Hauptmenü öffnen
Stiftungssitz ist das Forum Willy Brandt Berlin am Boulevard Unter den Linden

Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung (BWBS) ist eine rechtsfähige bundesunmittelbare Stiftung mit Sitz in Berlin, die dem Andenken Willy Brandts dient. Sie gehört zu den sechs von der Bundesrepublik Deutschland eingerichteten Politikergedenkstiftungen. Ende Januar 2010 verlegte die Stiftung ihren Standort vom Rathaus Schöneberg nach Berlin-Mitte. Der neue Hauptsitz der Stiftung (Unter den Linden 62–68) trägt den Namen Forum Willy Brandt Berlin. Seit Dezember 2007 hat die Stiftung mit dem Willy-Brandt-Haus Lübeck einen zweiten Standort in seiner Geburtsstadt.

Inhaltsverzeichnis

StiftungszweckBearbeiten

Die Stiftung wurde 1994 durch Gesetz des Deutschen Bundestages als bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts errichtet. Sie hat die Aufgabe, „das Andenken an das Wirken Willy Brandts für Freiheit, Frieden und Einheit des deutschen Volkes und die Sicherung der Demokratie für Europa und die Dritte Welt, die Vereinigung Europas und für die Verständigung und Versöhnung unter den Völkern sowie für den Nord-Süd-Dialog zu wahren und so einen Beitrag zum Verständnis der Geschichte des 20. Jahrhunderts und der Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland zu leisten.“[1] Die Schwerpunkte der Stiftungsarbeit liegen in der historischen Forschung sowie der historisch-politischen Bildungsarbeit.

Die BWBS verfügt über drei Gremien: das fünfköpfige Kuratorium, den aus drei ehrenamtlichen Mitgliedern bestehenden Vorstand und dem internationalen Beirat mit 15 Experten. Der Vorstand führt die Geschäfte der Stiftung und setzt die Grundsatzbeschlüsse des Kuratoriums um. Der Vorstandsvorsitzende vertritt die Stiftung nach außen und ist Dienstvorgesetzter der Mitarbeiter. Zur Wahrnehmung der laufenden Angelegenheiten wird er durch einen hauptamtlichen Geschäftsführer unterstützt. Der internationale Beirat berät die Stiftung bei aktuellen Projekten. Die BWBS beschäftigt 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand: Mai 2017).

Die BWBS wird als Behörde aus dem Haushalt des Bundes finanziert und untersteht der Rechtsaufsicht der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Das Willy-Brandt-Haus LübeckBearbeiten

 
Das Willy-Brandt-Haus Lübeck im Juli 2007 vor Abschluss der Sanierung

Am 18. Dezember 2007 eröffnete die Stiftung in der Königstraße 21 im Zentrum der Hansestadt Lübeck eine Außenstelle, in der Stadt, in der Willy Brandt am 18. Dezember 1913 geboren wurde. Das Gebäude wird von der Stadt unentgeltlich zur Verfügung gestellt und sowohl von der BWBS (vier Mitarbeiter vor Ort) als auch dem städtischen Amt für Denkmalpflege genutzt. Die knapp 2,8 Mio. Euro teure Sanierung wurde von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unterstützt. Das Gebäude hat eine für die Stadt Lübeck bedeutsame Vergangenheit. So war es Sitz der Zirkelgesellschaft und des Oberappellationsgerichts. Willy Brandt hat in dem Haus nie gelebt, er wurde im Stadtteil St. Lorenz geboren und ist dort aufgewachsen.[2]

AusstellungenBearbeiten

Ein Kernstück der Stiftungsarbeit sind die Ausstellungen in Berlin und Lübeck: Im Forum Willy Brandt Berlin ist seit dem Frühsommer 2012 die ständige Ausstellung „Willy Brandt – Politikerleben“ zu sehen.[3] Das Willy-Brandt-Haus Lübeck zeigt seit 2007 ebenfalls eine multimediale Ausstellung über Brandts Leben und politisches Wirken,[4] zusätzlich wird dort jährlich eine zeitgeschichtliche Sonderausstellung präsentiert. Der Eintritt zu den Ausstellungen ist frei.

Historisch-politische Bildung/MuseumspädagogikBearbeiten

An ihren beiden Ausstellungsstandorten bietet die BWBS ein umfangreiches museumspädagogisches Begleitprogramm für verschiedene Zielgruppen an, das Führungen und Rallyes sowie Workshops und Projekttage zu Themen der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts beinhaltet. Dazu gehören auch Fortbildungen für Geschichts- und Politiklehrer sowie Seminare für Orientierungskurse. Zu diesem Zweck kooperiert die Stiftung oft mit anderen Bildungseinrichtungen oder Volkshochschulen.

