Hauptmenü öffnen

Carl Rodenburg

deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Carl Rodenburg (* 17. Mai 1894 in Geestemünde; † 5. November 1992 in Greven) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg.

LebenBearbeiten

1912 trat er in das 5. Badische Infanterie-Regiment Nr. 113 ein und nahm mit diesem am Ersten Weltkrieg teil. Bei der Kapitulation bekleidete er den Rang eines Oberleutnants.

Nach Kriegsende wurde er in die Reichswehr übernommen und war unter anderem Kompaniechef im 14. (Badisches) Infanterie-Regiment und Kommandeur des 12. Infanterie-Regiments. Später, dann schon in der Wehrmacht, war er als Oberstleutnant Kommandeur des Lehrstabes der Infanterieschule Döberitz.

Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Kommandeur des Infanterie-Regiments 203 im Westfeldzug (1940) unter anderem im Raum Verdun und Toul. Mit diesem Regiment war er auch ab 1941 an der Ostfront eingesetzt, wo er unter anderem einen Übergang über den Dnepr errang und die Stalin-Linie durchbrach.

Anfang 1942 war er als Generalmajor Kommandeur der 76. Infanterie-Division, die unter anderem in Stalingrad kämpfte. Am 8. Oktober 1942 erhielt Carl Rodenburg das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes und am 31. Januar 1943 das Eichenlaub zum Ritterkreuz. Am selben Tag ging er mit Paulus in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Im Oktober 1955 wurde Rodenburg aus der Gefangenschaft entlassen.

AuszeichnungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Rangliste des Deutschen Reichsheeres, Mittler & Sohn Verlag, Berlin, S. 145
  2. a b Veit Scherzer: Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 633.