Hauptmenü öffnen

Carl Heinz Ratschow

deutscher Theologe und Religionsphilosoph

Carl Heinz Ratschow (* 22. Juli 1911 in Rostock; † 10. November 1999 in Marburg) war ein deutscher lutherischer Theologe und Religionsphilosoph.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ratschow war eines von fünf Kindern[1] Ernst Ratschows (1865–1937), Kaufmann,[2] und Clara Hoffschlaegers (1878–1956, verh. Ratschow).[3] Carl Heinz Ratschow studierte Orientalistik in Leipzig und Göttingen. Unter dem Einfluss des Alttestamentlers Albrecht Alt (1883–1956) studierte er später zusätzlich Evangelische Theologie. Nach einem Wechsel an die Universität Rostock im Jahr 1933 folgte sein Erstes Theologisches Examen in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs. 1936 wurde Ratschow mit einer Dissertation zur Philosophie Ludwig Klages' im Fach Systematische Theologie in Rostock zum Lic. theol. promoviert. Seine Habilitation erfolgte 1938 in Göttingen im Fach Altes Testament mit einer Arbeit über das Verb „hajah“ (hebräisch היה). Im Jahre 1939 wurde Ratschow in Göttingen Universitätsdozent, wo er 1941 zum Dr. phil. promoviert wurde. Sein Zweites Theologisches Examen legte er 1945 in Hannover ab. 1946 folgte er einem Ruf an die Universität Münster. Von 1962 bis zu seiner Emeritierung 1979 war er Professor für Systematische Theologie, Geschichte der Theologie und Religionsphilosophie an der Philipps-Universität Marburg.

EhrungenBearbeiten

  • Dr. theol. h. c. Rostock 1951
  • Dr. theol. h. c. Lund 1966

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Die Einheit der Person. 1938.
  • Magie und Religion. 1947.
  • Der angefochtene Glaube. 1957.
  • Lutherische Dogmatik zwischen Reformation und Aufklärung (Teil I+II). 1964/66.
  • Gott existiert. 1966.
  • Atheismus im Christentum? Eine Auseinandersetzung mit Ernst Bloch. 1970.
  • Von den Wandlungen Gottes, Btrr. z. Systemat. Theol., hg. v. C. Keller-Wentorf u. M. Repp. 1986.
  • Von der Gestaltwerdung des Menschen, Btrr. z. Anthropologie und Ethik, hg. v. C. Keller-Wentorf u. M. Repp. 1987.
  • Als Herausgeber: Handbuch der systematischen Theologie. 1979 ff.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sein mittlerer Bruder Ernst Ratschow (1907–1987) übernahm das elterliche Geschäft, der ältere Max Ratschow wurde Mediziner. Vgl. Ratschow, Carl Heinz Franz Johann Gustav in der Deutschen Biographie, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  2. Der Vater führte ein Leinen-, Wäsche- und Bettengeschäft in Rostock, im Hause Ratschow, Kröpeliner Straße 82, ansässig.
  3. Vgl. Ratschow, Carl Heinz in der Deutschen Biographie, abgerufen am 18. Oktober 2015.