Brigitte (Zeitschrift)

deutsche zweiwöchentliche Frauenzeitschrift

Brigitte ist eine deutsche Frauenzeitschrift, die im Verlag Gruner + Jahr zweiwöchentlich erscheint.

Brigitte
Brigitte-Logo.svg
Beschreibung Frauenzeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Gruner + Jahr (Deutschland)
Hauptsitz Hamburg
Erstausgabe Mai 1954
Erscheinungsweise zweiwöchentlich
Verkaufte Auflage 303.155 Exemplare
(IVW 4/2020)
Verbreitete Auflage 306.904 Exemplare
(IVW 4/2020)
Reichweite 2,0 Mio. Leser
(MA 2020 I)
Chefredakteurin Brigitte Huber
Geschäftsführer * Bernd Hellermann
  • Carina Laudage
  • Günter Maschke
  • Annette von Ekesparre
  • Arne Wolter
Weblink brigitte.de
ISSN (Print)

Die Zeitschrift beschäftigt sich vor allem mit den Themen Mode, Kultur, Psychologie, Partnerschaft, Medizin, Umwelt, Wohnen, Beruf und Politik.

ProfilBearbeiten

Seit den fünfziger Jahren ist Brigitte ein Leitmedium für Frauen in Deutschland, die meistgelesene klassische Frauenzeitschrift und damit das führende Frauenmagazin. Rund 2,0 Millionen Frauen lesen Brigitte. Dies bedeutet die höchste Reichweite über alle Altersgruppen hinweg gegenüber den Mitbewerbern. Der Erfolg wird erklärt mit der engen Beziehung zu Brigitte und dem Vertrauen in die Marke.[1]

Das Magazin ist eine Mischung aus Mode, Beauty, Kultur, Reise, Kochen, Gesundheit und Wohnen. Auch nimmt Brigitte aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen in Reportagen, Porträts und Dossiers auf.[2] Brigitte hat die größte Redaktion unter den deutschen Frauenzeitschriften, die die verschiedenen Print- und Digitalangebote der Brigitte-Markenfamilie erstellt.[3]

Die Brigitte ist ein Zusammenspiel vieler Stimmen und Gedanken aller Generationen. Dies definiert das Ziel der Chefredaktion, dass die Vielfalt im Heft Platz haben muss.[4] Das Grundkonzept der Zeitschrift ist seit der Gründung 1954 fast unverändert. Brigitte erreicht durch sein breites Themenspektrum und die auf den Alltag ausgelegten Themen die verschiedenen Generationen und spricht sie erfolgreich an.[5][6] Die Leserschaft von Brigitte bewegt sich zwischen 17 und 50, teils bis 60 Jahre.[7]

GeschichteBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

 
Titelbild von 1906

Brigitte geht auf die Zeitschrift Dies Blatt gehört der Hausfrau! zurück, die am 3. Juli 1886 erstmals im Berliner Friedrich Schirmer Verlag erschien.[8] 1905 wurde sie vom Ullstein-Verlag übernommen, der sie 1915 in Ullsteins Blatt der Hausfrau umbenannte.[9] Die Journalistin und Frauenrechtlerin Barbara von Treskow, die in den 1920er Jahren beim Blatt der Hausfrau mitzuarbeiten begann und 1933 für wenige Wochen seine Chefredakteurin wurde, wird als „geistige Mutter der Brigitte“ bezeichnet.[10] Der Name fand bereits 1926 in einem Werbeslogan Verwendung, sowie in den von 1926 bis 1957 stattgefundenen „Brigitten-Tagen“ – bunte Abende, die von Treskow in Berlin für Frauen veranstaltete. Am 8. Juni 1957 fand im Berliner Sportpalast mit 8000 Menschen die 700. und letzte Veranstaltung statt.[11]

Im September 1926 konnte nach der Einführung der mit dem Abonnement verbundenen Unfall- und Lebensversicherung eine deutliche Auflagensteigerung erzielt werden. Ab Oktober 1927 erscheint die Zeitschrift wieder mit den Titel Das Blatt der Hausfrau. Die österreichische Ausgabe geht 1938 in der deutschen Ausgabe auf. Ab Juni 1940 erscheint die Zeitschrift nur noch monatlich; im Oktober 1944 wird es "kriegsbedingt" eingestellt. Die erste Nachkriegsausgabe erscheint mit der amerikanischen Lizenz im Verlag des Druckhauses Tempelhof, Berlin und Wiesbaden, Vorm. Deutscher Verlag im Oktober 1949.[12]

