Toni Pierenkemper

deutscher Historiker

Toni Pierenkemper (* 17. Oktober 1944 in Wiedenbrück; † 19. Juli 2019) war ein deutscher Wirtschafts- und Sozialhistoriker.

LebenBearbeiten

Toni Pierenkemper studierte Volkswirtschaft und Soziologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und der London School of Economics Wirtschaftsgeschichte und Soziologie. In Münster graduierte er 1972 als Dipl.-Volkswirt, 1975 als M.A. (Soziologie) und 1977 als Dr. rer. pol. 1984 wurde er dann von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität habilitiert. Die Habilitationsschrift analysierte die Stellung der Angestellten auf dem Arbeitsmarkt des Kaiserreiches.

Während seiner Promotion und Habilitation arbeitete Toni Pierenkemper als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität bei Richard H. Tilly, wo er von 1985 bis 1989 auch als Professor tätig war. Von 1989 bis 1990 lehrte er als Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Von 1990 bis 1997 war er ordentlicher Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, unterbrochen von 1993 bis 1994 (zwischendurch auch als Visiting Professor an der Georgetown University in Washington, D.C.). Von 1997 bis 2010 war er Direktor des Seminars für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Köln. Im April 2010 wurde Pierenkemper emeritiert. Er war Mitglied der Historischen Kommission für Schlesien.[1] Pierenkemper hatte im Sommersemester 2004 die Otto von Freising-Gastprofessur an der Katholischen Universität Eichstätt inne.[2]

Ferner war er von 1992 bis 2009 geschäftsführender Herausgeber des Jahrbuchs für Wirtschaftsgeschichte, und anschließend Mitglied des Redaktionsausschusses. Ein Forschungsschwerpunkt war die Erforschung der regionalen Industrialisierung. Er war Begründer und Herausgeber der Reihe Regionale Industrialisierung, deren erster Band im Jahr 2000 erschien. Hinzu kamen sozialgeschichtliche Themen wie Arbeit, Beschäftigung und die Entwicklung der modernen Lebensweise im 19. und 20. Jahrhundert und Unternehmens- und Bankengeschichte.

SchriftenBearbeiten

  • mit Ulrich Reusch: Freie medizinische Hochschule. Kirchheim, Mainz [1972].
  • Die westfälischen Schwerindustriellen. 1852–1913. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1979, ISBN 3-525-35993-4, zugleich Münster (Westfalen), Universität, Dissertation, 1976/77.
  • Wirtschaftssoziologie. Eine problemorientierte Einführung mit einem Kompendium wirtschaftssoziologischer Fachbegriffe. Bund-Verlag, Köln 1980, ISBN 3-7663-0186-1.
  • mit Richard Tilly als Herausgeber: Historische Arbeitsmarktforschung. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1982, ISBN 3-525-35707-9.
  • Allokationsbedingungen im Arbeitsmarkt. Westdeutscher Verlag, Opladen 1982, ISBN 3-531-03110-4.
  • Arbeitsmarkt und Angestellte im deutschen Kaiserreich 1880–1913. Steiner-Verlag Wiesbaden, Stuttgart 1987, ISBN 3-515-04747-6, zugleich Kurzfassung der Habilitationsschrift, Universität Münster, 1984.
  • mit Richard Tilly: Die Geschichte der Drahtweberei. Dargestellt am Beispiel der Firma Haver & Boecker, Oelde aus Anlass des 100jährigen Bestehens 1887–1987. Steiner-Verlag Wiesbaden, Stuttgart 1987, ISBN 3-515-04899-5.
  • als Herausgeber: Haushalt und Verbrauch in historischer Perspektive. Zum Wandel des privaten Verbrauchs in Deutschland im 19. u. 20. Jahrhundert. Scripta-Mercaturae-Verlag, St. Katharinen 1987, ISBN 3-922661-31-9.
  • als Herausgeber: Landwirtschaft und industrielle Entwicklung. Zur ökonomischen Bedeutung von Bauernbefreiung, Agrarreform und Agrarrevolution. Steiner-Verlag Wiesbaden, Stuttgart 1989, ISBN 3-515-05274-7.
  • als Herausgeber: Zur Ökonomik des privaten Haushalts. Haushaltsrechnungen als Quellen historischer Wirtschafts- und Sozialforschung. Campus-Verlag, Frankfurt/Main und New York 1991, ISBN 3-593-34447-5.
  • als Herausgeber: Industriegeschichte Oberschlesiens im 19. Jahrhundert. Rahmenbedingungen – gestaltende Kräfte, infrastrukturelle Voraussetzungen, regionale Diffusion. Harrassowitz, Wiesbaden 1992, ISBN 3-447-03286-3.
  • Gewerbe und Industrie im 19. und 20. Jahrhundert. Oldenbourg, München 1994, ISBN 3-486-55015-2; 2. Auflage: Oldenbourg, München 2007 (= Enzyklopädie deutscher Geschichte, Bd. 29), ISBN 978-3-486-58320-5.
  • Umstrittene Revolutionen. Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-596-60147-9.
  • Unternehmensgeschichte. Eine Einführung in ihre Methoden und Ergebnisse. Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3-515-07674-3.
  • als Herausgeber: Die Industrialisierung europäischer Montanregionen im 19. Jahrhundert. Steiner, Stuttgart 2002, ISBN 3-515-07841-X.
  • Wirtschaftsgeschichte. Eine Einführung – oder: wie wir reich wurden. Oldenbourg, München/Wien 2005, ISBN 3-486-57794-8.
  • Arbeit und Alter in der Geschichte. VS, Verlag für Sozialwiss., Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-14958-X.
  • Unternehmensgeschichte (= Basistexte Geschichte, Bd. 7). Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-515-09385-9.
  • Oskar Stillich (1872–1945). Agrarökonom, Volkswirt, Soziologe (= Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie, Bd. 42). Metropolis Verlag für Ökonomie, Gesellschaft und Politik, Weimar a. d. Lahn 2013, ISBN 978-3-7316-1024-3.
  • Wirtschaftsgeschichte. Die Entstehung der modernen Volkswirtschaft (= Akademie Studienbücher Geschichte). De Gruyter, Berlin, 2. Auflage 2015, ISBN 978-3-11-039972-1.

LiteraturBearbeiten

  • Nachruf Professor Toni Pierenkemper. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Jg. 64, 2019, Heft 2, S. 313–314.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. https://web.archive.org/web/20141211000257/http://www.hiko-schlesien.de/?q=de/node/1
  2. Otto von Freising-Gastprofessur