Hauptmenü öffnen

Cai von Ahlefeldt (* 27. Juni 1591; † 6. September 1670) war ein Diplomat und General.

LebenBearbeiten

Er war der Sohn des Adligen Gutsherren Benedikt von Ahlefeldt (1546–1606) und dessen Frau Ollegaard (1565–1619) geb. von Rantzau. Cai von Ahlefeldt war reich begütert und besaß die Adligen Güter Kollmar und Mehlbek bei Glückstadt und Kampen im Kreis Segeberg sowie die Güter Bülk, Knoop und Seekamp im Dänischen Wohld und später die Güter Eschelsmark, Ornum und Saxtorf. Seine erste Frau war Margarethe (1605–1647) geb. von Rantzau, die er 1619 heiratete. Aus dieser Ehe entstammte Burchard von Ahlefeldt (1634–1695). 1648 heiratete er seine zweite Frau Sophie (1620–1697), ebenfalls eine geborene von Rantzau. Aus dieser Ehe entstammte Margarethe Ollegard von Ahlefeldt (1650–1706). Cai von Ahlefeldt stand in hohem Ansehen beim König Christian IV. von Dänemark und Norwegen, der ihn mit zahlreichen diplomatischen Missionen betraute. Am 4. Oktober 1634[1] erhielt er auf Christiansborg vom König Christian IV. den Elefanten-Orden. Von Ahlefeldt war General und Kriegskommissar, Träger des Dannebrog-Ordens, Archidiakon und Thesaurarius des Bistums Schleswig und spielte eine große Rolle im öffentlichen Leben.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 65. Verleihung, J. H. F. Berlien: Der Elephanten-Orden und seine Ritter. Kopenhagen 1846 (Digitalisat)., S. 65