Gründung bis 1980er JahreBearbeiten

Ab 1952 wurde „Brigitte“ dem Titel hinzugefügt und nach und nach optisch immer stärker betont, bis seit dem 1. Mai 1954 der Schriftzug „Blatt der Hausfrau“ gänzlich entfiel – dieser Tag wird heute in der Verlagswerbung von Gruner+Jahr als Gründungsdatum der Brigitte bezeichnet. Damals lag die Auflage bei 200.000 Exemplaren.[13] 1957 wurde sie vom Constanze-Verlag übernommen, dem Herausgeber der damals marktführenden Frauenzeitschrift Constanze, die im Dezember 1969 in Brigitte aufging.[13] Constanze-Chefredakteur Hans Huffzky und seine Redakteure Peter Brasch und Hannelore Holtz (später Krollpfeiffer) erarbeiteten die inhaltliche Struktur des Blattes.[14] Sie gilt im Wesentlichen noch heute. Im Januar 1961 wird zunächst das österreichische Magazin Marianne, dass im Wiener Ullstein Verlag erscheint, eingestellt und wird in die Brigitte integriert. Im Mai 1961 folgt die Star-Revue, die der Constanze Verlag im Oktober 1960 vom Spiegel-Verlag übernommen hatte. Nach der Gründung von Gruner + Jahr im Juli 1965 wird Brigitte ab Juni 1968 in der verlagseigenen Druckerei in Itzehoe gedruckt. In 1970 kann die Brigitte mit Constanze ihre verkaufte Auflage von rund einer Million von 1969 um rund 400.000 Exemplare steigern. Im März 1971 (Österreich) und im Januar 1979 (Schweiz) wird das Angebot in diesen Ländern mit speziellen Angeboten, wie einem Supplement und einer Beilage, ergänzt. Bis heute werden mehrere Zeitschriften wie Geo, Schöner Wohnen und Gala mit einem zusätzlichen Schweizer Split ergänzt.[15][16] Nach einem weiteren Relaunch des Konzeptes im Januar 1980 wird Brigitte 1985 Marktführerin, vor Für Sie und freundin.[13]

Bereits Ende der sechziger Jahre wird die politische Berichterstattung verstärkt. Insbesondere die politische Repräsentanz von Frauen in den Parlamenten wird von der Redaktion aufgegriffen. So wurde 1970 die Vorstellung der 34 weiblichen Bundestagsabgeordneten in der Brigitte mit der Frage ergänzt, wie die Gruppe, die „nicht größer als eine Schulklasse sei, weibliche Interessen durchsetzen könnten“. Um die Anzahl von Frauen im Bundestag zu erhöhen, startete Brigitte im Vorfeld der Bundestagswahl 1976 die Kampagne Wählt Frauen! und forderte ihre Leserinnen auf, Postkarten an die Parteivorsitzenden zu schicken und die Aufstellung von mehr Frauen zu fordern.[17]

1990er Jahre bis in die GegenwartBearbeiten

Ab den 1990er Jahren wird das Magazin durch weitere Angebote, wie Bücher und Ableger-Zeitschriften kontinuierlich erweitert. Seit 2001 erscheint Brigitte Woman[18], seit 2011 Brigitte Mom[19] und seit 2015 Brigitte Wir.[20] Aktuell sind noch Brigitte Be Green und Brigitte Leben hinzugekommen.[21][22] Die Ableger wie Brigitte Young Miss[23][24] (1990 bis 2006) und Brigitte Balance[25][26] (2004 bis 2012) mussten allerdings wieder eingestellt werden.

Regelmäßig werden mit Partner Studien und Analysen erstellt. 2001 erschien die Brigitte EuroKA Beauty 2001. Die EuroKA Beauty 2001 war die erste Studie, die einen Vergleich der Positionierung von 76 Beauty-Marken Marken in fünf europäischen Kernländern nach den Kriterien Bekanntheit, Sympathie, Verwendung in den Ländern Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien erlaubte.[27] Im gleichen Jahr wurden gemeinsam mit dem Forsa-Institut die Sehnsüchte der Deutschen untersucht.[28] 2008 wurde gemeinsam mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und dem Sozialforschungsinstitut infas die Studie "Frauen auf dem Sprung" erstellt. In der Studie wurde untersucht, wie Frauen die Verteilung von Verantwortung in der Gesellschaft sehen.[29]

Ab 2004 ist Brigitte als E-Paper - Ausgabe verfügbar.[30] Mit den digitalen Angeboten werden aktuell pro Monat insgesamt 6,98 Millionen Unique User erreicht. Dabei sind 27 % der User männlich und 73 % sind weiblich.[31]

Im Oktober 2009 wurde die Initiative „Ohne Models“ bekannt gegeben, nach der ab dem 2. Januar 2010 in der Brigitte und ihren Ablegern und Onlineportalen für sämtliche Fotostrecken keine professionellen Models, insbesondere keine Magermodels, mehr fotografiert werden, sondern nur noch „normale“ Frauen.[32] Die Brigitte bekam für die Initiative viel Beifall und Zustimmung,[33] Kritiker meinten, es würde sich lediglich um eine PR-Strategie handeln.[34] Ab Herbst 2012 zeigte die Brigitte wieder professionelle Models in ihrem Heft.

Seit 2017 wird den Lesern eine Brigitte Shopping Card angeboten, mit der Leserinnen zwei Wochen lang Rabatte und Aktionen von Partnern aus den Bereichen Mode, Beauty, Food, Living und Lifestyle nutzen können.[35]

Mit Brigitte Live und der Brigitte Academy werden sei 2017 neue Veranstaltungsformate, in der Corona-Pandemie komplett digital, angeboten.

