Blame It on My Youth (Lied)

Blame It on My Youth ist ein Song, der 1934 von dem US-amerikanischen Komponisten Oscar Levant komponiert wurde.[1] Der Liedtext[2] stammt von dem US-amerikanischen Songwriter Edward Heyman. Die erste Aufnahme des Songs erfolgte ebenfalls 1934 durch Freddy Martin and His Orchestra.[3] Seit seinem Debüt wurde der Song von zahlreichen  Künstlern interpretiert und hat sich zu einem Jazzstandard entwickelt.

Oscar Levant (1945)

HintergrundBearbeiten

Oscar Levant, der Komponist des Songs, hat zwischen 1929 und 1948 zahlreiche populäre Lieder komponiert. Blame It on My Youth war einer seiner bekanntesten und erfolgreichsten Lieder. Außerdem hat er die Musik für mehr als zwanzig Filme geschrieben. Levant war aber nicht nur Komponist, sondern hat sich auch als Konzertpianist und Schauspieler einen Namen gemacht.

Edward Heyman war Songwriter in der Tin Pan Alley und Musical-Librettist für den Broadway. Außer Blame It on My Youth war er Liedtexter bei den Liedern Out of Nowhere (1931), Rain, Rain, Go Away (1932), I Cover the Waterfront (1933), I Wanna Be Loved (1933), Easy Come, Easy Go (1934), They Say (1938), Strange Love (1946) und When I Fall in Love (1952). Außerdem war er einer der Songtexter des bekannten Jazzstandards Body and Soul (1930).[4]

 
Freddy Martin (1943)

Blame It on My Youth wurde erstmals am 25. Oktober von Freddy Martin and His Orchestra aufgenommen und von Brunswick Records als Single veröffentlicht.[3] Der US-Amerikaner Freddy Martin war Tenorsaxophonist und einer der erfolgreichsten Bandleader der Tanzband-Ära. Seinen Durchbruch hatte er Mitte der 1930er Jahre, nicht zuletzt durch Hits wie Blame It on My Youth.  

Entwicklung zum JazzstandardBearbeiten

Der Song wurde nach der Erstveröffentlichung zunächst von einigen anderen Bigbands, wie zum Beispiel Jan Garber and His Orchestra (1934) gecovert. Mitte der 1950er Jahre nahm die Interpretation des Songs durch Jazzmusiker Fahrt auf. So erschienen beispielsweise Aufnahmen des Songs von Ann Gilbert und dem Elliot Lawrence Orchestra (1956), von Frank Sinatra (1957), von Nat King Cole (1957) und von Rosemary Clooney (1958). Seit Anfang der 1960er Jahre ist der Song ein gerne gespielter Jazzstandard.[3]

Versionen des SongsBearbeiten

OriginalversionBearbeiten

Als Originalversion wird bei SecondHandSongs die folgende Version ausgewiesen[3]:

Jahr der Aufnahme Künstler Album / Single
1934 Freddy Martin and His Orchestra Single

Auswahl von CoverversionenBearbeiten

Eine Suche nach dem Song in der Musikdatenbank von SecondHandSongs listet 128 Versionen des Songs[3], Allmusic kennt fast 350 Versionen[5] und bei Discogs sind es fast 750 Versionen.[6] Eine kleine Auswahl der verfügbaren Versionen auf Basis der genannten Musikdatenbanken wird in den beiden folgenden Tabellen ausgewiesen:

VokalBearbeiten

Jahr der Aufnahme Künstler Album / Single
1934 Jan Garber and His Orchestra Single
1935 Dorsey Brothers' Orchestra Single
1954 Janet Brace Single
1955 Chris Connor This Is Chris
1956 Don Heller Blame It on My Youth 
1956 Ann Gilbert, Elliot Lawrence Orchestra The Many Moods of Ann 
1956 Mabel Mercer Midnight at Mabel Mercer's
1957 Frank Sinatra, Nelson Riddle, The Hollywood String Quartet Close to You
1957 Nat King Cole and His Trio After Midnight
1958 Rosemary Clooney Young at Heart
1958 Connie Stevens Conchetta
1959 Connie Francis The Exciting Connie Francis
1960 Buddy Greco Songs for Swinging Losers
1960 Jeri Southern Jeri Southern at the Crescendo 
1961 Sammy Davis Jr. The Wham of Sam
1961 Ann-Margret And Here She Is
1962 James Darren Love Among the Young 
1962 Vic Dana Warm & Wild
1962 Julie London Sophisticated Lady
1962 Kevin Gavin, Orchester dirigiert von Mundell Lowe Hey! This Is Kevin Gavin 
1964 Keely Smith The Intimate Keely Smith
1964 Carmen McRae Second to None
1965 Gloria Lynne Intimate Moments
1971 Carmen McRae Carmens's Gold
1977 Max Kaminsky When Summer Is Gone 
1978 Meredith D'Ambrosio Lost in His Arms 
1986 Lucy Crane mit Hank Jones, Marc Johnson, Grady Tate This Is Always 
1986 Michael Feinstein Live at the Algonquin
1988 Bob Dorough – Special Guest Art Farmer Songs of Love
1989 Chet Baker Chet Baker Sings and Plays
1990 Margaret Whiting – Special Guest Gerry Mulligan Then and Now
1992 Ian Shaw Ghost Songs 
1993 Holly Cole Trio Don't Smoke in Bed
1993 Martha Miyake Sophisticated Lady
1994 Mike Campbell Loving Friends 
1995 Karrin Allyson Azure-Té
1995 Lisa Ekdahl – Peter Nordahl Trio When Did You Leave Heaven
1995 Kenny Rankin Professional Dreamer
1997 Julie Budd Pure Imagination 
1997 Paul Vornhagen Parisian Protocol
1998 Donna Antonow Out of Nowhere 
1999 Jim Ferguson Not Just Another Pretty Bass 
1999 Lemuel West In Good Comany – The New York Sessions 
2001 Jane Monheit Come Dream with Me
2001 Solveig Slettahjell Slow Motion Orchestra
2001 Viktoria Tolstoy Blame It on My Youth
2003 Jamie Cullum Twentysomething 
2003 Aaron Neville Nature Boy: The Standards Album
2004 Eden Atwood This Is Always – The Ballad Session
2004 Nancy Wilson with George Shearing R.S.V.P. – Rare Songs, Very Personal
2005 Barbara Rosene All My Life 
2005 Fay Claassen Fay Claassen Sings Two Portraits of Chet Baker
2005 John B. Williams, Llew Matthews, Roy McCurdy Gratitude 
2006 Julie Christensen Something Familiar
2006 Paulien van Schaik & Hein Van de Geyn with Strings Musing 
2006 Barbara Lea with the Loren Schoenberg Big Band Black Butterfly 
2008 Betty Buckley with Kenny Werner Quintessence 
2008 Matt Belsante Blame It on My Youth 
2009 Cheryl Fisher Moments Like This 
2010 Hanne Boel featuring Carsten Dahl I Think It's Going to Rain 
2011 Carol Vasquez I Have Dreamed 
2011 Jacqui Dankworth It Happens Quietly
2012 Arlene Bardelle Will You Still Love Me Tomorrow 
2012 Cyrus Chestnut / Maddy Winer Heart to Heart 
2013 Lola Haag Here I Go Again... 
2013 Kathleen Grace No Place to Fall 
2014 Nick Ziobro A Lot of Livin' to Do 
2014 Jackie Allen My Favorite Color

