Belichtung (Physik)

einfallende Lichtmenge pro Fläche
Physikalische Größe
Name Belichtung
Formelzeichen
Größen- und
Einheitensystem
Einheit Dimension
SI Luxsekunde (lx·s) L−2·T·J

Die lichttechnische Größe der Belichtung (englisch luminous exposure) ist definiert als die über eine gegebene Zeitspanne insgesamt empfangene Lichtmenge pro Flächenelement . Äquivalent dazu ist die Definition als die über die Zeitspanne aufsummierte (integrierte) Beleuchtungsstärke :

.

Die Belichtung ist umgekehrt proportional zum Belichtungsindex. Ihre Maßeinheit ist die Luxsekunde, lx·s.

Die radiometrische Entsprechung der Belichtung ist die Bestrahlung.

Bezug zu anderen photometrischen und radiometrischen GrößenBearbeiten

radiometrische Größe Symbola) SI-Einheit Beschreibung photometrische Entsprechungb) Symbol SI-Einheit
Strahlungs­fluss
Strahlungs­leistung, radiant flux, radiant power
  W
(Watt)
Strahlungsenergie durch Zeit Lichtstrom
luminous flux, luminous power
  lm
(Lumen)
Strahl­stärke
Strahlungs­stärke, radiant intensity
  W/sr Strahlungsfluss durch Raumwinkel Lichtstärke
luminous intensity
  cd = lm/sr
(Candela)
Bestrahlungs­stärke
irradiance
  W/m2 Strahlungsfluss durch Empfänger­fläche Beleuchtungs­stärke
illuminance
  lx = lm/m2
(Lux)
Spezifische Ausstrahlung
Ausstrahlungs­strom­dichte, radiant exitance
  W/m2 Strahlungsfluss durch Sender­fläche Spezifische Lichtausstrahlung
luminous exitance
  lm/m2
Strahldichte
Strahlungsdichte, Radianz, radiance
  W/m2sr Strahlstärke durch effektive Senderfläche Leuchtdichte
luminance
  cd/m2
Strahlungs­energie
Strahlungsmenge, radiant energy
  J
(Joule)
durch Strahlung übertragene Energie Lichtmenge
luminous energy, quantity of light
  lm·s
Bestrahlung
Einstrahlung, radiant exposure
  J/m2 Strahlungsenergie durch Empfänger­fläche Belichtung
luminous exposure
  lx·s
Strahlungs­ausbeute
radiant efficiency
  1 Strahlungsfluss durch auf­ge­nom­mene (meist elek­trische) Leistung Lichtausbeute
(overall) luminous efficacy
  lm/W
a) Der Index „e“ dient zur Abgrenzung von den photo­metrischen Größen. Er kann weggelassen werden.
b) Die photometrischen Größen sind die radiometrischen Größen, gewichtet mit dem photo­metrischen Strahlungs­äquivalent K, das die Empfindlich­keit des menschlichen Auges angibt.

LiteraturBearbeiten

  • Horst Stöcker: Taschenbuch der Physik. 4. Auflage, Verlag Harry Deutsch, Frankfurt am Main, 2000, ISBN 3-8171-1628-4