Berthold Reissig

deutscher Schauspieler

Berthold Paul Heinrich Wilhelm Reissig, auch Berthold Reißig bzw. Bertold Reissig (* 25. November 1877 in Hamburg; † 28. April 1960 in Berlin), war ein deutscher Schauspieler am Theater und beim Film.

LebenBearbeiten

Reissig, ein Sohn des Zigarrenfabrikants Carl Reissig und seiner Frau Johanna, geb. Junge,[1] hatte seit der Jahrhundertwende Theater gespielt und war vor allem an Berliner Bühnen (u. a. dem Theater in der Behrenstraße) aktiv, trat aber auch an anderen Spielstätten wie dem Schauspielhaus Düsseldorf auf. Ab 1918 bis zum Erreichen seines 60. Geburtstags wirkte der Hamburger auch in zahlreichen Filmen mit. Reissig starb 1960 in Berlin-Zehlendorf.[2]

FilmografieBearbeiten

  • 1918: Madame d'Ora
  • 1918: Der Weltspiegel
  • 1918: Mazeppa, der Volksheld der Ukraine
  • 1918: Mr. Wu
  • 1918: Wenns Landlüfterl weht
  • 1918: Die tolle Heirat von Laló
  • 1919: Die Herrenschneiderin
  • 1919: Der Terministenklub
  • 1921: Fliehende Schatten
  • 1922: Aus den Erinnerungen eines Frauenarztes – 1. Fliehende Schatten
  • 1922: Aus den Erinnerungen eines Frauenarztes – 2. Lüge und Wahrheit
  • 1926: Menschen untereinander
  • 1926: Schwester Veronika
  • 1927: Die glühende Gasse
  • 1927: Der Katzensteg
  • 1927: Der alte Fritz. 1. Friede

LiteraturBearbeiten

  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 3: Peit–Zz. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560752.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Staatsarchiv Hamburg, Geburtsregister Standesamt Hamburg II, Nr. 5516/1877 (online auf Ancestry.com, kostenpflichtig)
  2. Landesarchiv Berlin, Sterberegister Standesamt Zehlendorf von Berlin, Nr. 1137/1960 (vgl. Namensverzeichnis zum Sterberegister 1960; PDF; 249 MB)