Hauptmenü öffnen

HintergrundBearbeiten

Die Parteien der so genannten „Grünen Internationalen“ (Werner Conze) wurzelten in agrarisch (halb-)feudal geprägten Gesellschaften. Sie standen nicht nur für bäuerliche Tages- oder Partikularinteressen, sondern ihre landreformerische Zielsetzung barg sozialrevolutionäres Potential. In ihrer Rhetorik traten sie oft, manche auch heute noch, antimodern, antistädtisch, antisemitisch und antiintellektuell auf. Bauernparteien beeinflussten insofern die Kultur der jeweiligen Gesellschaften oft im Sinne kleinbürgerlicher Vorstellungen und Ressentiments.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg erwuchsen in den von der Sowjetunion besetzten Staaten die Bauernparteien teilweise zu großen Massenbewegungen (vgl. z. B. die ungarische FKGP). Dies ist als Antwort der Bevölkerung auf die sich anbahnende Etablierung sozialistischer Regime in den von der Sowjetunion besetzten Staaten zu betrachten: Die breite Bevölkerung schloss sich nun durchaus den sozialen Forderungen der Landbevölkerung an, bezog aber deutlich Stellung gegen die kommunistischen Parteien.

Nach dem Zusammenbruch der Volksrepubliken in Mittel-, Ost- und Südosteuropa versuchten Bauernparteien wieder an alte Erfolge anzuknüpfen. Dies gelang aber im Allgemeinen nicht oder nur in Ausnahmefällen. Während in einzelnen Staaten Bewegungen und Parteien mit populistischer Rhetorik an Teile der alten Cleavage-Strukturen in problematischer Weise anknüpfen konnten, näherten sich andere Gruppierungen des bauernpolitischen Spektrums den christdemokratischen Parteien. Eine Besonderheit ist die Entwicklung in Lettland: Hier gingen der lettische „Bauernverband“ LZS und die Grüne Partei LZP ein bürgerlich-ökologisches Bündnis ein (unter dem Namen ZZS), und waren damit bei Wahlen sehr erfolgreich.

Liste der Bauernparteien (aktuell und historisch)Bearbeiten

Deutschsprachige StaatenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Mit der nationalsozialistischen Gleichschaltung 1933 gingen sämtliche Bauernvereinigungen im sog. Reichsnährstand auf.

ÖsterreichBearbeiten

SchweizBearbeiten

Weitere StaatenBearbeiten

AlbanienBearbeiten

Bosnien-HerzegowinaBearbeiten

BulgarienBearbeiten

DänemarkBearbeiten

EstlandBearbeiten

FinnlandBearbeiten

IndienBearbeiten

IndonesienBearbeiten

IrlandBearbeiten

IslandBearbeiten

KasachstanBearbeiten

Kroatien/SHS-StaatBearbeiten

LettlandBearbeiten

LitauenBearbeiten

NiederlandeBearbeiten

NorwegenBearbeiten

PhilippinenBearbeiten

  • Luzon Farmers Party Butil

PolenBearbeiten

RumänienBearbeiten

RusslandBearbeiten

SerbienBearbeiten

SchwedenBearbeiten

Taiwan („Republik China“)Bearbeiten

UkraineBearbeiten

UngarnBearbeiten

USABearbeiten

WeißrusslandBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Heinz Gollwitzer (Hrsg.): Europäische Bauernparteien im 20. Jahrhundert. Stuttgart 1977
  • Toni Pierenkemper (Hrsg.): Landwirtschaft und industrielle Entwicklung: zur ökonomischen Bedeutung von Bauernbefreiung, Agrarreform und Agrarrevolution. Stuttgart 1989

WeblinksBearbeiten