Hauptmenü öffnen

Campos do Jordão

Gemeinde im Bundesstaat São Paulo, Brasilien

Campos do Jordão ist eine Stadt im Bundesstaat São Paulo in Brasilien. Nach offizieller Schätzung des IBGE wohnten hier im Jahr 2018 etwa 51.800 Menschen.[1] Die Stadt liegt ca. 170 km nordöstlich der Stadt São Paulo, 1.628 Meter über dem Meeresspiegel in den Bergen der Serra da Mantiqueira. Es ist die höchstgelegene Gemeinde Brasiliens. Ein verbreiter Spitzname der Stadt lautet Suíça Paulista (auf Deutsch etwa: São-Paulosche Schweiz). Sie wird besonders gern im brasilianischen Winter von brasilianischen Touristen und Wochenendausflüglern aus São Paulo besucht, die in der kalten Jahreszeit „europäische Gefühle“ erleben wollen. Dann füllen sich die Villen, Apartmenthäuser und Hotels. Dieser Teil von Campos do Jordão ist wochentags außerhalb der Ferienzeiten fast menschenleer.

Campos do Jordão
Koordinaten: 22° 44′ S, 45° 35′ W
Karte: São Paulo
marker
Campos do Jordão
Campos do Jordão auf der Karte von São Paulo
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat São Paulo
Einwohner 47.789 (IBGE/2010)
Stadtinsignien
Brasao CamposdoJordao SaoPaulo Brasil 2.svg
Bandeira CamposdoJordao SaoPaulo Brasil 2.svg
Detaildaten
Fläche 290,520 km²
Höhe 1628 m
Stadtvorsitz Frederico Guidoni Scaranello (PSDB)
Website www.camposdojordao.sp.gov.br
Blick vom Morro do Elefante auf Capivari, dem touristischen Zentrum der Stadt
Blick vom Morro do Elefante auf Capivari, dem touristischen Zentrum der Stadt

Der Ort liegt in einem Tal mit einigen im Schweizer Stil erbauten Fachwerkhäusern. Hauptattraktion, außer der Stadt selbst, ist der 1.950 Meter hohe Pedra do Baú (Truhenfelsen), ein Granitblock mit einer Höhe von 330 Metern, der weithin sichtbar aus der Landschaft emporragt. Er liegt auf dem Weg nach São Bento do Sapucaí.

Der städtische Teil von Campos do Jordão zieht sich auf etwa 5 Kilometern in einem Tal entlang: das Handelszentrum Abernéssia (eine Wortverbindung die auf Aberdeen und Inverness zurückgeht), Jaguaribe mit dem Busbahnhof und das touristische Capivari, in dem die meisten Restaurants, Hotels und Boutiquen liegen. Außer durch Stadtbusse werden die Stadtteile durch eine kleine Straßenbahn verbunden. Auf denselben Gleisen verkehrt auch die meist von Besuchern benutzte Bahn nach Santo Antônio do Pinhal.

In den höheren Lagen finden sich viele Araukarien, die auch heute noch die native Vegetation beherrschen. Der östliche Teil des Munizips wird vom Parque Estadual de Campos do Jordão (auch Horto Florestal genannt) eingenommen. Er ist mit dem Stadtbus erreichbar und bietet neben guter Infrastruktur etwa 20 km Wanderwege. Einen Ausblick auf die Stadt bekommt man vom Morro do Elefante (Elefantenhügel). Fernsicht in das Paraíbatal hat man vom 15 km entfernten Pico de Itapeva.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IBGE zu Campos do Jordão. Abgerufen am 25. Mai 2019.

WeblinksBearbeiten