Hanson (Band)

US-amerikanische Pop-Band

Hanson ist eine Band aus Tulsa, Oklahoma, die 1997 mit ihrer Debütsingle MMMBop weltweit bekannt wurde.

Hanson
Hanson (2013)
Hanson (2013)
Allgemeine Informationen
Herkunft Tulsa, Vereinigte Staaten
Genre(s) Pop-Rock
Gründung 1992
Website http://www.hanson.net/
Aktuelle Besetzung
Taylor Hanson
Gesang, Gitarre
Isaac Hanson
Gesang, Schlagzeug
Zac Hanson

BandgeschichteBearbeiten

Frühe Jahre (1992–1996)Bearbeiten

Hanson treten seit 1992 in der Öffentlichkeit auf. Ihr erstes Album Boomerang nahmen sie 1995 in Eigenregie auf und brachten es ebenso wie das 1996 folgende Album MMMBop im Selbstvertrieb heraus.[1] Beim South by Southwest-Festival in Austin (Texas) traten Hanson 1996 als Straßenmusiker auf, wobei sie von Manager Christopher Sabec entdeckt wurden.[2]

Kommerzieller Erfolg (1997–2002)Bearbeiten

Hanson wurden von Mercury Records unter Vertrag genommen und veröffentlichten 1997 ihre Debütsingle MMMBop, die in 27 Ländern Platz 1 der Charts erreichte. Ihr im gleichen Jahr erschienenes Debütalbum Middle of Nowhere wurde von Steve Lironi und den Dust Brothers produziert. Weltweit wurden mehr als acht Millionen Exemplare verkauft.[3] Das Album brachte der Band drei Grammy-Nominierungen in den Kategorien Record of the Year, Best New Artist und Best Pop Performance ein.[4]

Im selben Jahr brachten Hanson das Weihnachtsalbum Snowed In heraus. 1998 folgte 3 Car Garage, eine Zusammenstellung von Stücken von ihren beiden Independent-Alben. Zudem absolvierten Hanson 1998 ihre erste große Tournee. Neben Auftritten in Paris, Köln und London führte die Albertane-Tour Hanson vor allem durch Kanada und die USA. Das Live-Album Live from Albertane wurde während dieser Tour in der Key Arena in Seattle aufgenommen.

Im Jahr 2000 veröffentlichten Hanson ihr zweites Studioalbum This Time Around, das erneut von Steve Lironi produziert wurde. Aufgrund von strukturellen Neuordnungen bei Mercury Records erschien This Time Around bei Island Def Jam Records. Das Album konnte nicht an den Erfolg von Middle of Nowhere anknüpfen.[1] Im Jahr 2002 hatten sie außerdem einen musikalischen Auftritt in der Serie Sabrina – Total Verhext!.

Independent-Karriere (seit 2003)Bearbeiten

Während der Aufnahmen zu ihrem dritten Album kam es zum Bruch mit ihrer Plattenfirma.[5] Hanson verließen Island Def Jam Records und gründeten ihr eigenes Plattenlabel 3CG Records. Der Dokumentarfilm Strong Enough to Break von Ashley Greyson zeigt diesen Prozess.

Im Sommer 2003 begannen Hanson eine Akustik-Tour, um die Songs ihres neuen Albums dem Publikum vorzustellen.[6] Die erst im Jahr darauf erschienene DVD Underneath Acoustic Live enthielt den Mitschnitt des Konzerts im House of Blues in Chicago.

Nach den Querelen mit Island Def Jam und der Gründung von 3CG Records erschien 2004 ihr über weite Strecken selbst produziertes drittes Studioalbum Underneath, das in den amerikanischen Billboard Independent Charts auf Platz 1 einstieg.[1] Bei der ersten Single-Auskopplung Penny & Me arbeiteten Hanson erstmals mit dem Produzenten Danny Kortchmar zusammen. Prominente Unterstützung erhielten sie auch durch Michelle Branch, die bei Deeper im Background singt.

Im folgenden Jahr brachten sie das Album The Best of Hanson Live and Electric heraus, das neben den bekannten Hits auch unveröffentlichtes Material enthielt.

