Hauptmenü öffnen

Brauerei Ganter

Brauerei aus Freiburg im Breisgau
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
OGA erwähnen sowie ggf. Umbaupläne --Flominator 17:31, 4. Jan. 2014 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Brauerei Ganter

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1865
Sitz Freiburg im Breisgau, Deutschland
Leitung Katharina Ganter-Fraschetti
Detlef Frankenberger
Branche Brauerei
Website www.ganter.com

Einfahrt der Brauerei an der Schwarzwaldstraße
Pferdefuhrwerk der Brauerei auf dem Freiburger Münsterplatz
Aktie der Gantersche Brauerei-Gesellschaft von 1886

Die Brauerei Ganter ist eine traditionsreiche Brauerei in Freiburg im Breisgau.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Brauerei wurde im Jahr 1865 von dem aus Schönau im Schwarzwald stammenden Wirtssohn Ludwig „Louis“ Ganter im Haus Zum Kindlein Jesu (Schiffstraße 7) gegründet, in dem Erasmus von Rotterdam von 1531 bis 1534 gewohnt hatte.[1] Ganter nutzte eine verbliebene kleine Brauanlage aus dem 18. Jahrhundert, die er zusammen mit 700 Holzfässern erworben hatte. Bis 1877 wurde in diesem Haus das Bier der im schnell wachsenden Freiburg florierenden Brauerei gebraut. Später wurde es Stammhaus mit Gaststätte und Brauereiausschank.

Im Jahr 1877 schließlich erwarb Ganter ein Gelände in der Freiburger Oberau, die Alte Ölmühle, um dort nach modernem technischen Standard produzieren zu können. Das Gelände befand sich damals „auf der grünen Wiese“ außerhalb der Stadt. Neben den großzügigen und für ein weiteres Wachstum angelegten Brauereianlagen wurde ein eigener Tiefbrunnen angelegt, um bestes Wasser zur Verfügung zu haben und ein eigenes Kraftwerk errichtet.

Durch den wirtschaftlichen Aufschwung Südbadens und verbesserte Produktionsmethoden florierte die Brauerei immer weiter und verkaufte ihr Bier um die Jahrhundertwende auch nach Nordbaden.

In den 1920er Jahren setzte Ganters Sohn, der die Brauerei übernommen hatte, gegen jeden Expertenrat eine hochmoderne Dampfturbine für das kleine unternehmenseigene Kraftwerk durch. Auch nachdem durch den Fliegerangriff vom 27. November 1944 das Stammhaus der Brauerei in der Altstadt zerstört und am 2. Dezember 1944 die Brauereianlagen beschädigt worden waren,[2] konnte die Brauerei zunächst weiter produzieren und dank ihrer autonomen Turbinen-Stromversorgung auch die Anwohner mit frischem Trinkwasser versorgen.

Die Brauerei setzt auf ihre regionale Verwurzelung und ein mehr auf junge Konsumenten zugeschnittenes Sortiment.

Im Zeitraum zwischen 1970 und 1980 wurde die Braustätte im Hinblick auf ein erwartetes starkes Wachstum ausgebaut. Es wurden große Gär- und Lagerkeller sowie eine größere Flaschenabfüllung in Betrieb genommen.

Im Jahr 2002 eröffnete Ganter am Freiburger Münsterplatz 18–20 einen Brauereiausschank, in dem neben den Ganterbieren auch deftige Speisen erhältlich sind.[3]

Seit dem Jahr 2010 wird der Claim Ein Bier wie unser Land wieder hervorgehoben.

Der Bierausstoß betrug im Jahre 2007 135 000 hl.[4] Aktuelle Zahlen sind nicht bekannt. Durch den gesunkenen jährlichen Bierverbrauch pro Kopf der Bevölkerung in Deutschland von 151 Liter im Jahr 1976 auf knappe 110 Liter im Jahr 2009,[5] kam es zu enormen Überkapazitäten in der deutschen Brauwirtschaft. Durch den Wettbewerb entstand erheblicher Preisdruck. Die Brauerei entschloss sich deshalb im Jahr 2010, ihre eigenen Überkapazitäten abzubauen.

Im Jahr 2011 wurde ein neuer Gär- und Lagerkeller sowie eine neue Fassabfüllung in Betrieb genommen. Die Flaschenabfüllung wurde zwischenzeitlich vom Karlsruher Hatz-Moninger Brauhaus betrieben.[6] Bei dem Umbau achtete die Brauerei darauf, 80 % der Handwerkerleistungen aus der nahen Umgebung zu beauftragen. Die Energiekosten wurden durch die Maßnahme um über 50 % reduziert. Als Unternehmen der „Ökostadt“ Freiburg hat die Brauerei zudem Solaranlagen auf dem Dach und bezieht ihre Rohstoffe so weit möglich aus der Umgebung, teilweise aus ökologischem Anbau.

Die Lagerhallen, das Sudhaus und das Freigelände der Brauerei werden zudem für große Veranstaltungen und Feiern genutzt.

Die Brauerei Ganter ist Mitglied im Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden.[7]

Ganter ist die einzige Brauerei in Baden-Württemberg, die eigene Pferde hält und mit denen auch ausliefert. Und in Deutschland gibt es nur noch zwei Brauereien, die per Pferd Bier ausliefern.[8]

SortimentBearbeiten

Im Angebot befinden sich folgende Biere als klassische Sorten:

  • Freiburger Pilsner (nur Flaschenbier)
  • Ganter Pilsner Premium herb
  • Ganter Pilsner Premium herb Alkoholfrei
  • Ganter Spezial Export
  • Ganter Badisch Weizen Hefehell
  • Ganter Badisch Weizen Hefedunkel
  • Ganter Badisch Weizen Kristallklar
  • Ganter Badisch Weizen Hefehell Alkoholfrei
  • Ganter Radler

Daneben werden als Spezialitäten angeboten:

  • Ganter Urtrunk (unfiltriertes naturtrübes Vollbier)
  • Ganter Magisch Dunkel (ein Schwarzbier, das nur in Vollmondnächten gebraut wird)
  • Ganter helles Lager
  • Ganter Badisch Hell
  • Ganter heller Maibock
  • Ganter Festbier (wird speziell zum Oktoberfest auf dem Brauerei-Gelände gebraut)
  • Ganter Wodan (ein dunkles Starkbier)
  • Ganter Dreisamhopfen 63 (Pilsner)

Neben den eigenen Bieren vertreibt Ganter seit Anfang 2008 auch Getränke Coca-Cola Company im Gastronomiebereich. Weitere Handelsware ist die Malzbiermarke Vitamalz. Aus dem gleichnamigen Verbund schied Ganter auf eigenen Wunsch aus.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Walther Köhler: Eramus von Rotterdam. Briefe. Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig 1938, S. 517
  2. Gerd R. Ueberschär: Freiburg im Luftkrieg 1939–1945, Freiburg/München 1990 ISBN 3-87640-332-4, S. 287
  3. 15 Jahre GANTER Brauereiausschank. Abgerufen am 29. April 2017.
  4. Mittelbadische Presse: Ganter in der Klemme
  5. Deutscher Brauer-Bund: Bierverbrauch in Deutschland bis einschließlich 2009 (PDF; 18 kB), Zugriff am 21. Februar
  6. Joachim Röderer: Ganter braut – und baut jetzt auch, Zugriff am 21. Februar 2011
  7. Mitgliedsunternehmen des wvib
  8. Jürgen Ruf, DPA: Gutmütige Belgier. Südwest Presse, 24. August 2013, abgerufen am 14. August 2018.

WeblinksBearbeiten