InstrumentalBearbeiten

Jahr der Aufnahme Künstler Album / Single
1958 The Piano Magic of Andre Previn combined with The Lush Strings of David Rose Secret Songs for Young Lovers
1958 The George Shearing Quintet Burnished Brass
1959 The Eddie Bonnemere Trio Piano Bon Bons by Bonnemere 
1960 Hank Garland Velvet Guitar
1975 Charlie Byrd Top Hat
1976 Bob Wilber – Guest Artist Charlie Byrd New Clarinet in Town
1979 The Super Jazz Trio with Art Farmer Something Tasty 
1979 Tommy Flanagan & Kenny Barron Together 
1981 Gary Burton Quartet Easy as Pie
1982 Barry Kiener Live at Strathallan 
1983 Art Farmer mit Tommy Flanagan Something Tasty
1983 Keith Jarrett Trio Standards Vol. 2
1984 Bucky & John Pizzarelli Swinging Sevens 
1988 Ken Peplowski Double Exposure 
1988 The Art Farmer Quartet Blame It on My Youth
1989 Howard Alden / Jack Lesberg No Amps Allowed 
1990 Art Blakey & The Jazz Messengers One for All 
1991 Keith Jarrett, Gary Peacock & Jack DeJohnette The Cure
1993 Ulf Wakenius Group First Step
1993 Larry Gray Solo + Quartet 
1994 Eugene Maslov mit Ben Street und George Schuller Autumn in New York
1996 Bob Barnard Bob Barnard in Sweden – Cornet Chop Suey
1997 Brad Mehldau The Art of the Trio – Volume One 
1997 Frank Strazzeri Nobody Else but Me 
1998 Tom Talbert Orchestra This Is Living! 
1999 Keith Jarrett The Melody at Night, with You
2001 The Carsten Dahl Trio Minor Meeting
2001 NajPonk Just About Love 
2001 Michiel Borstlap Gramercy Park
2001 Ross Tompkins Younger Than Springtime – Arbors Piano Series, Volume 9
2001 Kenny Drew, Jr. Trio and Wallace Roney Remembrance 
2002 Eddie Higgins Trio Dear Old Stockholm
2003 Terell Stafford New Beginnings 
2004 John Hart Trio Indivisible 
2005 The New Sound Quartet (Joe LockeGeoffrey Keezer) Summertime
2011 Wayne Hawkins, Karyn Quinn, Todd Strait Great Days
2012 Nat Reeves State of Emergency
2013 Paolo Fresu Devil Quartet Desertico
2014 Steve Davis, Jay Oliver, William Lenihan A Moment in Time 

Verwendung in Film und FernsehenBearbeiten

Der Song war Soundtrack in folgenden Filmen:[7]

  • Eyes Wide Shut (1999, gespielt von Brad Mehldau)
  • The Carol Burnett Show – Episode #7.20 (1974, gespielt von Bernadette Peters)
  • Let’s Get Lost (1988, gespielt von Chet Baker)
  • Let it be me (1995, gesungen von Frank Sinatra)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Blame It on My Youth bei www.jazzstandards.com. Abgerufen am 15. März 2017.
  2. Blame It on My Youth bei www.azlyrics.com. Abgerufen am 15. März 2017.
  3. a b c d e Blame It on My Youth bei secondhandsongs.com. Abgerufen am 15. März 2017.
  4. Edward Heyman bei www.allmusic.com. Abgerufen am 15. März 2017.
  5. Blame It on My Youth bei www.allmusic.com. Abgerufen am 15. März 2017.
  6. Blame It on My Youth bei www.discogs.com. Abgerufen am 15. März 2017.
  7. Blame It on My Youth als Soundtrack bei www.imdb.com. Abgerufen am 15. März 2017.

WeblinksBearbeiten