AuflageBearbeiten

Brigitte hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 67,8 Prozent gesunken.[36] Sie beträgt gegenwärtig 303.155 Exemplare.[37] Das entspricht einem Rückgang von 637.635 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 41,8 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[38]
Entwicklung der Abonnentenzahlen[39]

RedaktionBearbeiten

ChefredakteureBearbeiten

Bekannte MitarbeiterBearbeiten

VeranstaltungenBearbeiten

Brigitte AcademyBearbeiten

Die Brigitte Academy - Die Weiterbildungsplattform ist seit 2017 als Plattform für die persönliche Weiterentwicklung von Frauen – im Beruf und im Privatleben - Teil von Brigitte.[70] Frauen sollen unterstützt werden, sich mehr zuzutrauen und mehr zu fordern.[71] Dabei gibt die Brigitte Academy einen Überblick und Orientierung, zeigt Chancen und Perspektiven auf, vermittelt Wissen und Skills und lädt zum Austausch unter Gleichgesinnten ein.[72] Dazu gibt es sowohl Print- oder Online-Artikel, Beiträge in den Social Media-Kanälen, kleine Meet-Up-Veranstaltungen oder große Symposien mit prominenten Gästen (z. B. Ursula von der Leyen, Katharina Fegebank, Malu Dreyer).[73][74][75][76] Der Schwerpunkt liegt in den Bereichen Karriere, Engagement und Finanzen.[77] Im Zuge der Corona-Krise werden seit 2020 zahlreiche Veranstaltungsformate als digitale Events angeboten.[78]

Brigitte LiveBearbeiten

Die Gesprächsreihe Brigitte Live wurde im Bundestagswahljahr 2013 gestartet.[79][80] Zunächst unter dem Motto "Frauen wählen!" wurden sieben Spitzenpolitikerinnen, u. a. Bundeskanzlerin Angela Merkel, eingeladen.[81] Das Format läuft seitdem unter dem Motto Brigitte Live: Die Stunde der Frauen; hier kommen regelmäßig weibliche Vorbilder aus Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Politik zu Wort.[82][83]

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse finden regelmäßig Brigitte Live-Veranstaltungen mit Autorinnen statt.[84][85]

Berühmt wurde die Veranstaltung mit Angela Merkel vom 26. Juni 2017, in dessen Verlauf sie vom Nein der CDU bei der Ehe für alle abrückte und sich zu dem damaligen Kanzlerkandidaten der SPD, Martin Schulz äußerte.[86][87] Sie äußerte sich damals auf die Frage „Wann darf ich meinen Freund Ehemann nennen?“ eines Teilnehmers dahingehend, dass sie sich eine Diskussion wünsche, die „eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht“.[88] In der letzten Bundestagssitzung vor der Sommerpause am 30. Juni 2017 wurde der entsprechende Gesetzentwurf beschlossen. Auf die Unterstellung von Schulz auf dem SPD-Parteitag in Dortmund, ihr Wahlkampf sei ein „Anschlag auf die Demokratie“, weil sie möglichst wenig konkrete Aussagen mache, reagierte Merkel mit der Aussage "Schwamm drüber, würde ich sagen.".[89][90]

AblegerBearbeiten

MarkenfamilieBearbeiten

Zur aktuellen Brigitte-Welt gehören:[91]

  • Brigitte Woman (seit 2001)[92][93]: Das Magazin Brigitte Woman (Erscheinungsweise: monatlich) bietet seinen Leserinnen, Frauen über 40, nach eigener Aussage einen "kurzen Ausstieg aus dem Karussell unterschiedlicher Ansprüche, die an sie gestellt werden." Deshalb verzichtet das Heft auf klassische Frauenmagazinthemen wie Diäten oder Haushaltstipps und fokussiert sich stattdessen auf journalistisch anspruchsvoll aufbereitete Lesestücke.[94]
  • Brigitte Mom (seit 2011)[95][96]: BRIGITTE MOM (Erscheinungsweise: 4 mal im Jahr) ist ein Lifestyle-Magazin für Mütter zwischen 20 und 40 Jahren.[97]
  • Brigitte Wir (seit 2015)[98][99]: Das Magazin BRIGITTE WIR das 6mal im Jahr erscheint, richtet sich als hochwertiges Magazin an Frauen ab 60.[100]
  • Brigitte Be Green (seit 2019)[101][102]: Das Nachhaltigkeitsmagazin BRIGITTE BE GREEN, das zweimal im Jahr erscheint, richtet sich an Frauen in der Altersgruppe von 25 bis 49. Das Magazin soll Lust auf Nachhaltigkeit machen und aufzeigen, wie diese ohne großen Aufwand in den Alltag integriert werden kann. Das Magazin wird in Zusammenarbeit mit Green-Influencern, z. B. Madeleine Alizadeh herausgegeben.[103][104][105]
  • Brigitte Leben: Nach zwei Ausgaben mit der Psychotherapeutin Stefanie Stahl wurde 2021 ein neues Konzept umgesetzt. Das Heft erweitert sein Angebot um bekannte Experten aus den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Bewegung. Gemeinsam mit der Redaktion entwickeln diese eine oder auch mehrere Ausgaben mit dem Ziel, Leserinnen, die an ihrer Weiterentwicklung interessiert sind, zu unterstützen.[106][107]
Eingestellte Ableger
  • Brigitte Young Miss erschien von 1990 bis 2006. Zielgruppe waren junge Frauen im Alter von 14 bis 25 Jahren.[108]
  • Brigitte Balance erschien von 2004 bis 2012. Schwerpunkte des Magazins waren Fitness, Ernährung und Medizin.[109]

Sonderhefte (Auswahl)Bearbeiten

  • Themenpaket Immobilien
  • Themenpaket Vermögensaufbau
  • Themenpaket Gesund
  • Themenpaket Familie
  • Themenpaket Freizeit
  • Brigitte Special Reisen mit Kindern[110]
  • Brigitte Workbook 2020[111]