Ebenfalls 2005 stellten Hanson die Dokumentation Strong Enough to Break an amerikanischen Colleges vor, um auf den Zustand der Musikindustrie aufmerksam zu machen[7]. Sie protestierten gegen die Macht der großen Plattenkonzerne und setzen sich dafür ein, Bands Entwicklungsmöglichkeiten zu geben und sie nicht am Reißbrett zu planen[8]. Am 22. Oktober 2006 wurde Strong Enough To Break beim Hollywood Film Festival in Los Angeles gezeigt. Im Januar 2007 stellten Hanson den Film bei iTunes als kostenlosen Podcast zur Verfügung.[9]

Während der Arbeit an ihrem vierten Album The Walk reisten Hanson 2006 nach Afrika und nahmen das Lied Great Divide zusammen mit einem Schulchor aus Soweto in Südafrika auf. Auch auf weiteren Stücken des Albums ist dieser Chor zu hören. Die Erlöse der im Oktober 2007 veröffentlichten Single Great Divide spendeten Hanson an Organisationen, die sich dem Kampf gegen das HI-Virus in Afrika verschrieben haben.[10]

Das gemeinsam mit Danny Kortchmar produzierte Album The Walk erschien 2007 zunächst in Japan und in England. Im Sommer 2007 veröffentlichten Hanson The Walk auch in den USA und Kanada. Bei der anschließenden Tour durch die Vereinigten Staaten veranstalteten Hanson vor jedem Konzert einen Marsch von einer Meile, um auf die Armut in Afrika aufmerksam zu machen. In Zusammenarbeit mit TOMS Shoes wurden bei dieser Gelegenheit Schuhe verkauft. TOMS Shoes versprach, für jeden verkauften Schuh einen gleichwertigen Schuh in Afrika zu spenden.[11]

Zehn Jahre nach dem Erscheinen von Middle of Nowhere nahmen Hanson am 5. Mai 2007 in Tulsa die Songs des Albums in Akustikversionen live auf. Sie veröffentlichten Middle of Nowhere Acoustic im Dezember 2007, vertrieben die CD/DVD jedoch nur über ihre Website.[12]

Nachdem Taylor Hanson 2009 mit James Iha (Smashing Pumpkins), Adam Schlesinger (Fountains of Wayne) und Bun E. Carlos (Cheap Trick) als Supergroup Tinted Windows ein Album veröffentlicht sowie mehrere Auftritte absolviert hatte[13], gingen Hanson wieder ins Studio. Ihr fünftes reguläres Studioalbum Shout It Out stellten Hanson im Rahmen einer Konzertserie während des Bamboozle Festivals in New York im April 2010 vor. In jedem der fünf Konzerte im Gramercy Theater an fünf aufeinanderfolgenden Tagen spielten Hanson eines ihrer Alben, beginnend mit Middle of Nowhere, endend mit Shout It Out.[14]

In den USA wurde Shout It Out im Juni 2010 veröffentlicht.[15] Das Video zur ersten Singleauskopplung Thinking ‘Bout Somethin’, eine Hommage an die Blues Brothers drehten Hanson mit der Unterstützung hunderter Fans und Weird Al Yankovics in ihrer Heimatstadt Tulsa[16]. Bei der anschließenden Tour veranstalteten Hanson weiterhin Fußmärsche von einer Meile vor jedem Konzert, um Geld für Afrika zu sammeln.[17]

Im Juni 2011 wirkten sie im Video Last Friday Night von Katy Perry mit.

Von März bis Mai 2021 nahmen Hanson als Russian Dolls an der fünften Staffel der US-amerikanischen Version von The Masked Singer teil, bei der sie den fünften von 14 Plätzen belegten.[18]

MitgliederBearbeiten

Isaac HansonBearbeiten

Clarke Isaac „Ike“ Hanson wurde am 17. November 1980 in Tulsa (Oklahoma) geboren. Er heiratete im September 2006 in Panama City (Florida). Das Paar hat zwei Söhne und eine Tochter.

Taylor HansonBearbeiten

Jordan Taylor „Tay“ Hanson wurde am 14. März 1983 in Jenks (Oklahoma) geboren. Er heiratete im Juni 2002 in Atlanta (Georgia). Das Paar hat sieben Kinder.[19]

Zac HansonBearbeiten

Zachary Walker „Zac“ Hanson wurde am 22. Oktober 1985 in Arlington (Virginia) geboren. Er heiratete im Juni 2006 das Model Kathryn Tucker in Atlanta (Georgia). Das Paar hat fünf Kinder.[20]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[21]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1997 Middle of Nowhere DE1
 
Gold

(17 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(16 Wo.)AT
CH2
 
Platin

(22 Wo.)CH
UK1
 
Gold

(32 Wo.)UK
US2
 
×4
Vierfachplatin

(58 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1997
Snowed In DE65
(4 Wo.)DE
AT31
(3 Wo.)AT
CH20
(7 Wo.)CH
UK87
(1 Wo.)UK
US7
 
