Hauptmenü öffnen

Carlo Antoni

italienischer Politiker, Historiker, Journalist und Philosoph
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
kann aus verlinkter Quelle noch ergänzt werden, ich kann aber kein Italienisch -- DschungelfanInakt.Admins 09:56, 26. Jan. 2018 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Carlo Antoni (* 15. August 1896 in Senosecchia; † 3. August 1959 in Rom) war ein italienischer Philosoph und Historiker.

Von 1947 bis zu seinem Tod war er Professor an der Universität La Sapienza in Rom.

WerkeBearbeiten

  • Dallo storicismo alla sociologia, Florenz, 1940, 1973
    • Vom Historismus zur Soziologie. Übers. von Walter Goetz, Koehler, Stuttgart 1950
  • La lotta contro la ragione, Florenz, 1942
    • Der Kampf wider die Vernunft : Zur Entstehungsgeschichte des deutschen Freiheitsgedankens. [Übers. von Walter Goetz] Koehler, Stuttgart 1951
  • Considerazioni su Hegel e Marx, Neapel, 1946
  • Commento a Croce, Venedig, 1955, 1965
  • Lo storicismo, Turin, 1957
  • Gratitudine, Neapel, 1959
  • La restaurazione del diritto di natura, Venedig, 1959
  • Chiose all’estetica, Rom, 1960
  • Storicismo e antistoricismo, Neapel, 1964
  • Scritti di estetica, Neapel, 1964
  • L’esistenzialismo di Heidegger, Neapel, 1972
  • Lezioni su Hegel, 1949–1957, Neapel, 1988

LiteraturBearbeiten

  • Michele Biscione: Antoni, Carlo. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 3: Ammirato–Arcoleo. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1961.
  • G. Sasso: Ricordo di Carlo Antoni, In: La Cultura, 1997.
  • Francesco Postorino: Carlo Antoni. Un filosofo liberista, Rubbettino 2016.

WeblinksBearbeiten