Die Bell Nexus ist das Projekt eines senkrechtstartenden Kipprotor-Wandelflugzeugs des US-amerikanischen Herstellers Bell, das zur Verwendung als autonomes Flugtaxi vorgesehen ist.[1] Das Projekt wurde am 7. Januar 2019 in Form eines vollmaßstäblichen Mock-Ups auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas der Öffentlichkeit vorgestellt.[2]

Bell Nexus
Typ: Wandelflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

Bell

Erstflug:

Projekt

GeschichteBearbeiten

Die Nexus wird unter der Leitung von Bell durch ein Konsortium aus den Unternehmen EPS, Garmin, Moog, Safran und Thales entwickelt. Bell hat die Gesamtleitung für Konzeptionierung, Entwicklung und Produktion. Von Safran stammt der Antrieb und die Systeme zur Leistungsübertragung, während EPS die Energiespeichersysteme beisteuert. Thales entwickelt die Hard- und Software für die Flugsteuerungscomputer. Moog ist zuständig für die Aktuatoren der Steuereinrichtungen und Garmin wird die Avionik und die Computer zur Fahrzeugsteuerung integrieren.

Neben der Vorstellung in Las Vegas wurde von der Nexus 2019 auch bei der Heli-Expo in Atlanta, Georgia ein Modell in Originalgröße gezeigt.[3]

KonstruktionBearbeiten

Die Nexus verfügt über sechs kippbare, von einem Hybrid-Elektrischen-System (HEPS) angetriebene Mantelpropeller. Die Ummantelung trägt zur Sicherheit und Geräuschreduktion bei. Das von Safran gelieferte HEPS soll eine Leistung von über 600 kWe für die sechs Elektromotoren zur Verfügung stellen können. Das HEPS besteht aus einem Subsystem, das mit Hilfe einer Gasturbine, die einen Generator antreibt, elektrische Energie erzeugt und in Batterien speichert. Ein „Verteilungskern“ sorgt dafür, dass die elektrische Leistung abhängig vom Flugzustand auf die Rotoren verteilt wird.[4][5] Es wird erwogen, den Nexus komplett autonom zu steuern und auf den Piloten zu verzichten. Damit würde die Nutzlast um 25 Prozent erhöht und die Wirtschaftlichkeit verbessert.[6]

Technische DatenBearbeiten

Die technischen Daten[7] sind aus der Entwicklungsphase April 2017.

Kenngröße Daten
Besatzung autonom fliegend, optional 1 Pilot
Passagiere 4[8]
max. Startmasse 2720 kg
Spannweite 2,40 m[6]
Nutzlast 450 kg[6]
Reisegeschwindigkeit 280 km/h
Höchstgeschwindigkeit 288 km/h
Reichweite 241 km
Rotoren 6 Mantelpropeller, je 3 achssymmetrisch,

Durchmesser jeweils 2,44 m

Triebwerke 1 × Wellenturbine als Generatorantrieb, 6 × Elektromotoren

NutzungBearbeiten

Mitte der 2020er Jahre soll die Nexus bei Uber als Lufttaxi verfügbar sein. Nicht das Fluggerät, sondern der Flug wird verkauft. Seit 2017 ist Bell einer der ersten Flugerätehersteller, die mit Uber zusammenarbeiten.[9]

LiteraturBearbeiten

  • Nigel Pittaway: Bell Helicopter unveils Nexus air taxi. In: AIR International März 2019, S. 92 f.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bell Nexus. Electric VTOL News, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  2. Cora Werwitzke: Bell stellt hybrid-elektrisches VTOL namens Nexus vor. electrive.net Branchendienst für Elektromobilität, 9. Januar 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  3. Volker K. Thomalla: Bell präsentierte Air Taxi Bell Nexus auf der Heli-Expo 2019. In: aerobuzz.de. AEROBUZZ.DE, 19. März 2019, abgerufen am 8. Dezember 2019.
  4. Safran is proud to power the Bell Nexus. aviationbenefits, 7. Januar 2019, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  5. Bell unveils Nexus air taxi (Prinzipskizze des Antriebs). aircosmosinternational, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  6. a b c Patrick Zwergera: Flugtaxi von Bell - Mit Nexus durch den Stadtverkehr der Zukunft. In: flugrevue.de. Flugrevue, 8. Januar 2019, abgerufen am 8. Dezember 2019.
  7. Nexus, Nexus, Bell, Fort Worth, Texas, USA. In: evtol.news. Electric VTOL News, abgerufen am 8. Dezember 2019 (englisch).
  8. Bell Reveals Its 5-Seat Nexus Air Taxi At CES Las Vegas, abgerufen am 17. Dezember 2019
  9. Andrew J. Hawkins: Bell’s hybrid-electric flying car will be available via Uber by the ‘mid-2020s’ - From the makers of the V-22 Osprey. In: theverge.com. THE VERGE, 7. Januar 2019, abgerufen am 6. Dezember 2019.