Chauffeur Antoinette

Chauffeur Antoinette ist eine Liebeskomödie aus dem Jahre 1931 von Herbert Selpin, dessen erste Inszenierung dies war. Charlotte Ander und Hans Adalbert Schlettow spielen die Hauptrollen. Der Geschichte lag ein Bühnenstück von Robert Blum nach einem Roman von Jean de Létraz und Suzette Desty zugrunde.

Film
OriginaltitelChauffeur Antoinette
Produktionsland Deutsches Reich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1932
Länge 88 Minuten
Stab
Regie Herbert Selpin
Drehbuch Robert Blum
Georg C. Klaren
Heinz Goldberg
Produktion Hans Friedländer
Hans-Joachim Wilke
Musik Ralph Benatzky
Kamera Carl Drews
Besetzung

und Ernst Behmer, Harry Halm, Fritz Karchow, Charles Willy Kayser, Berthold Reissig, Elza Temáry

HandlungBearbeiten

Antoinette Peterson ist eine hübsche junge Frau, bereits verwitwet aber sehr dynamisch, gut situiert und sportlich aktiv. Sie besitzt sogar, für Frauen zu dieser Zeit recht ungewöhnlich, einen eigenen Führerschein mitsamt Auto. Eines Tages verspekuliert sie sich bei einem Geschäft und ist in kürzester Zeit pleite. Antoinette muss sogar ihre Villa und das Fahrzeug verkaufen. Als sie eines Tages auf der Landstraße einen Mann kennen lernt, dessen Fahrzeug liegen geblieben ist, kann Antoinette ihm helfen und den Fehler beheben. Sie weiß nicht, dass der ihr fremde Mann ein gewisser William P. Harrison ist, durch dessen Spekulation sie all ihr Vermögen verloren hat. Bald darauf sehen sich beide wieder, denn Harrison ist auch der Käufer ihres Hauses. Er bietet der nunmehr stellungs- und kapitallosen Antoinette einen Job als seine Fahrerin an. Aus Miss Peterson wird Chauffeur Antoinette.

Mit dieser neuen Anstellung ist zugleich eine Wette verbunden: Wenn Antoinette drei Monate lang anstandslos ihren Fahrerin-Job bei ihm erledigen wird, wolle er sich bereit zeigen, ihr verloren gegangenes Vermögen an sie zurückzubezahlen. Fortan unternimmt der Spekulant alles, um Antoinette die Wette nicht gewinnen zu lassen, doch sie ist cleverer und erlaubt sich keinen Fehler. Am Ende muss er anstandslos eingestehen, dass sie ihre Arbeit einwandfrei erledigt hat, und da sich beide in der Zwischenzeit ineinander verliebt haben, können sie ihr gemeinsames Leben beginnen, ohne dass die Finanzen eine Rolle spielen.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Chauffeur Antoinette entstand in den Jofa-Ateliers von Berlin-Johannisthal zwischen dem 9. und dem 23. September 1931.[1] und wurde am 15. Januar 1932 in Berlins Atrium-Kino uraufgeführt.

Co-Produzent Hans Friedländer übernahm auch die Produktionsleitung. Die musikalische Bearbeitung der Kompositionen von Ralph Benatzky lag in den Händen von Fritz Freed. Erich Czerwonski schuf die Filmbauten. Eugen Klagemann schoss die Standfotos. Hermann Birkhofer und Eugen Hrich kümmerten sich um den Ton.

Von Chauffeur Antoinette wurde auch eine französischsprachige Fassung unter dem Titel Conduizez-moi, Madame mit rein französischen Darstellern gedreht. Diese Version lief Mitte November 1932 in Paris an. Die englischsprachige Fassung hieß The Love Contract und hatte rein englische Schauspieler. Beide Versionen wurden ebenfalls von Selpin inszeniert.

MusiktitelBearbeiten

Folgende Musiktitel wurden gespielt:

  • Antoinette, sei nicht so kokett!
  • Nur auf sich selber verlassen

KritikBearbeiten

Die Österreichische Film-Zeitung fand, die „Rolle der Antoinette spielt Charlotte Ander mit ausgezeichnetem Humor.“[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulrich J. Klaus: Deutsche Tonfilme 3. Jahrgang 1932. S. 35 (015.32), Berlin 1990
  2. „Chauffeur Antoinette“. In: Österreichische Film-Zeitung, 21. Mai 1932, S. 3 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/fil

WeblinksBearbeiten