Digitale AngeboteBearbeiten

Die Printausgabe wird ergänzt durch die digitale Ausgabe und die Brigitte.de App.[112][113] Mit der App haben die Benutzer Zugriff auf die Inhalte der Brigitte. Die App umfasst dabei auch Themen wie Mode- und Beauty-Trends, Partnerschaft, Familie, Gesundheit und Rezepte.[114] Auch die weiteren Ableger wie Brigitte Mom und Brigitte Woman sind digital vertreten.[115][116] Ergänzt wird das digitale Angebot um die Brigitte Apps zu Fitness, Yoga und Health.[117]

Die Redaktion produziert verschiedene Podcasts.[118]

  • Brigitte Bücher - Der Literaturpodcast[119]
  • Dr. Anne Fleck – Podcast
  • Be Green-Podcast[120][121]
  • Brigitte Academy Finanz-Podcast für Frauen (seit 2020)[122][123]
  • Brigitte-Podcast: Paaradox: Der Podcast entsteht mit dem Paartherapeutenpaar Claudia Clasen-Holzberg und Oskar Holzberg. Er erscheint vierzehntäglich immer montags.[124]

Alle Podcasts werden von dem Unternehmen Audio Alliance in Berlin produziert, das zentral alle Podcasts und Audio-demand-Angebote der sechs Bertelsmann Content Alliance-Partner Mediengruppe RTL Deutschland, RTL Radio Deutschland, UFA, Verlagsgruppe Random House, Gruner + Jahr und BMG betreut.[125][126][127]

Bücher / Brigitte BuchBearbeiten

Das erste Brigitte-Buch erschien 1970. Allein von den ersten drei Brigitte-Diät Büchern verkauften sich bis Anfang 1986 über zwei Millionen Exemplare. Bis Mitte 1982 erschienen im Bertelsmann-Ratgeber-Verlag und im Mosaik-Verlag fast ein Dutzend Bücher, die aus der Redaktionsarbeit der Sachressorts hervorgingen. Es handelt sich dabei nicht um eine Zweitverwertung von bereits in der Zeitschrift erschienenen Beiträgen. Mit der Buchmesse im Herbst 1982 wurden die Bücher inhaltlich und optisch neu ausgerichtet. Seit dem Neuauftritt 1982 bis Frühjahr 1986 erschienen allein 28 Bücher.

In 2006 erschienen die Bücher gemeinsam mit dem Münchner Diana Verlag unter dem Label BRIGITTE Buch.[128]

Außerdem wurde in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Verlag Edel Books die Brigitte Kochbuch-Edition publiziert. Die insgesamt acht Bände umfassende Reihe zeigte beliebteste Rezepte zu den Themen „Veggie“, „Landküche“, „Festlich“, „Backofen“, „Balance“, „30 Minuten“, „Backen“ und „Pasta“.[129]

Weitere ZeitschriftenBearbeiten

Aus dem Redaktionsbereich und dem Redaktionsteam der Brigitte werden weitere Zeitschriften produziert.[130] Das Persönlichkeits-Magazin Barbara stellte die erste Diversifikation außerhalb der engeren Brigitte-Titelfamilie dar.[131] Außerdem das Magazin Guido mit Guido Maria Kretschmer.

Barbara

Das Magazin Barbara, benannt nach Barbara Schöneberger, erscheint 10mal jährlich seit 2015.[132][133] Sie fungiert dabei auch als Editor-at-Large und ist damit Ideengeberin und Inspiration für das Magazin.[134][135] Seit 2017 wird Barabara auch digital publiziert.[136][137]

Guido

Mit Guido Maria Kretschmer als Namensgeber erscheint seit 2018 das Magazin Guido.[138] Von der Startauflage wurden mehr als 200.000 Hefte verkauft.[139][140] Das Magazin Guido richtet sich an Frauen zwischen 30 und 55 Jahren, die berufstätig sind und über eine gehobene Bildung verfügen.[141]

Brigitte Leben-Das Coachingmagazin

In 2019 erschien in Kooperation mit Stefanie Stahl, einer der bekanntester Psychotherapeutin und Bestsellerautorin (Das Kind in dir muss Heimat finden[142]) das Brigitte Leben-Das Coachingmagazin.[143][144] Nach zwei Ausgaben wurde das Konzept 2021 weiterentwickelt. Die darauffolgenden Ausgaben werden gemeinsam mit der Gesundheitsscout Anne Fleck produziert.[145]

Sonstige AktivitätenBearbeiten

Zusammen mit dem Innenarchitekten und Industriedesigner Rolf Heide, der zunächst als freier Mitarbeiter für Brigitte tätig war, entwickelte die Redaktion in den 60er Jahren die seinerzeit bahnbrechende Idee, zerlegbare Designermöbel für den Versand zu entwerfen.[146] Im Jahr 1966 entwarf Heide mit Brigitte seine legendäre Stapelliege als zerlegbares Möbel für den Versandhandel.[147][148]

2017 und 2021 wurde die Studie „Mein Leben, mein Job und ich“ gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinsti-tut Ipsos durchgeführt.[149] Gefragt wurde, wie Frauen und Männer heutzutage über ihren Job denken, ihre Bezie-hung, Kinder und Geld. Darüber hinaus über ihre Perspektiven und Herausforderungen und was ihnen wichtig sei. Abschließend wurde nach der berufliche Situation und den finanziellen Möglichkeiten gefragt.[150][151]

Bereits zum dritten Mal publizierte Brigitte im September 2020 die gemeinsam mit Territoty Embrace erarbeitete Brigitte-Arbeitgeberstudie.[152][153] Die Arbeitgeberstudie sucht die besten Unternehmen für Frauen.[154] Dafür wurden bundesweit Unternehmen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der von Brigitte gemeinsam mit fünf Expertinnen entwickelt wurde. Dies sind die Aufsichtsrätin Janina Kugel[155], die Ökonomin Katharina Wrohlich[156], die Fair Pay-Expertin Henrike von Platen[157], Ana-Cristina Grohnert von der Arbeitgeberinitiative Charta der Vielfalt[158] und Susanne Hüsemann[159], Geschäftsführerin von Queb Bundesverband für Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting.[160] Bei der Studie wird das Engagement der Firmen in vier Bereichen bewertet, die für die Chancengleichheit von Frauen von Bedeutung sind: die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Flexibilität der Arbeit, Maßnahmen zur Karriereförderung sowie der Stellenwert von Transparenz und Gleichstellung im Unternehmen. Auch der Frauenanteil in Führungspositionen sowie die selbst auferlegten Frauen-Quoten der Unternehmen wird mit Punkten bewertet.[161]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Profil Brigitte. In: Gruner + Jahr. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  2. Roland Pimpl: Kampagne: "Brigitte" positioniert sich als "Frauenzeitschrift des Zeitgeistes". In: Horizont. 29. Juli 2013, abgerufen am 14. Februar 2021.
  3. Mounia Meiborg: Magazin "Brigitte" setzt auf Politik. In: Süddeutsche Zeitung. 30. Januar 2013, abgerufen am 14. Februar 2021.
  4. Brigitte Huber (Chefredakteurin BRIGITTE) in: kress report 17/2013, S. 6.
  5. Langer-El Sayed, Ingrid: Frau und Illustrierte im Kapitalismus. Die Inhaltsstruktur von illustrierten Frauenzeitschriften und ihr Bezug zur gesellschaftlichen Wirklichkeit. Köln 1971.
  6. Weibliche Stereotype in Frauenzeitschriften. Eine Diskursanalyse zur Image-Kampagne der Zeitschrift BRIGITTE, Katharina Sarah Müller, Technische Universität Darmstadt, 2014
  7. Enn Waller (Leiterin Moderessort) in: Textilwirtschaft 22/2003, S. 36
  8. Sylvia Lott-Almstadt: Brigitte 1886–1986. Die ersten 100 Jahre. Hamburg 1986, ISBN 3-570-04930-2.
  9. RP ONLINE: Ursprung im „Blatt der Hausfrau“: Jubiläum: „Jede Frau ist eine Brigitte“. 1. Mai 2004, abgerufen am 15. Februar 2021.
  10. Julia Siepmann: Geburtstag einer guten Freundin. In: DIE WELT. 1. Mai 2004 (welt.de [abgerufen am 15. Februar 2021]).
  11. Jubiläums Brigitten - Tag der Berliner Morgenpost. 700. Brigitten - Tag seit 1926. Programmheft. Zum Besten der Berliner Kinderlandverschickung "Platz an der Sonne". Sonnabend, 8. Juni 1957. Sportpalast Berlin. von Sender Freies Berlin und Verlag Ullstein:: 8° , OBr. (1957) | Antiquariat Georg Ewald. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  12. das blatt der hausfrau: Bücher - ZVAB. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  13. a b c H. Schlaffer: Zeitschrift: Fasten, joggen, selber nähen. In: Die Zeit, Nr. 20/2004
  14. Sylvia Lott-Almstadt: Brigitte 1886–1986. Die ersten 100 Jahre. Hamburg 1986, ISBN 3-570-04930-2, S. 12.
  15. Schweiz. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  16. Ursula Klein: Redaktionswechsel beim «Brigitte»-Split Schweiz. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  17. Dora Horvath: Bitte recht weiblich! Chronos, Zürich 2000, ISBN 3-905313-62-6, S. 283–294.
  18. Gruner + Jahr: Neuer Frauentitel WOMAN mit Traumstart in Österreich - Nach vier Tagen ausverkauft. Abgerufen am 12. April 2021.
  19. Gruner + Jahr: Neu im Zeitschriftenhandel: BRIGITTE MOM. Das Magazin mit starken Nerven. Abgerufen am 12. April 2021.
  20. Gruner + Jahr: Erfolgreicher Start für BRIGITTE WIR: Erstausgabe verkauft über 65.000 Exemplare. Abgerufen am 12. April 2021.
  21. Profil: Brigitte Be Green. In: Gruner+Jahr. Abgerufen am 12. April 2021.
  22. Profil: Brigitte Leben. In: Gruner+Jahr. Abgerufen am 12. April 2021.
  23. Brigitte Young Miss geht online. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  24. Süddeutsche Zeitung: Das Sterben der Frauenzeitschriften. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  25. "Brigitte Balance" wird eingestellt. Abgerufen am 15. Februar 2021 (deutsch).
  26. G+J: "Brigitte Balance" wird eingestellt / Versuchsküchen bleiben erhalten. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  27. Gruner + Jahr: BRIGITTE EuroKA Beauty 2001 erschienen. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  28. Gruner + Jahr: BRIGITTE-Umfrage: Die großen Sehnsüchte der Deutschen. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  29. Gruner + Jahr: "Frauen auf dem Sprung": Die große BRIGITTE-Studie. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  30. Gruner + Jahr: Ab sofort: BRIGITTE weltweit als E-Paper - Ausgabe verfügbar. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  31. Profil. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  32. Ohne Models: Eine Initiative der Brigitte auf brigitte.de. Dialika Krahe: Modell Gabi. In: Der Spiegel. Nr. 41, 2009 (online).
  33. „Brigitte“: Lebert kassiert Applaus für Model-Rauswurf in DWDL vom 5. Oktober 2009. Reaktionen auf Brigitte „Ohne Models“ (Memento vom 29. Dezember 2010 im Internet Archive) auf brigitte.de
  34. „Brigitte“-Relaunch – „Keiner ist mehr sicher“. In: sueddeutsche.de. 5. Oktober 2009, abgerufen am 11. Dezember 2014. „Mollig mit Größe 42 – das ist doch ein Witz“. In: Spiegel Online. 22. Januar 2010, abgerufen am 11. Dezember 2014.
