Hauptmenü öffnen

Carlos Ghosn

Französisch-brasilianischer Geschäftsmann
Ghosn beim WEF 2008

Carlos Ghosn KBE (* 9. März 1954 in Porto Velho, Brasilien) ist ein Manager mit brasilianischer, libanesischer und französischer Staatsbürgerschaft. Ghosn ist Chief Executive Officer von Renault-Nissan-Mitsubishi[1] und Vorsitzender des Verwaltungsrats von Renault[2] (Stand 20. Dezember 2018).

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ghosn wuchs als Kind einer christlich-libanesischen Familie im Libanon auf. Nach einem Ingenieurstudium an der École polytechnique in Paris begann er 1978 bei Michelin und wurde dort 1990 Chef von Michelin North America.

1996 engagierte ihn der kriselnde Autobauer Renault als Executive Vice President. Ghosn ergriff einschneidende Restrukturierungsmaßnahmen; 1997 schrieb Renault wieder schwarze Zahlen. Renault entsandte ihn 1999 mit dem Auftrag „Sichten und sanieren“ zum japanischen Autokonzern Nissan. Zuvor hatte Renault sich unter der Führung von Louis Schweitzer zu 44,4 % an Nissan beteiligt. Dies war möglich, weil Nissan damals in einer existenzbedrohenden Krise war. Werksschließungen, Verbesserungen vieler Abläufe und die Neuordnung der Zulieferkette führten zur Sanierung von Nissan.

Seit 2001 war Ghosn Vorstandschef von Nissan. Seit 2005 ist er zusätzlich Vorstandschef von Renault als Nachfolger von Louis Schweitzer. 2006 führte Ghosn auf Vorschlag des General Motors-Aktionärs Kirk Kerkorian Gespräche über eine Allianz mit General Motors, die aber zunächst ergebnislos endeten. Mit Wirkung vom 14. Dezember 2016 wurde Ghosn zusätzlich Vorsitzender des Verwaltungsrats von Mitsubishi Motors, an der Nissan seit 2016 einen Anteil von 34 % hält.[3][4] Im April 2017 wechselte Ghosn vom Vorstandsposten in den Verwaltungsrat bei Nissan, um sich auf die Geschäfte von Mitsubishi und Renault zu konzentrieren.[5]

Am 19. November 2018 wurde bekannt, dass japanische Behörden Hausdurchsuchungen bei Nissan durchgeführt haben. Nissan teilte mit, Ghosn habe sein eigenes Einkommen in Jahresabschlüssen zu niedrig angesetzt und damit gegen Finanzmarktregelungen verstoßen.[5] Zeitungsberichte sprechen von rund 40 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren.[6] Außerdem soll er Unternehmensvermögen für private Zwecke veruntreut haben, um damit Luxuswohnungen in vier Ländern zu finanzieren sowie weitere Verfehlungen begangen haben. Der CEO von Nissan kündigte an, dem Verwaltungsrat vorzuschlagen, Ghosn unverzüglich von seinem Posten zu entbinden.[7][8] Am selben Tag wurde Ghosn in Japan festgenommen.[6] Am 22. November trennte sich Nissan offiziell von Ghosn.[9] Ghosn bestreitet die Vorwürfe; alle Auszahlungen seien ordnungsgemäß und mit der zuständigen Abteilung besprochen und es sei nicht seine Absicht gewesen, Einkünfte falsch zu deklarieren.[10] Am 26. November 2018 wurde Ghosn auch als Chef des Verwaltungsrats von Mitsubishi Motors abgesetzt.[11] Renault erklärte im Dezember, man habe kein Fehlverhalten Ghosns feststellen können. Am 20. Dezember 2018 lehnte das Bezirksgericht in Tokio eine weitere Verlängerung seiner Untersuchungshaft ab.[12]

Ghosn ist mit der Libanesin Rita Ghosn verheiratet und hat vier Kinder.

LiteraturBearbeiten

  • David Magee: Turnaround. How Carlos Rescued Nissan. HarperCollins Publishers, New York, 2003, ISBN 0-06-051485-X.
  • Carlos Ghosn, Philippe Ries: Shift. Inside Nissan’s Historic Revival. Doubleday, 2005, ISBN 0-385-51291-0.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Carlos Ghosn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Executives. Renault-Nissan-Mitsubishi, abgerufen am 26. November 2018.
  2. Board of Directors. Renault, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  3. Notice Concerning Personnel Change. Mitsubishi Motors. 12. Mai 2016. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  4. Nissan strengthens alliance with acquisition of 34 stake in Mitsubishi Motors. Alliance Renault-Nissan. 20. Oktober 2016. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  5. a b Renault-Chef Ghosn droht Verhaftung. In: Manager Magazin. 19. November 2018, abgerufen am 19. November 2018.
  6. a b Chef von Renault-Nissan festgenommen. In: Zeit Online. 19. November 2018, abgerufen am 19. November 2018.
  7. Nissan plans to oust Carlos Ghosn over 'misconduct'. In: BBC. 19. November 2018, abgerufen am 19. November 2018 (englisch).
  8. Regarding serious misconduct by Nissan Chairman and one representative director. Nissan Motor Corporation, 19. November 2018, abgerufen am 19. November 2018 (englisch).
  9. Nissan-Topmanager Ghosn droht in Japan weiteres Verfahren. In: Der Standard. 23. November 2018, abgerufen am 23. November 2018.
  10. Ghosn weist Anschuldigungen zurück. In: Manager Magazin. 25. November 2018, abgerufen am 25. November 2018.
  11. Auch Mitsubishi setzt Ghosn als Chef ab – Nissan stellt Auto-Allianz auf den Prüfstand. In: Handelsblatt. 26. November 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  12. Gericht lehnt Haftverlängerung für Automanager Ghosn ab. In: Merkur. 18. Dezember 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018.