Hauptmenü öffnen

Der Cercle Athlétique Bastiais oder kurz CA Bastia ist ein französischer Fußballverein aus der korsischen Stadt Bastia.

CA Bastia
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Cercle Athlétique Bastiais
Sitz Bastia, Korsika
Gründung 1920
Farben schwarz-weiß
Vorstand Antoine Emmanuelli
Website [1]
Erste Mannschaft
Cheftrainer Christian Bracconi
Spielstätte Stade Erbajolo
Plätze 2.000
Liga National (D3)
2014/15 15. Platz
Heim
Auswärts

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde der CA Bastia 1920. In der Zeit vor Einführung des Professionalismus in Frankreich (1932) spielte er auf Korsika eine gute Rolle. Ende der 1980er Jahre fusionierte der Verein mit den Klubs Gallia Lucciana und AS Toga Cardo. Dieser unter der Bezeichnung CA Bastiais Gallia Lucciana firmierende Zusammenschluss wurde 2003 aufgelöst und der CAB spielte wieder unter seinem alten Namen.

Die heutigen Vereinsfarben sind Schwarz und Weiß. Die Fußballer tragen ihre Heimspiele im Stade Erbajolo aus, das über ein Kunstrasenspielfeld verfügt und eine Kapazität von 2.000 Zuschauern aufweist; in der Saison 2013/14 waren sie allerdings in das große städtische Stade Armand Cesari umgezogen.[1] Vereinspräsident ist Antoine Emmanuelli; die Ligamannschaft wird von Christian Bracconi trainiert. (Stand: August 2015)

Ligazugehörigkeit und ErfolgeBearbeiten

Professionellen Status hatte der CA Bastia bisher noch nie besessen; dies änderte sich 2013 mit seinem erstmaligen Aufstieg in die Ligue 2, in der er sich allerdings nur eine Saison hielt. In den 1920er und 1930er Jahren wurde er fünf Mal Meister der korsischen Division d’Honneur, nämlich 1923 bis 1926 in Serie und erneut 1933. Weitere Meisterschaften in dieser allerdings längst nur noch viert- beziehungsweise fünftklassigen regionalen Ehrendivision gewann der CAB erst vier Jahrzehnte später (1972, 1975, 1977) sowie 1988 und 2001.[2] Danach trat er im landesweiten Championnat de France Amateur, der fünften beziehungsweise – ab 2006 – vierten Ligenstufe, an. Mitte 2012 hat er sich zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte sportlich für die semiprofessionelle dritthöchste Spielklasse qualifiziert, in der er auch 2015/16 antritt, und trug damit zu dem „fußballerischen korsischen Frühling“ bei, der sich im Erstliga-Klassenerhalt des AC Ajaccio und den Aufstiegen des Lokalrivalen SC Bastia in die höchste sowie des GFCO Ajaccio in die zweite Liga manifestierte.

Im traditionsreichen Pokalwettbewerb um die Coupe de France hat es der CA Bastia 2012/13 zum ersten Mal seit seiner Gründung bis in die landesweite Hauptrunde gebracht – und darin den Nachbarn und Erstdivisionär SC Bastia aus dem Rennen geworfen. Im anschließenden Sechzehntelfinale unterlag er dann allerdings Stade Brest. Immerhin zieren nach dem Zweiten Weltkrieg mehrere Erfolge im korsischen Amateur-Fußballpokal (Coupe de Corse) den Palmarès des Vereins, nämlich 1952, 1973, 1976, 1990, 1999, 2003, 2008 und zuletzt 2009.[3]

Bekannte ehemalige Spieler und TrainerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Anmerkungen und NachweiseBearbeiten

  1. France Football vom 11. Juni 2013, S. 35
  2. siehe die Auflistung der Meister der korsischen Ehrendivision@1@2Vorlage:Toter Link/corse.fff.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Seite der regionalen Verbandsuntergliederung
  3. siehe die CAB-Erfolge auf der Vereinsseite
  4. siehe das Organigramm auf der Vereinsseite