Platin

(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. November 1997
2000 This Time Around DE54
(1 Wo.)DE
CH30
(8 Wo.)CH
UK33
(1 Wo.)UK
US19
 
Gold

(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2000
2004 Underneath UK49
(2 Wo.)UK
US25
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. April 2004
2007 The Walk UK83
(1 Wo.)UK
US56
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2007
2010 Shout It Out US30
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2010
2013 Anthem US22
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2013
2017 Finally It’s Christmas US81
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2017

Livealben und KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[21]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1998 3 Car Garage DE51
(2 Wo.)DE
UK39
(2 Wo.)UK
US6
 
Platin

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Mai 1998
Live from Albertane US32
 
Gold

(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. November 1998
2005 The Best of: Live & Electric US182
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005

Weitere Alben

  • 1995: Boomerang
  • 1996: MMMBop
  • 2005: MMMBop: The Collection
  • 2006: The Millennium Collection: The Best of
  • 2007: Middle of Nowhere Acoustic

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[21]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1997 MMMBop
Middle of Nowhere
DE1
 
Platin

(18 Wo.)DE
AT1
 
Gold

(16 Wo.)AT
CH1
 
Gold

(25 Wo.)CH
UK1
 
Gold

(11 Wo.)UK
US1
 
Platin

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. April 1997
Where’s the Love
Middle of Nowhere
DE52
(9 Wo.)DE
AT40
(1 Wo.)AT
CH24
(8 Wo.)CH
UK4
 
Silber

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1997
I Will Come to You
Middle of Nowhere
DE36
(10 Wo.)DE
AT10
(12 Wo.)AT
CH9
(10 Wo.)CH
UK5
(9 Wo.)UK
US9
 
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1997
1998 Weird
Middle of Nowhere
UK19
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1998
Thinking of You
Middle of Nowhere
UK23
 
Silber

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1998
2000 This Time Around
This Time Around
US20
 
Gold

(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 2000
If Only
This Time Around
DE68
(7 Wo.)DE
CH47
(6 Wo.)CH
UK15
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 2000
2004 Penny & Me
Underneath
DE99
(2 Wo.)DE
UK10
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 2004
2005 Lost Without Each Other
Underneath
UK39
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 2005
2007 Go
The Walk
UK44
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 2007

VideoalbenBearbeiten

  • 1997: Tulsa, Tokyo and the Middle of Nowhere (UK:  Gold; US:  ×5Fünffachplatin )
  • 1998: Road to Albertane (US:  Platin)

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 1998: für das Album 3 Car Garage
    • 1998: für die Single Thinking of You
    • 1998: für die Single Weird
    • 2000: für die Single If Only
  • Belgien  Belgien
    • 1998: für die Single I Will Come to You
  • Brasilien  Brasilien
    • 1998: für das Album 3 Car Garage
    • 2000: für das Album This Time Around
  • Finnland  Finnland
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere
  • Frankreich  Frankreich
    • 1998: für die Single I Will Come to You
  • Hongkong  Hongkong
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere
  • Kanada  Kanada
    • 1998: für das Album 3 Car Garage
  • Mexiko  Mexiko
    • 1999: für das Album Middle of Nowhere
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1997: für das Album Where’s the Love
  • Niederlande  Niederlande
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere
  • Polen  Polen
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere
  • Spanien  Spanien
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere

2× Goldene Schallplatte

  • Frankreich  Frankreich
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 1997: für die Single I Will Come to You
    • 1997: für die Single Where’s the Love
  • Belgien  Belgien
    • 1997: für die Single MMMBop
    • 1998: für das Album Middle of Nowhere
  • Brasilien  Brasilien
    • 1998: für das Album Middle of Nowhere
  • Europa  Europa
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere
  • Kanada  Kanada
    • 1998: für das Album Snowed In
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1997: für die Single MMMBop
  • Schweden  Schweden
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere
    • 1997: für die Single MMMBop

2× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 1997: für das Album Snowed In
    • 1997: für die Single MMMBop

3× Platin-Schallplatte

  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere

4× Platin-Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 1998: für das Videoalbum Tulsa, Tokyo and the Middle of Nowhere

5× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 1997: für das Album Middle of Nowhere
  • Kanada  Kanada
    • 1998: für das Album Middle of Nowhere

