sostmeier ist jeder Ritt ein Erlebnis, Westdeutsche Zeitung vom 9. August 2016
  8. to be on fire bedeutet im Englischen soviel wie „Feuer und Flamme sein“, wie auch „unter Beschuss stehend“
  9. Zuschauer beschweren sich über ARD-Reporter Carsten Sostmeier, Tagesspiegel online vom 10. August 2016, abgerufen am 11. August 2016
  10. Skandal um ARD-Reitkommentator – Sostmeier-Entgleisung: „Seit 2008 wird zurückgeritten“.
  11. Reiterverband kritisiert ARD-Kommentator Sostmeier scharf, RP online vom 9. August 2016, abgerufen am 11. August 2016
  12. Carsten Sostmeier lästert, ARD entschuldigt sich, Sostmeier bedauert, Reiterin not amused, Tagesspiegel.de vom 9. August 2016
  13. Evi Simeoni: Reiten bei Olympia in Rio: ARD entschuldigt sich für beleidigende Sprüche. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 9. August 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 9. August 2016]).
  14. ARD-Reitexperte: Sostmeier entschuldigt sich "aus tiefstem Herzen", Spiegel online vom 9. August 2016