  35. Shopping Days. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  36. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  37. laut IVW, viertes Quartal 2020 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  38. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  39. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  40. RP ONLINE: Ursprung im „Blatt der Hausfrau“: Jubiläum: „Jede Frau ist eine Brigitte“. 1. Mai 2004, abgerufen am 14. Februar 2021.
  41. Klaus, Lissi: „Beim Aufbruch standen die Frauen ganz vorn“: Die Entwicklung der Frauenmedien nach 1945. (PDF) In: Repositorium für die Geschlechterforschung. 1991, abgerufen am 15. Februar 2021.
  42. Die Historie der Frauenzeitschrift in Deutschland: Entwicklung und Marktanalyse der Publikumszeitschriften mit weiblicher Zielgruppe von Jacqueline Friedmann, 2014 ISBN 978-3-95684-349-5
  43. Hans Huffzky. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  44. manager magazin: "Brigitte": Ein Kapitän für den Damen-Dampfer. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  45. Wolfhart Berg macht sich selbstständig. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  46. Nicht mehr ganz frisch. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  47. Heike Faller: Miss Germany. In: Zeit Online. 23. März 2005, abgerufen am 14. Februar 2021.
  48. Beatrix Kruse wird Chefredakteurin bei Brigitte. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  49. Gruner + Jahr: Beatrix Kruse verlässt die BRIGITTE - Herausgeberin Anne Volk übernimmt die redaktionelle Leitung. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  50. Gruner + Jahr: Andreas Lebert neuer BRIGITTE-Chefredakteur. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  51. Gruner + Jahr: Andreas Lebert gibt die Chefredaktion der BRIGITTE ab. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  52. Brigitte-Chefin Brigitte Huber übernimmt auch Gala-Chefredaktion - Teamwork von G+J und RTL. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  53. DER SPIEGEL: "Brigitte": Stephan Schäfer ersetzt Andreas Lebert als Chefredakteur. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  54. peoplepill.com: About Murat Türemiş: Deutscher Fotojournalist (1964-) | Biography, Facts, Career, Wiki, Life. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  55. Fotograf F.C. Gundlach - Stiftung F.C. Gundlach. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  56. Antje von der Heyde (Autor), Charlotte March (Fotograf): Brigitte-Mode-Klassiker selber nähen. In: Amazon. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  57. Freddy Langer: Zum Tod von Will McBride: Von der ewigen Suche nach dem neuen Menschen. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 14. Februar 2021]).
  58. Gallery argus fotokunst - fine photographic prints: Elisabeth Niggemeyer. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  59. Vita. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  60. Schlagwortregister der Frauenbiografien. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  61. dpa: Gesammelte Kolumnen: Ildikó von Kürthy veröffentlicht neues Buch „Problemzonen“ | shz.de. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  62. Ellert & Richter Verlag GmbH, Hamburg :: www.ellert-richter.de. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  63. Gruner + Jahr: Start der BRIGITTE Edition erlesen von Elke Heidenreich. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  64. Also . . . Die besten Kolumnen aus 'Brigitte' von Elke Heidenreich bei LovelyBooks (Comic). Abgerufen am 15. Februar 2021.
  65. Fritz Wolf. In: Homepage Fritz Wolf Gesellschaft e.V. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  66. Dorf-Cartoons: Adaptiert vom Cartoonisten Wolf-Ruediger Marunde. In: Die Gemeinde Rondeshagen. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  67. Startseite. In: Homepage Eva Heller. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  68. Herzlichen Glückwunsch, Jutta Bauer | BELTZ. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  69. Pizza I. In: Julia Hoersch Fotografie. Abgerufen am 15. Februar 2021 (deutsch).
  70. G+J: Brigitte Academy soll Frauen und Erlöse voranbringen / Weniger Klatsch im Netz. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  71. Brinkhoff und Wendelborn leiten „Brigitte Academy“ als Doppelspitze | MEEDIA. In: Meedia. 30. September 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  72. Anna van Koetsveld | Leiterin BRIGITTE Academy: „Selbst die Dinge in die Hand nehmen und mitgestalten – so werden andere auf einen aufmerksam!“ In: FEMPRENEUR. 3. August 2018, abgerufen am 14. Februar 2021.
  73. Nikola Sellmair: Bis der Gegner zurücklächelt. In: Stern. 24. Mai 2013, abgerufen am 12. April 2021.
  74. Malu Dreyer: „Es ist ein Netzwerk erforderlich, um an die Spitze zu kommen.“ Abgerufen am 12. April 2021.
  75. Brigitte Academy Archive. In: Digital Media Women e.V. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  76. Brigitte Academy. In: W.I.N Women in Network. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  77. Brigitte Academy: Events, Weiterbildung und Persönlichkeitsentwicklung. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  78. Saarbrücker Zeitung: Gruner+Jahr, BRIGITTE: BRIGITTE Academy Sessions: Neues Digitalangebot startet Ende Juni / Digitale Workshops zu Karrierethemen, Geldanlage und vielem mehr. 22. Juni 2020, abgerufen am 12. April 2021.
  79. BRIGITTE LIVE: Die Stunde der Frauen. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  80. Gruner + Jahr: BRIGITTE LIVE: "Frauen wählen!" Abgerufen am 14. Februar 2021.
  81. Angela Merkel: "Man braucht das Schweigen, um klug reden zu können". In: Brigitte. 2. Mai 2013, abgerufen am 14. Februar 2021.
  82. Gruner + Jahr: Caroline Peters zu Gast bei BRIGITTE LIVE: "Ich bin kein Krimi-Fan". Abgerufen am 14. Februar 2021.
  83. Gruner + Jahr: BRIGITTE LIVE: „Die Stunde der Frauen“ - BRIGITTE im Gespräch mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, am 1. Dezember im Chamäleon Theater Berlin. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  84. Gruner + Jahr: BRIGITTE LIVE auf der Frankfurter Buchmesse. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  85. BRIGITTE LIVE mit Carmen Korn. In: Frankfurter Buchmesse. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  86. "Brigitte Live" zur Bundestagswahl 2017 im Maxim Gorki Theater. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  87. Markus Decker: Angela Merkel bei „Brigitte live“: Kanzlerin rückt vom Nein der CDU bei der Ehe für alle ab. In: Berliner Zeitung. 26. Juni 2017, abgerufen am 14. Februar 2021.
  88. Merkel offen für „Ehe für alle“. In: faznet.de, 26. Juni 2017
  89. Merkel: „Schwamm drüber, würde ich sagen“. In: Hannoversche Zeitung. 26. Juni 2017, abgerufen am 14. Februar 2021.
  90. Gruner + Jahr: Angela Merkel zu Schulz-Vorwürfen: „Schwamm drüber, würde ich sagen“. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  91. BRIGITTE-Magazine – BRIGITTE Online-Shop. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  92. Gruner + Jahr: 15 Jahre BRIGITTE WOMAN / Ab sofort mit neuen Rubriken und frischem Layout. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  93. DWDL de GmbH: Neugestaltung der Brigitte Woman zum Jubiläum. Abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  94. Profil. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  95. Gruner + Jahr: Die neue BRIGITTE MOM ist da. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  96. G+J spendiert "Brigitte Mom" umfangreiche Kampagne. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  97. Profil. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  98. Gruner + Jahr: Gruner + Jahrs neues Magazin für Frauen ab 60 heißt BRIGITTE WIR. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  99. Ursula Scheer: „Brigitte Wir“ für Seniorinnen: Mode und Beauty für den Lebensabend. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 14. Februar 2021]).
  100. Profil. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  101. Gruner + Jahr: BRIGITTE launcht neues Nachhaltigkeitsmagazin: BRIGITTE BE GREEN mit Influencerin und Umweltaktivistin DariaDaria auf dem Titel. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  102. Carolina Schwarz: Neues Magazin „Brigitte Be Green“: Ökoheft statt Per­sonalitymagazin. In: Die Tageszeitung: taz. 10. Oktober 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 14. Februar 2021]).
  103. Profil. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  104. DWDL de GmbH: Nachhaltigkeitsmagazin: "Brigitte" startet grünen Ableger. Abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  105. Ursula Scheer: Das Magazin „Be Green“: Eine „Brigitte“ für die Generation Greta. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 14. Februar 2021]).
  106. "Psychotainment statt bleischwere Psychokost": G+J startet Personality-Magazin Brigitte Leben mit Bestsellerautorin Stefanie Stahl. Abgerufen am 12. April 2021.
  107. Nora Voit: Blau gegen Krise. In: Süddeutsche Zeitung. 13. November 2019, abgerufen am 12. April 2021.
  108. Felix Disselhoff: Plant Gruner+Jahr eine neue Brigitte Young Miss? | MEEDIA. 15. Oktober 2011, abgerufen am 14. Februar 2021.
  109. "Brigitte Balance" wird eingestellt. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  110. Brigitte Sonderheft 13/2020 "Reisen mit Kindern 2020". In: Meine-Zeitschrift.de. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  111. BRIGITTE Female Finance Power. In: Gruner + Jahr. 17. September 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  112. Profil. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  113. Die BRIGITTE-App. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  114. Gruner + Jahr: BRIGITTE Digital ist die Nummer 1 der Frauenportale in Deutschland nach IVW und AGOF. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  115. Profil: Brigitte Mom. In: Gruner+Jahr. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  116. Profil: Brigitte Woman. In: Gruner+Jahr. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  117. Brigitte Fitness Intensiv Yoga. Abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  118. BRIGITTE-Podcasts – hör’ mal rein! In: Brigitte. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  119. BRIGITTE Bücher - Der Literaturpodcast - Brigitte / Audio Alliance. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  120. BRIGITTE BE GREEN startet Podcast zum Thema Nachhaltigkeit. In: Bertelsmann SE & Co KGaA. 14. Oktober 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  121. "Nachhaltig ohne Blatt vorm Mund": Dieser Podcast macht Mut. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  122. BRIGITTE Academy startet „What The Finance?“ - den Finanz-Podcast für Frauen. In: Presseportal. 6. Januar 2020, abgerufen am 15. Februar 2021.