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
  Australien (ARIA) 0! S   4× Gold4   11× Platin11 910.000 aria.com.au
  Belgien (BEA) 0! S   Gold1   2× Platin2 125.000 ultratop.be
  Brasilien (PMB) 0! S   2× Gold2   Platin1 450.000 pro-musicabr.org.br
  Deutschland (BVMI) 0! S   Gold1   Platin1 750.000 musikindustrie.de
  Europa (IFPI) 0! S 0! G   Platin1 (1.000.000) ifpi.org
  Finnland (IFPI) 0! S   Gold1 0! P 31.809 ifpi.fi
  Frankreich (SNEP) 0! S   3× Gold3 0! P 450.000 infodisc.frsnepmusique.com
  Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! S   Gold1 0! P 10.000 ifpi.org (Memento vom 26. Mai 2008 im Internet Archive)
  Kanada (MC) 0! S   Gold1   10× Platin10 690.000 musiccanada.com
  Mexiko (AMPROFON) 0! S   Gold1 0! P 75.000 amprofon.com.mx
  Neuseeland (RMNZ) 0! S   Gold1   4× Platin4 67.500 nztop40.co.nz
  Niederlande (NVPI) 0! S   Gold1 0! P 50.000 nvpi.nl
  Österreich (IFPI) 0! S   2× Gold2 0! P 50.000 ifpi.at
  Polen (ZPAV) 0! S   Gold1 0! P 50.000 bestsellery.zpav.pl
  Schweden (IFPI) 0! S 0! G   2× Platin2 110.000 sverigetopplistan.se
  Schweiz (IFPI) 0! S   Gold1   Platin1 75.000 hitparade.ch
  Spanien (Promusicae) 0! S   Gold1 0! P 50.000 Sólo éxitos: año a año, 1959–2002
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S   4× Gold4   13× Platin13 9.600.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   2× Silber2   3× Gold3 0! P 925.000 bpi.co.uk
Insgesamt   2× Silber2   29× Gold29   46× Platin46

WeblinksBearbeiten

Commons: Hanson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Billboard.com: Biography - Hanson, abgerufen am 27. Dezember 2015
  2. Billboard.com: Hanson Gets Serious On Tour, abgerufen am 27. Dezember 2015
  3. CNN.com: The boys are grown (Memento vom 18. Oktober 2008 im Internet Archive). Abgerufen: 27. Dezember 2015.
  4. CNN.com: List of Grammy award nominations. 14. Juni 2000.
  5. Billboard.com: Hanson Splits Island, Working On New Album. Abgerufen am 27. Dezember 2015.
  6. Billboard.com: Hanson Sets Acoustic August. Abgerufen am 27. Dezember 2015.
  7. PRSSA: Hanson “Strong Enough To Break”. 30. November 2005.
  8. Absolutepunk: Interview: Hanson. 25. September 2007.
  9. Strong Enough To Break (Memento des Originals vom 26. Mai 2005 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.strongenoughtobreak.com. Stand: 28. Oktober 2007.
  10. Hanson.net: World Aids Day. 30. Oktober 2006.
  11. Hanson.net: Hanson/TOMS – The Walk Tour. (Memento vom 11. Juni 2008 im Internet Archive) Stand: 27. Dezember 2015.
  12. Hanson.net: Middle of Nowhere Acoustic. (Memento vom 3. Juli 2009 im Internet Archive) Abgerufen am 27. Dezember 2015.
  13. yahoo.com: SXSW 2009 ARTIST ALERT: Tinted Windows. Abgerufen: 25. August 2010.
  14. Hanson.net: Hanson Announce Gramercy Theater Concert Series Leading up to Bamboozle Appearance. Abgerufen: 27. Dezember 2012.
  15. allmusic.com: Shout It Out. Abgerufen: 25. August 2010.
  16. mtv.com: Hanson Pay Homage To Blues Brothers In Thinking ‘Bout Somethin’ Video. Abgerufen: 25. August 2010.
  17. PopEater.com: Hanson Check In From Philly on Their ‘Shout It Out’ Tour. Abgerufen: 25. August 2010.
  18. Gil Kaufman: Russian Dolls Talk 'Masked Singer' Exit: 'I'm Pretty Sure We're Not Sugarland'. In: Billboard. 12. Mai 2021, abgerufen am 13. Mai 2021 (englisch).
  19. Kind Nummer sieben: „MMMBop“-Sänger Taylor Hanson ist Vater geworden, rtl.de, 18. Dezember 2020, aufgerufen am 22. Februar 2021
  20. Sänger Zac Hanson ist zum 5. Mal Papa geworden rtl.de, 10. März 2021, abgerufen am 11. März 2021
  21. a b c Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US