Bohuslavice nad Metují

Gemeinde in Tschechien

Bohuslavice (deutsch Bohuslawitz) ist eine Gemeinde im Okres Náchod im Královéhradecký kraj in Tschechien.

Bohuslavice
Wappen von Bohuslavice
Bohuslavice nad Metují (Tschechien)
Basisdaten
Staat: Tschechien Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Náchod
Fläche: 1412 ha
Geographische Lage: 50° 18′ N, 16° 5′ OKoordinaten: 50° 18′ 30″ N, 16° 5′ 13″ O
Höhe: 284 m n.m.
Einwohner: 1.000 (1. Jan. 2021)[1]
Postleitzahl: 549 06
Kfz-Kennzeichen: H
Verkehr
Bahnanschluss: Opočno–Náchod
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Tojnar (Stand: 2022)
Adresse: Bohuslavice 175
549 06 Bohuslavice nad Metují
Gemeindenummer: 573892
Website: www.bohuslavice.com
Kirche

GeographieBearbeiten

Bohuslawice liegt in den Ausläufern des Adlergebirges. Nachbarorte sind Černčice (Tscherntschitz) und Nové Město nad Metují (Neustadt an der Mettau) im Norden, Dobruška (Gutenfeld) im Südosten, Pohoří (Pohorsch) und Opočno (Opotschno) im Süden, Rohenice (Rohonitz) und Slavětín (Slawietin) im Westen.

GeschichteBearbeiten

Erstmals schriftlich erwähnt wurde Bohuslavice, das zum altböhmischen Königgrätzer Kreis gehörte, im Jahre 1361. Damals war es im Besitz des Sezema von Dobruška. Die 1384 belegte und dem hl. Nikolaus geweihte Kirche war dem Dekanat Dobruška eingegliedert. 1409 gehörte Bohuslawitz dem Vítek von Černčice. Nachdem im Jahre 1501 Johann Černčický von Kácov die Stadt Nové Město gründete und seinen Sitz dorthin verlegte, wurde Bohuslavice an die Herrschaft Nové Město angeschlossen. Während der Reformation wurde die Kirche bis 1605 von „unkatholischen“ Seelsorgern verwaltet. 1625 wurde sie als Filialkirche dem Sprengel der Neustädter Dekanatkirche der hl. Dreifaltigkeit zugewiesen. Seit spätestens 1635 soll Ernst (Arnošt) von Schaffgotsch pfandweise den Hof Nr. 51 und 20 Jahre später noch einen weiteren Hof in Bohuslavice besessen haben. In der Berní rula (Steuerrolle) für das Jahr 1654 wird ein „Arnošt Šaffkočí“ als Besitzer von zwei Bauernhöfen in Bohuslavice erwähnt, ebenso ein Wenzel Straka von Nedabylic (Václav Straka z Nedabilic). Ernst (Arnošt) von Schaffgotsch gilt als der Begründer der böhmischen Linie des schlesischen Adelsgeschlechts Schaffgotsch. Dieser böhmische Familienzweig konnte in den nächsten Jahrzehnten zahlreiche Besitzungen in Nord-Ostböhmen erwerben und mehrere Familienmitglieder bedeutende Positionen im Königreich Böhmen erlangen.

1836 bestand Bohuslawitz aus 185 Häusern mit 1283 Einwohnern (unter diesen 44 protestantische Familien), einer katholischen Filialkirche, einem protestantischen Bethaus, einer Mühle und einem Wirtshaus.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Katholische Kirche mit dem Patrozinium des hl. Nikolaus
  • Gebäude des Pfarrhofes
  • Alte evangelische Schule

LiteraturBearbeiten

  • Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen: statistisch-topographisch dargestellt, Band 4: Königgrätzer Kreis, Prag 1836, S. 209
  • Petr Maťa: Der Aufstieg des Hauses Schaffgotsch in Böhmen im 17. und 18. Jahrhundert. In: Joachim Bahlcke, Ulrich Schmilewski, Thomas Wünsch: Das Haus Schaffgotsch. Konfession, Politik und Gedächtnis eines schlesischen Adelsgeschlechts vom Mittelalter bis zur Moderne. Würzburg 2010, ISBN 978-3-87057-297-6. S. 57–126. Digitalisat

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)

WeblinksBearbeiten

Commons: Bohuslavice nad Metují – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien