Brücken-Hackpfüffel

Gemeinde in Deutschland

Brücken-Hackpfüffel ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Mansfeld-Südharz im Südwesten Sachsen-Anhalts.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Brücken-Hackpfüffel
Brücken-Hackpfüffel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Brücken-Hackpfüffel hervorgehoben

Koordinaten: 51° 26′ N, 11° 12′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Mansfeld-Südharz
Verbandsgemeinde: Goldene Aue
Höhe: 140 m ü. NHN
Fläche: 16,65 km2
Einwohner: 982 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 06528
Vorwahl: 034656
Kfz-Kennzeichen: MSH, EIL, HET, ML, SGH
Gemeindeschlüssel: 15 0 87 101
Adresse der Verbandsverwaltung: Lange Straße 8
06537 Kelbra
Website: www.bruecken-hackpfueffel.de
Bürgermeister: Michael Peckruhn
Lage der Gemeinde Brücken-Hackpfüffel im Landkreis Mansfeld-Südharz
SalzlandkreisLandkreis HarzSaalekreisThüringenSachsen-AnhaltGerbstedtAllstedtSeegebiet Mansfelder LandSüdharzAhlsdorfBenndorfBlankenheimBornstedtHelbraHergisdorfKlostermansfeldWimmelburgLutherstadt EislebenHettstedtMansfeldSangerhausenSangerhausenBerga (Kyffhäuser)Brücken-HackpfüffelEderslebenKelbraWallhausenArnsteinKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt nordöstlich des Kyffhäusergebirges in der Goldenen Aue. Die Kreisstadt Sangerhausen ist nur acht Kilometer vom Ortsteil Brücken entfernt. Das Gemeindegebiet von Brücken-Hackpfüffel erstreckt sich vom Unstrut-Nebenfluss Helme im Norden bis an die Landesgrenze zu Thüringen im Süden.

Umgeben wird Brücken-Hackpfüffel von den Nachbargemeinden Wallhausen im Norden und Osten, Bad Frankenhausen/Kyffhäuser im Süden sowie Kelbra (Kyffhäuser) im Westen.

GemeindegliederungBearbeiten

Die ehemaligen Gemeinden Brücken (Helme) und Hackpfüffel bilden die beiden Ortsteile der Gemeinde.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde entstand im Zuge der Gebietsreform in Sachsen-Anhalt am 1. Januar 2009 durch Gemeindefusion aus den ehemaligen Gemeinden Brücken (Helme) und Hackpfüffel.[2] Am 1. Januar 2010 wurde die Verwaltungsgemeinschaft Goldene Aue in die Verbandsgemeinde Goldene Aue umgewandelt, Voraussetzung dafür war, dass alle Mitgliedsgemeinden über 1000 Einwohner haben.

ReligionBearbeiten

21 % der Einwohner sind evangelisch, 1 % katholisch.[3] Die St.-Aegidius-Kirche in Brücken und die St.-Annen-Kirche in Hackpfüffel gehören zum Pfarrbereich Brücken in der Region Südharz des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Eisleben-Sömmerda der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Die wenigen Katholiken sind der Pfarrei St. Jutta (mit der Herz-Jesu-Kirche als Hauptkirche) mit Sitz in Sangerhausen zugeordnet, die zum Dekanat Merseburg des Bistums Magdeburg gehört.

PolitikBearbeiten

Bereits am 9. November 2008 fand die Bürgermeisterwahl für die neue Gemeinde statt, an der sich 55 % der Wahlberechtigten Brückens und Hackpfüffels beteiligten. Zum ersten ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde wurde Michael Peckruhn gewählt. Er wurde im Oktober 2015 wiedergewählt.[4]

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 28. Januar 2009 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Gespalten von Silber und Grün vorn ein stehender Heiliger Ägidius im blauen Bischofsornat und blauer Mitra, in der linken Hand den goldenen Krummstab haltend, vor dem Heiligen eine aufgerichtete linksgewendete goldene Hirschkuh, hinten eine bewurzelte fünfblättrige goldene Linde.“[5]

Die Farben der Gemeinde sind Gelb-Grün.

FlaggeBearbeiten

Die Flagge ist Gelb – Grün (1:1) gestreift und mittig mit dem Gemeindewappen belegt – bei der Längsform mit senkrecht verlaufenden Streifen und bei der Querform mit waagerecht verlaufenden Streifen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Brücken-Hackpfüffel – Sammlung von Bildern

BelegeBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2019 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Gebietsänderungen am 1. Januar 2009
  3. Zensusdatenbank
  4. http://www.stala.sachsen-anhalt.de/wahlen/bm15/erg/gem/bm.15087101.20151025.ergtab.dr.html
  5. Amtsblatt des Landkreises Nr. 2/2009 Seite 18 (Memento vom 25. Januar 2016 im Internet Archive) (PDF-Datei; 1000 kB)