Hauptmenü öffnen

Barbuda ist eine Insel der Kleinen Antillen in der Karibik und gehört als Dependency zum Staat Antigua und Barbuda.

Barbuda
ISS-Aufnahme von Barbuda (2003)
ISS-Aufnahme von Barbuda (2003)
Gewässer Karibisches Meer
Inselgruppe Inseln über dem Winde
Geographische Lage 17° 37′ N, 61° 48′ WKoordinaten: 17° 37′ N, 61° 48′ W
Barbuda (Kleine Antillen)
Barbuda
Länge 24 km
Breite 14,1 km
Fläche 161 km²
Höchste Erhebung Highlands
42 m
Einwohner 500
3,1 Einw./km²
Hauptort Codrington
Karte von Barbuda (vor 2017)
Karte von Barbuda (vor 2017)

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Die Insel liegt etwa 40 km nördlich von Antigua. Ungefähr 100 km im Südwesten befindet sich St. Kitts und Nevis, in Richtung Westnordwest liegt Saint-Barthélemy.

Barbuda ist 161 km² groß und weitgehend flach. Die Insel besitzt zwar kilometerlange Sandstrände und vorgelagerte Riffe, war aber nur wenig touristisch erschlossen. Ungefähr 40 % von Barbuda werden von einem Vogelschutzreservat bedeckt, dem Codrington Lagoon National Park (CLNP, 67 km², auch Ramsargebiet und Important Bird Area) im Nordwesten der Insel. Der einzige Ort auf Barbuda ist Codrington. Es gibt nur eine Erhebung mit 42 m Höhe.[1]

Angebunden ist die Insel mit Anlegestellen in den Orten Spanish Point und Palmetto Point, mit Fährverbindung nach Saint John's, der Hauptstadt des Staates auf Antigua, sowie einem Regionalflughafen (BBQ) in Codrington. Seit Hurrikan Irma im Jahr 2017 ist der Zugang zur Insel beschränkt und Bedarf der Genehmigung der Behörden.[1]

KlimaBearbeiten

Das Klima von Barbuda ist tropisch. Die Jahreshöchsttemperaturen werden in den Monaten Juli und August mit durchschnittlich 28 °C erreicht. In den Wintermonaten Januar und Februar ist die durchschnittliche Temperatur mit 25 °C die kühlste. Mit einem mittleren Jahresniederschlag von 900 bis 1100 mm ist es für karibische Verhältnisse recht trocken.[2]

Fauna und FloraBearbeiten

Die Codrington Lagoon ist ein bedeutender Brutplatz zahlreicher Vogelarten, darunter der Prachtfregattvögel. Die Folgen von Hurrikan Irma für die Natur sind noch nicht absehbar.[3] Die Randdüne der Codrington Lagoon wurde durchbrochen.[4] Zum Problem könnten insbesondere die verwildernden Haustiere werden.[3]

GeschichteBearbeiten

Es gab schon im frühen 17. Jahrhundert Versuche durch England und Frankreich, die Insel zu besiedeln, was aber an der schlechten Versorgung mit Wasser, dem ungünstigen Klima und der Bedrohung durch die Kariben scheiterte. Erst 1666 konnten die Engländer eine dauerhafte Kolonie etablieren. Die ersten Siedler waren die Brüder Christopher und John Codrington, nach denen die Hauptstadt benannt ist. Die Codringtons waren in Folge auch Zuckerpflanzer auf Antigua, und lange Zeit bestimmende Familie auf Barbuda.

Um 1800 wurde die Südspitze der Insel mit einem Martello-Turm, einem britischen Festungstyp, gesichert, die Ruine steht bis heute.

1981 wurde Barbuda mit der größeren Nachbarinsel Antigua zusammen in die Unabhängigkeit entlassen, wobei eine Mehrheit der Barbudaner für einen Verbleib beim Vereinigten Königreich plädierte.[1]

 
Irmas Auge über Barbuda, 6. September 2017, ca. 00:00 UTC (Falschfarben-Satellitenbild)

Die dünn besiedelte Insel mit nur einigen Orten hatte 2011 etwa 1600 Einwohner (Census 2011).[5]

In den frühen Morgenstunden des 6. September 2017 zog der Hurrikan Irma in der höchsten Kategorie 5 mit rund 300 km/h genau über Barbuda und richtete verheerende Schäden an.[6] Etwa 95 Prozent aller Güter der Insel wurden zerstört.[7] Die 1800 Einwohner wurden nach den Sturm nach Antigua zwangsevakuiert, mit Stand vom 15. Oktober 2017 gilt die Zivilisation auf Barbuda als ausgelöscht.[8] Der Wiederaufbau der vom Kategorie-5-Hurrikan getroffenen Insel werde nicht ohne die Hilfe der internationalen Gemeinschaft möglich sein.[9] Bis zu den allgemeinen Wahlen am 21. März 2018 sind wieder ca. 500 Bewohner in ihre alten Häuser auf Barbuda zurückgekehrt. Um ihr Wahlrecht wahrnehmen zu können, müssen sie mit Fähre, Fischerbooten oder einem Charterflug nach Antigua reisen.[10]

PolitikBearbeiten

Bis zur Evakuierung nach dem Hurrikan Irma bestand eine gewählte, neunköpfige Ratsversammlung.[1]

Eine Besonderheit war das Landrecht auf Barbuda. Es gab keine Privatgrundstücke, das Land gehörte allen Einwohnern. Ungenutztes Land konnte jeder Barbudaner frei für den Haus- oder Ackerbau verwenden. Es ist strittig, ob es dieses Allgemeinrecht gibt oder es sich nur um Gewohnheitsrecht handelt, das die Barbudaner praktizieren. Die Zentralregierung versuchte erfolglos mit dem Angebot, dass jeder Barbudaner für einen Dollar sein genutztes Land kauft, ein geregeltes Privateigentum einzuführen. Man hat auf der Insel aber Angst, dadurch externen Investoren Zugang zu gewähren.[1]

WirtschaftBearbeiten

Der Fisch- und Hummerfang ernährte bis zum Hurrikan Irma den Großteil der Bevölkerung. Der Tourismus war nur wenig entwickelt und bestand vor allem aus Naturtourismus. Es gab bis 2017 nur fünf Hotels. Pläne für ein Luxushotel scheiterten am Widerstand der Bevölkerung.[1]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Barbuda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Boris Herrmann: Fluch der Keribik, Süddeutsche Zeitung, 14./15. Oktober 2017, S. 3
  2. Klima + Wetter Antigua und Barbuda. GEO-Reisecommunity, abgerufen am 9. September 2017.
  3. a b Naturkatastrophen: Aussterben wegen Hurrikan Irma? Spektrum.de, 15. September 2017.
  4. Codrington Lagoon has been breached. In: The Antigua Observer online, 7. September 2017
  5. Census 2011 Population and Housing Census – Book of Statistical Tables I, Antigua Observer Newspaper, PDF 6,4 MB, Abruf 9. September 2017
  6. ‘Hit like a bomb’: Island paradise of Barbuda before and after Hurricane Irma. news.com.au, 9. September 2017 − mit etlichen Bildern.
  7. Irma zerstört Barbuda. In: Zeit Online. 6. September 2017, abgerufen am 9. September 2017.
  8. Hurrikan Irma: "Alle müssen sofort von Barbuda weg!" Interview mit Erna-Mae Brathwaite, Antigua and Barbuda Broadcasting Service. In: Zeit Online, 8. September 2017.
  9. After Irma, Barbuda's 300-year-old civilization 'extinguished'. In: AOL / Mashable. 15. September 2017, abgerufen am 15. September 2017.
    Karibikinsel menschenleer: Barbuda von Hurrikan „Irma“ zerstört: „300 Jahre alte Zivilisation ausgelöscht“. In: Fokus online, 16. September 2017.
  10. Harriet Alexander: Barbudans forced to travel to Antigua to vote as islanders fear for future of their land. In: The Telegraph. 21. März 2018, abgerufen am 22. März 2018 (englisch).