Bertram C. Granger

US-amerikanischer Artdirector und Szenenbildner

Bertram Cecil Granger (* 31. März 1892 in Rawlins, Wyoming; † 28. Oktober 1967 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Künstler, Artdirector und Szenenbildner, der zweimal für den Oscar für das beste Szenenbild nominiert war.

LebenBearbeiten

Granger begann seine Laufbahn als Szenenbildner in der Filmwirtschaft Hollywoods bei der 1935 bei der von Elliott Nugent inszenierten Filmkomödie College Scandal mit Arline Judge, Kent Taylor und Wendy Barrie in den Hauptrollen. In der Folgezeit arbeitete er bis 1962 an der szenischen Ausstattung von siebzig weiteren Filmen mit.

Bei der Oscarverleihung 1944 war Granger gleich zweimal für den Oscar für das beste Szenenbild nominiert: Zum einen zusammen mit Hans Dreier und Haldane Douglas für das Szenenbild in dem Farbfilm Wem die Stunde schlägt (For Whom the Bell Tolls, 1943). In dieser Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ernest Hemingway waren Gary Cooper, Ingrid Bergman und Katina Paxinou unter der Regie von Sam Wood in den Hauptrollen zu sehen. Zum anderen mit Hans Dreier und Ernst Fegté für das Szenenbild in dem Schwarzweißfilm Fünf Gräber bis Kairo (Five Graves to Cairo, 1943), einem von Billy Wilder inszenierten Kriegsfilm mit Franchot Tone, Anne Baxter und Erich von Stroheim.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten