Hauptmenü öffnen

Busted ist eine britische Boyband, die erstmals von 2000 bis Anfang 2005 existierte. Ende 2015 gaben sie ihr Comeback bekannt und starten 2016 mit ihrer neuen Tour. Ihr Stil kann als „Pop-Rock“ oder „Pop-Punk“ beschrieben werden.

Busted
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Rock, Punk
Gründung 2000, 2015
Auflösung 2005
Website www.busted.com
Gründungsmitglieder
James Elliot Bourne
Matthew James Willis
Charles Robert Simpson
Kiley „Ki“ McPhail (auch Kiley Fitzgerald)[1]

BandgeschichteBearbeiten

Ein paar Jahre nach ihrem Abschluss trafen sich die beiden Briten James Bourne und Matt Willis auf einem Gig in Southend-on-Sea. Sie bemerkten bald, wie gut sie musikalisch zusammen passten, und begannen miteinander Musik zu machen. Nach einiger Zeit begaben sie sich auf die Suche nach einem dritten Mitglied und fanden kurz darauf Charlie Simpson, der schließlich die Band Busted komplett machte. Simpson überzeugte sie mit seinen Qualitäten als Sänger, Gitarrist, Pianist und Schlagzeuger.

Bereits die erste Single What I Go to School For kam bei ihrer Veröffentlichung im September 2002 in Großbritannien auf Platz 3 der Singlecharts und war auch in Deutschland sehr erfolgreich. Mit diesem Lied lieferten sie den Soundtrack zu dem deutschen Kinofilm Fack ju Göhte aus dem Jahr 2013. Mit den Titeln You Said No, Crashed the Wedding, Who’s David und Thunderbirds hatten Busted in zwei Jahren vier Nummer-eins-Hits in England. Thunderbirds, der Titelsong zum gleichnamigen Film, wurde im Vereinigten Königreich sogar zum record of the year gekürt. Weitere bekannte Titel sind Year 3000 und ihre Coverversion von Hurra, hurra, die Schule brennt, mit Platz 19 ihr größter Erfolg in Deutschland.

A Present for Everyone war das zweite Studioalbum der Band. Im Vereinigten Königreich wurde es am 17. November 2003 veröffentlicht, erreichte Platz zwei der Top-40-Album-Charts und spielte mehr als 1 Million Pfund ein. Das Album beinhaltet die Singles Crashed the Wedding, Who’s David?, Air Hostess, 3AM und She Wants to Be Me.

Obwohl sie zu den gefeiertsten Boybands im Vereinigten Königreich gehörten, waren nicht alle Mitglieder des Trios mit dem musikalischen Kurs einverstanden. Im Januar 2005 gaben sie ihre Auflösung bekannt, weil sich Simpson in Zukunft um sein Rock-Band-Projekt Fightstar kümmern wollte. Nach der Trennung blieb auch Bourne nicht untätig und gründete die Band Son of Dork, deren Debütsingle Ticket Outta Loserville – wie auch What I Go to School For – Platz drei in den UK-Charts erreichte.

Willis veröffentlichte im Mai 2006 seine Debütsingle Up All Night und im November des gleichen Jahres sein Debütalbum Don’t Let It Go to Waste. Am 7. Mai 2006 war er nach 16 Monaten zum ersten Mal wieder bei Top of the Pops im britischen Fernsehen zu sehen.

Am 10. November 2015 gab die Band ihr Comeback bekannt, und kündigte für den Mai 2016 13 Konzerte in der Originalbesetzung an.[2]

Am 25. November 2016, knapp einem Jahr nach dem Comeback, veröffentlichte die Band ihr neues Album Night Driver.

Am 26. Oktober 2018 kündigte die Band ihr viertes Studioalbum Half Way There an. Zudem kündigten sie für das Jahr 2019 eine UK-Tour an.[3]

Am 2. November 2018 erschien dann mit Nineties die erste Single aus dem neuen Album Half Way There.[4]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
2002 Busted
43
(6 Wo.)
19
(8 Wo.)
88
(2 Wo.)
2
 Vierfachplatin

(86 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2002
2003 A Present for Everyone
85
(1 Wo.)
300! 300! 2
 Dreifachplatin

(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2003
2016 Night Driver
300! 300! 300! 13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2016
2019 Half Way There
300! 300! 300! 2
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2019

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
2004 A Ticket for Everyone: Busted Live
300! 300! 300! 11
 Platin

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2004

Weitere Veröffentlichungen

  • 2003: Red Room Sessions
  • 2004: Busted

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
2002 What I Go to School For
Busted
34
(9 Wo.)
32
(13 Wo.)
33
(13 Wo.)
3
 Silber

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2002
2003 Year 3000
Busted
21
(9 Wo.)
15
(13 Wo.)
48
(7 Wo.)
2
 Platin

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2003
You Said No
Busted
38
(7 Wo.)
62
(5 Wo.)
300! 1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2003
Sleeping with the Light On
Busted
300! 300! 300! 3
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2003
Hurra, hurra, die Schule brennt
Busted
19
(7 Wo.)
20
(8 Wo.)
34
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 2003
Crashed the Wedding
A Present for Everyone
45
(3 Wo.)
70
(1 Wo.)
59
(4 Wo.)
1
 Silber

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2003
2004 Who’s David?
A Present for Everyone
300! 300! 300! 1
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2004
Air Hostess
A Present for Everyone
51
(6 Wo.)
300! 300! 2
 Silber

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2004
Thunderbirds / 3AM
A Present for Everyone
92
(1 Wo.)
300! 300! 1
 Silber

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2004
2016 On What You’re On
Night Driver
300! 300! 300! 60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2016

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Birmingham Post: Sheldon Man Loses Royalties Claim Against Busted.@1@2Vorlage:Toter Link/www.birminghampost.co.uk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. 6. Juni 2008, aufgerufen am 26. August 2015.
  2. INDEPENDENT: Busted reunion
  3. Entertainment-Focus: Busted to release new album Half Way There in February
  4. Dead Press: NEWS: Busted release nostalgia appreciating single, ‘Nineties’!
  5. a b c Chartquellen: DE AT CH UK
  6. a b c Auszeichnungen: UK