VeranstaltungenBearbeiten

Die BWBS richtet an beiden Standorten regelmäßig Buchpräsentationen, Podiumsdiskussionen, Vorträge oder Zeitzeugengespräche aus. Die beiden wichtigsten Veranstaltungsformate in Berlin sind das jährliche Willy-Brandt-Gespräch (Podiumsdiskussion zu historischen oder aktuellen politischen Themen) sowie die Willy Brandt Lecture an der Humboldt-Universität. Für die Lecture werden internationale Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur eingeladen, einen Vortrag zu halten und dabei – unter Bezugnahme auf das Erbe Willy Brandts – wichtige Themen der Zeitgeschichte und Politik aufzugreifen. Die Willy-Brandt-Rede Lübeck ist eine Grundsatzrede einer prominenten Persönlichkeit zu drängenden gesellschaftlichen und politischen Fragen der Zeit, während in der Reihe Themen Willy Brandts – Themen unserer Zeit aktuelle Fragen in einem Podiumsgespräch mit einem Experten oder politischen Entscheidungsträger erörtert werden.

Wichtige Reden und Diskussionen der Veranstaltungen werden in den Heften der Schriftenreihe der Stiftung veröffentlicht.

Historische ForschungBearbeiten

Die BWBS betreibt eigene historische Forschung und regt wissenschaftliche Untersuchungen an. Regelmäßig richtet sie wissenschaftliche Workshops oder Konferenzen aus und kooperiert mit Forschungseinrichtungen weltweit.

Den Arbeitsschwerpunkt bildete ab 1996 zunächst die zehnbändige Quellenedition Willy Brandt – Berliner Ausgabe (Verlag J.H.W. Dietz Nachf.), herausgegeben von den Professoren Helga Grebing, Gregor Schöllgen und Heinrich August Winkler. Der zehnte und letzte Band der Edition ist im Oktober 2009 erschienen. Seit dem Frühjahr 2006 wird die Berliner Ausgabe durch die Publikationsreihe Willy-Brandt-Studien, die sich vornehmlich mit Spezialthemen der Willy-Brandt-Forschung befasst, ergänzt. In der Reihe Willy-Brandt-Dokumente werden bedeutende Schriften Brandts, die vergriffen sind, neu herausgegeben sowie weitere Manuskripte und Briefe zu wichtigen Einzelthemen seines politischen Lebens veröffentlicht. Alle zwei Jahre verleiht die BWBS den Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte.

Willy-Brandt-Preis für ZeitgeschichteBearbeiten

Seit 2005 vergibt die Stiftung alle zwei Jahre den Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte. Ausgezeichnet wird eine herausragende wissenschaftliche Arbeit, die sich entweder unmittelbar mit dem Wirken und dem Vermächtnis Willy Brandts oder mit einem Kapitel der Zeitgeschichte befasst, das mit seinem Namen und politischen Leben verbunden ist. Die Arbeit soll nicht älter als zwei Jahre und darf bereits veröffentlicht sein; Dissertationen oder Habilitationen müssen zum Zeitpunkt des Einreichens von der jeweiligen Fakultät angenommen worden sein.[5] Ausgezeichnete Werke waren:

  • Die SPD und die NS-Vergangenheit 1945–1974 (Kristina Meyer, 2015),
  • Willy Brandt und Georges Pompidou – Deutsch-französische Europapolitik zwischen Aufbruch und Krise (Claudia Hiepel, 2011),
  • Amplifying Ostpolitik: the Federal Republic of Germany and the Conference on Security and Co-operation in Europe (CSCE), 1966–1972 (Petri Hakkarainen, 2009),
  • Beinahe eine Special relationship – Deutsch-norwegische Beziehungen und die Erweiterung der europäischen Gemeinschaft in der Ära Brandt (1966–1973) (Robin M. Allers, 2007),
  • Uneinig in die Einheit. Die Sozialdemokratie und die Vereinigung Deutschlands 1989/90 (Daniel F. Sturm, 2005).

Willy Brandt-Online-BiografieBearbeiten

Von 1998 bis 2014 hatte die BWBS eine erste Online-Biografie Willy Brandts unterhalten. Seit 2014 wurde an einer neuen Biografie gearbeitet und diese ging 2017 online.[6] Das besondere der neuen Online-Biografie ist, dass sie auf Deutsch, Englisch und Norwegisch verfügbar ist.[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gesetz über die Errichtung einer Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung
  2. Herzlich willkommen im Willy-Brandt-Haus Lübeck
  3. Ausstellung auf der Webpräsenz der Stiftung.
  4. Ausstellung auf der Webpräsenz der Stiftung.
  5. Vgl. die Ausschreibungs- und Verfahrensordnung des Willy-Brandt-Preises
  6. Online-Biografie Willy Brandt
  7. Entsprechende Links: