Bundesjugendvertretung

gesetzliche Interessensvertretung aller Kinder und Jugendlichen in Österreich

Die Österreichische Bundesjugendvertretung (BJV) ist die gesetzlich verankerte Interessenvertretung und politische Lobby von Menschen bis 30 Jahre in Österreich. Die BJV hat 54 Kinder- und Mitgliedsorganisationen[2]. Sie will die politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Interessen junger Menschen bündeln und ihnen bei der Politik und in der Öffentlichkeit Gehör verschaffen. Den Mitgliedsorganisationen gehören eine Million junge Menschen an.[3]

Bundesjugendvertretung
(BJV)
Logo
Rechtsform gesetzliche Interessenvertretung
Zweck Interessenvertretung von Kindern und Jugendlichen
Sitz Wien
Gründung 1. Jänner 2001

Ort Wien
Präsidentin Derai Al Nuaimi, Caroline Pavitsits, Isabella Steger, Jakob Ulbrich
Geschäftsführerin Magdalena Schwarz
Mitglieder 54 (Stand: 8. Mai 2020)
Umsatz 946645
Mitarbeiter 11[1]
Website bjv.at

In ihrer jetzigen Form wurde die BJV am 1. Jänner 2001 durch das Bundes-Jugendvertretungsgesetz (B-JVG) als Nachfolgerin des Österreichischen Bundesjugendringes eingerichtet. Die Agenden der BJV nimmt der Verein Österreichische Kinder- und Jugendvertretung (ÖJV) wahr.

Die Schwerpunkte sind: Bildung, Ausbildung, Beschäftigung, soziale Sicherheit, Ökologie, Partizipation, Politische Bildung, Vielfalt, Antirassismus, Antifaschismus, Geschlechtergerechtigkeit sowie Kinder- und Jugendrechte.[3]

Auf Europäischer Ebene vertritt die Bundesjugendvertretung die Interessen der Österreichischen Kinder und Jugendlichen als Mitglied im Europäischen Jugendforum[4] und bring sich im Advisory Council on Youth (AC) des Europarates ein.[5]

OrganisationBearbeiten

Das Entscheidungsgremium ist nach dem Bundesjugendvertretungsgesetz ein Präsidium, das die Jugendorganisationen der im Parlament vertretenen Parteien, die zwei größten religiösen Jugendorganisationen und zwei weitere zu wählende verbandlich organisierte Jugendorganisationen sowie BundesschülerInnenvertretung, Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft und Österreichische Gewerkschaftsjugend umfasst.[6] Da das Gesetz aber auch vorsieht, dass ein Verein die Aufgaben der Bundesjugendvertretung führen kann, wurde der Verein Österreichische Kinder- und Jugendvertretung (ÖJV) gegründet, dessen operatives Organ, der Vorstand, von den Mitgliedsorganisationen demokratisch gewählt und nicht per Gesetz bestimmt wird.

Der Vorstand besteht aus den vier Vorsitzenden (Vorsitzteam), sowie maximal acht weiteren Vorstandsmitgliedern, die alle zwei Jahre gewählt werden und die laufenden Geschäfte der Bundesjugendvertretung führen. Das geschlechterparitätisch besetzte Vorsitzteam vertritt die BJV nach außen.[7]

 
ehemaliges Logo (bis Juni 2014)

VorsitzteamBearbeiten

Das 2019 gewählte Vorsitzteam besteht aus:[8][9]

MitgliedsorganisationenBearbeiten

Die BJV hat 36 Kinder- und Jugendorganisationen, 3 Interessenvertretungen und 15 Landesjugendbeiräte und Volksgruppenvertretungen als Mitglieder (54), sowie 2 außerordentliche Mitglieder[10]:

  1. Akademisches Forum für Außenpolitik
  2. Aktion Kritischer Schülerinnen und Schüler
  3. Alevitische Jugend Österreich
  4. Austrian Players League
  5. Bnei Akiva
  6. Bundesweites Netzwerk offene Jugendarbeit (bOJA)
  7. Bund Europäischer Jugend Österreich/Junge Europäische Föderalisten
  8. BundesschülerInnenvertretung (BSV)
  9. Evangelische Jugend Österreich
  10. Jugendpolitischer Think Tank PROGRESS AUSTRIA (früher: Generation Zukunft Österreich)
  11. Hashomer Hatzair Österreich
  12. Junge Volkspartei
  13. JUNOS – Junge liberale NEOS
  14. Katholische Jugend Österreich
  15. Katholische Jungschar Österreich
  16. Kinderfreunde Österreich/Rote Falken Österreich
  17. Kolping Österreich
  18. Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung (KOJE)
  19. Landjugend Österreich
  20. Mittelschüler Kartellverband
  21. Muslimische Jugend Österreich
  22. Naturfreundejugend Österreich
  23. Alpenvereinsjugend Österreich
  24. Österreichische Blasmusikjugend
  25. Österreichische Gewerkschaftsjugend
  26. Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH)
  27. Österreichisches Jugendrotkreuz
  28. Österreichische Jungarbeiterbewegung
  29. Österreichische Jungbauernschaft
  30. Österreichische Kinderwelt
  31. Österreichische Naturschutzjugend
  32. Österreichische Trachtenjugend
  33. Österreichischer Pennäler Ring
  34. Österreichischer Pfadfinderbund
  35. Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs
  36. Ring Freiheitlicher Jugend Österreich
  37. Schülerunion
  38. Sozialistische Jugend Österreich
  39. Verein Jugend für eine geeinte Welt
  40. Arbeitsgemeinschaft Kärntner Jugendorganisationen
  41. Landesjugendbeirat Oberösterreich
  42. Landesjugendbeirat Salzburg
  43. Landesjugendbeirat Steiermark
  44. Landesjugendbeirat Vorarlberg
  45. Landesjugendforum Burgenland
  46. Niederösterreichischer Jugendrat
  47. Tiroler Jugendbeirat
  48. Landesjugendbeirat Wien
  49. Kroatische Volksgruppe
  50. Slowakische Volksgruppe
  51. Slowenische Volksgruppe
  52. Tschechische Volksgruppe
  53. Ungarische Volksgruppe
  54. Volksgruppe der Roma

Außerordentliche Mitglieder:

Vorgängerstruktur BundesjugendringBearbeiten

Der Österreichische Bundesjugendring (ÖBJR) wurde am 5. Dezember 1953 von sieben Jugendorganisationen (Katholische Jugend, Katholische Jungschar, Sozialistische Jugend, Gewerkschaftsjugend, Pfadfinder, Evangelische Jugend, Österreichische Jugendbewegung) gegründet und ist die Vorgängerorganisation der Bundesjugendvertretung. Neben der Möglichkeit für die Jugend mit einer Stimme zu sprechen, um dadurch mehr Gewicht gegenüber der Regierung bei Jugendthemen zu haben, war vor allem das Verbot vieler Jugendorganisationen während des Zweiten Weltkriegs eine entscheidende Motivation zur Gründung eines Dachverbands für Jugendorganisationen. So wie auch bei der Bundesjugendvertretung war es das Ziel des Bundesjugendringes als Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen sowie deren Organisationen aufzutreten, sowie als Plattform für Jugendliche von unterschiedlicher weltanschaulicher, religiöser und sozialer Überzeugung gemeinsame Standpunkte zu entwickeln.[11]

Unter den aktiven Mitgliedern des Bundesjugendrings befinden sich bekannte Namen wie Franz Küberl, Josef Höchtl, Erhard Busek (Vorsitzender 1966 bis 1969),[12] Fritz Verzetnitsch, Othmar Karas, Johannes Hahn, Werner Amon, Alfred Gusenbauer oder Josef Cap.[13]

Nach 47 Jahren Interessensvertretung hat der Bundesjugendring 2001 mit der Installierung des Bundesjugendvertretungsgesetzes seine Geschäfte und Aufgaben der Bundesjugendvertretung übergeben,[14] die per Gesetz mehr Mitspracherecht und eine stärkere Einbindung von Jugendorganisationen in die Politik hat.[15]

WeblinksBearbeiten

Commons: Bundesjugendvertretung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. bjv.at.
  2. Die Bundes Jugend Vertretung hat über 50 Mitglieds-Organisationen! Bundesjugendvertretung, abgerufen am 8. Mai 2020.
  3. a b Über die BJV. Bundesjugendvertretung, abgerufen am 8. Mai 2020.
  4. Europa & Internationales. Bundesjugendvertretung, abgerufen am 3. Mai 2020.
  5. Bundesjugendvertretung: Jugendpartizipation im Europarat sichern! APA-OTS, 3. Mai 2019, abgerufen am 3. Mai 2020.
  6. Bundes-Jugendvertretungsgesetz (B-JVG). (PDF) Bundeskanzleramt, abgerufen am 4. März 2014.
  7. Statuten der Österreichischen Kinder- und Jugendvertretung. (PDF; 77 KB) Bundesjugendvertretung, S. 6, abgerufen am 3. Mai 2002.
  8. Aktuelles Vorsitz-Team. Abgerufen am 26. März 2019.
  9. Bundesjugendvertretung: Vorsitz und Vorstand neu gewählt! Austria Presse Agentur, 25. März 2019, abgerufen am 26. März 2019.
  10. Die Bundes Jugend Vertretung hat über 50 Mitglieds-Organisationen! Bundesjugendvertretung, abgerufen am 8. Mai 2020.
  11. Eintrag zu Bundesjugendring, Österreichischer im Austria-Forum (im AEIOU-Österreich-Lexikon)
  12. Erhard Busek: Lebensbilder. Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 2014, ISBN 978-3-218-00953-9, S. 98 (288 S., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  13. 60 Jahre Interessenvertretung. (Nicht mehr online verfügbar.) 5. Dezember 2013, ehemals im Original; abgerufen am 9. Dezember 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.jugendvertretung.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. Allerletztes Fest des Österreichischen Bundesjugendringes! Austria Presse Agentur, 18. September 2001, abgerufen am 9. Dezember 2013.
  15. ÖGJ und KJÖ begrüßen Einigung in der Jugendförderung und -vertretung. Austria Presse Agentur, 2. November 2000, abgerufen am 9. Dezember 2013.