  123. bon: BRIGITTE Academy startet „What The Finance?“ – den Finanz-Podcast für Frauen. In: business-on.de. 7. Januar 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  124. Gruner + Jahr: BRIGITTE-Podcast: Paaradox mit Paartherapeutenpaar Claudia Clasen-Holzberg und Oskar Holzberg. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  125. Audio Alliance: Bertelsmann Content Alliance gründet Produktionsfirma für Audio-Content. Ad Alliance übernimmt Vermarktung. Gruner + Jahr, 29. April 2019, abgerufen am 27. September 2020.
  126. Audio Alliance: Bertelsmann gründet zentrale Produktionsfirma für alle Hör-Inhalte. In: Meedia. 29. April 2019, abgerufen am 27. September 2020.
  127. Gruner + Jahr: STERN und BRIGITTE starten neue Podcasts als exklusive Inhalte auf AUDIO NOW. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  128. Gruner + Jahr: BRIGITTE und der Diana-Verlag verlegen gemeinsam BRIGITTE-Bücher. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  129. Gruner + Jahr: BRIGITTE startet im Herbst Kochbuch-Edition mit Edel Books. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  130. BARBARA – BRIGITTE Online-Shop. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  131. Georg Altrogge: "Im Job gab es für mich nie einen Plan B": die erstaunliche Karriere der G+J-Multi-Blattmacherin Brigitte Huber | MEEDIA. 4. Februar 2019, abgerufen am 15. Februar 2021 (deutsch).
  132. Profil. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  133. Gruner + Jahr: BARBARA druckt nach. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  134. Barbara Schönebergers Zeitschrift „Barbara“. 16. Juli 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  135. Eva Thöne, DER SPIEGEL: Barbara Schönebergers Magazin "Barbara" - Wie Brigitte nur besser. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  136. Gruner + Jahr: BARBARA: jetzt auch digital! Abgerufen am 14. Februar 2021.
  137. Gruner + Jahr: "Barbara" startet mit sechs Homepages auch digital durch. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  138. Gruner + Jahr: Gruner + Jahr startet Magazin mit Guido Maria Kretschmer. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  139. Profil. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  140. Anne Harnischmacher: Guido Maria Kretschmers neues Magazin: Mit „Guido“ stylen, kochen, dekorieren. 22. November 2018, abgerufen am 14. Februar 2021.
  141. "Guido" bei 120.000 verkauften Exemplaren: G+J wagt mit dem Personality-Magazin 2020 den Sprung in die IVW | MEEDIA. 30. Juli 2019, abgerufen am 14. Februar 2021.
  142. Das Kind in dir muss Heimat finden. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  143. BRIGITTE launcht neues Psychologiemagazin: BRIGITTE LEBEN - Das Coachingmagazin mit Bestsellerautorin Stefanie Stahl. Abgerufen am 12. April 2021.
  144. Gruner + Jahr: BRIGITTE launcht neues Psychologiemagazin: BRIGITTE LEBEN – Das Coachingmagazin mit Bestsellerautorin Stefanie Stahl. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  145. Gruner + Jahr: Dritte Ausgabe von BRIGITTE LEBEN mit Internistin, Präventiv- und Ernährungsmedizinerin Dr. Anne Fleck. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  146. biskup: Rolf Heide – ein Nachruf. In: ndion. 30. Juni 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  147. Stapellauf vor 60 Jahren. 1. April 2016, abgerufen am 14. Februar 2021.
  148. Die Stapelbett von Rolf Heide, ein moderner Klassiker wird 50. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  149. Katharina Grimm: Tschüss Mutti-Mythos: Frauen wollen Karriere - mehr als Kinder. In: Stern. 27. September 2017, abgerufen am 12. April 2021.
  150. Studie: Brigitte/Ipsos - Frauen wollen Karriere, Männer Familie; Mobile Research 2017 - Buchrezension. Abgerufen am 12. April 2021.
  151. Studien der Woche: Brigitte & Ipsos / Omniquest / GfK / Bitkom / Lebensmittel Zeitung & Ipsos / Splendid Research. Abgerufen am 12. April 2021.
  152. BRIGITTE-Studie: Das sind die besten Arbeitgeber für Frauen 2020. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  153. Gruner + Jahr: BRIGITTE-Arbeitgeberstudie 2020: Fortschritte bei Flexibilität und Transparenz, jedoch nach wie vor kaum Frauen im Topmanagement. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  154. DPMA: Bester Arbeitgeber für Frauen. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  155. Die besten Arbeitgeber für Frauen - Interview mit Brigitte Huber. In: Saatkorn. 30. April 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  156. Arbeitgeberstudie 2020: Hays gehört zu den besten Arbeitgebern für Frauen. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  157. General-Anzeiger Bonn: Gruner+Jahr, BRIGITTE: BRIGITTE-Arbeitgeberstudie 2020: Fortschritte bei Flexibilität und Transparenz, jedoch nach wie vor kaum Frauen im Topmanagement. 23. September 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  158. BRIGITTE-Arbeitgeberstudie 2020: Debeka gehört zu den besten Arbeitgebern für Frauen. In: Finanznachrichten.de. 8. Oktober 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  159. ADVISORI gehört erneut zu den besten Arbeitgebern für Frauen deutschlandweit. In: Advidori. 24. September 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  160. Preview zur BRIGITTE Arbeitgeberstudie 2020. 15. September 2020, abgerufen am 14. Februar 2021.
  161. Corinne Schindlbeck: Brigitte-Arbeitgeberstudie 2020: Würth Elektronik ist einer der besten Arbeitgeber für Frauen. Abgerufen am 14. Februar 2021.