Die Bauernbewegungen in der Moderne sind soziale bzw. politische Bewegungen der Landbevölkerung für soziale Reformen. Zumeist ging es der Bauernbewegung um Landreformen, womit sie Teil der Landreformbewegung war. Die Bauernbewegung hatte besonders dort großen Zulauf, wo der Landbesitz ungleich („ungerecht“) verteilt war oder wo die bäuerliche Bevölkerung einen großen Anteil an der Bevölkerung hatte. Bei der Bauernbewegung muss man unterscheiden zwischen der eigentlichen politischen Bauernbewegung (vgl. Bauernpartei) und den übrigen sozialen Bestrebungen, die auf eine Verbesserung der bäuerlichen Lebensverhältnisse zielten.

Die größte aktuell existierende Vereinigung von Bauernbewegungen ist die 1993 gegründete Via Campesina. Sie hat das Konzept der Ernährungssouveränität geprägt.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Allgemein

  • Barrington Moore: Soziale Ursprünge von Diktatur und Demokratie. Die Rolle der Grundbesitzer und Bauern bei der Entstehung der modernen Welt. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1969
  • Toni Pierenkemper (Hrsg.): Landwirtschaft und industrielle Entwicklung. Zur ökonomischen Bedeutung von Bauernbefreiung, Agrarreform und Agrarrevolution. Stuttgart 1989.

Asien

  • Werner Meissner (Hrsg.): Das rote Haifeng. Peng Pais Bericht über die Bauernbewegung in Südchina. Minerva, München 1987.
  • Tom Brass (Hrsg.): New Farmer' Movements in India (= Cass University Paperbacks). Frank Cass, 1995, ISBN 0-7146-4134-0 (über die Bauernbewegungen seit den 1980er Jahren).
  • Ranajit Guha: Elementary Aspects of Peasant Insurgency in Colonial India. Oxford University Press, Delhi, 1983, Neuausgabe: Duke Univ Press, 1999, ISBN 0-8223-2348-6 (= Klassiker der Subaltern Studies)
  • Mao Zedong: Untersuchungsbericht über die Bauernbewegung in Hunan. Verlag für Fremdsprachige Literatur, Peking 1966.

Europa

  • Werner Baumann: Bauern im Industriestaat. Agrarpolitische Konzeptionen und bäuerliche Bewegungen in der Schweiz 1918–1968. Orell Füssli, Zürich 1999.
  • José Bové: Die Welt ist keine Ware. Bauern gegen Agromultis. Rotpunktverlag, Zürich 2001.
  • Gerhard Hauck: Bauernbewegung. In: Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus. Bd. 2, Argument-Verlag, Hamburg 1995, Sp. 76–80.

Lateinamerika

  • Harald Fuhr: Agrarreform und Bauernbewegung in Peru. Campus, Frankfurt/M. [usw] 1979.
  • Eric Holt-Gimenez: Campesino a Campesino. Voices from Latin America's Farmer to Farmer Movement for Sustainable Agriculture. First Food Books, 2006, ISBN 0-935028-27-7 (Taschenbuch).
  • Michael Krempin: Bauernbewegung in Bolivien. Die Entwicklung der sozioökonomischen Lage sowie der politischen Haltung und Organisationsformen der ländlichen Bevölkerung in Bolivien unter besonderer Berücksichtigung der Bauernbewegung seit 1969. Haag + Herchen, Frankfurt am Main 1986.
  • Ute Wachendorfer: Bauernbewegung in Peru. Handlungsspielräume und -grenzen für Campesino-Organisationen unter Bedingungen abhängig-kapitalistischer Entwicklung (1900–1983). esprint, Heidelberg 1984.

Nordamerika

  • Patrick H. Mooney: Farmers’ and Farm Workers’ Movements. Social Protest in American Agriculture. Twayne, 1994, ISBN 0-8057-3870-3.

WeblinksBearbeiten